Anzeige
29. Februar 2016, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Berlin haben die Käufer im vergangenen Jahr so viel Geld ausgegeben wie nie. 16,8 Milliarden Euro flossen bei Immobiliengeschäften, ein Drittel mehr als im Vorjahr, wie aus vorläufigen Zahlen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervorgeht.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-2 in Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Das knappe Angebot sorgt für einen flächendeckenden Anstieg der Grundstückspreise.

Weil das Angebot knapp ist, stiegen die Grundstückspreise flächendeckend an. “Der dramatische Anstieg der Baulandpreise ist für den Wohnungsbau besorgniserregend”, sagte Baustaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag.

Nach Daten des Ausschusses beschleunigte sich der Preisanstieg. Eigentumswohnungen verteuerten sich durchschnittlich um 15 Prozent, für Mietwohnhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Ein- und Zweifamilienhäuser müssen im Schnitt 20 Prozent mehr bezahlt werden. Im Vorjahr lag das Plus jeweils bei zehn Prozent.

Für viele Viertel innerhalb des S-Bahn-Rings ermittelten die Gutachter 50 Prozent höhere Bodenrichtwerte bei Grundstücken für den Geschosswohnungsbau, außerhalb davon müssen Bauherren von Mehrfamilienhäusern mit 30 Prozent mehr rechnen.

Bodenrichtwerte sind Durchschnittspreise für unbebaute Grundstücke, die die Fachleute auf Grundlage der tatsächlichen Kaufverträge des Vorjahres ermitteln. Dass die Zahl der Kaufverträge mit plus 15 Prozent auf rund 32.400 weniger stieg als der Umsatz, deutet darauf hin, dass das Angebot knapper wird.

Der Ausschuss beobachtet seit Längerem, dass viele Eigentümer zögern, zu verkaufen, weil der Erlös von den Banken nur sehr niedrig verzinst werde. Zugleich wollen viele Privatleute und Investoren Immobilien kaufen – zum einen, weil die Stadt wächst, zum anderen, weil Kredite billig sind und Vermögen auf der Bank nur geringe Zinsen bringt. Das lässt die Preise steigen.

“Wohnen muss bezahlbar bleiben, deshalb müssen wir die Bodenspekulation verhindern”, sagte Lütke Daldrup. Das Land will dazu mehr Bauland ausweisen. 50 zusätzliche Stellen in der Verwaltung sollen gewährleisten, dass Bebauungspläne schneller fertig werden.

Der Immobilien-Boom hat auch die Grunderwerbsteuer-Einnahmen des Landes weiter steigen lassen. 960 Millionen Euro kamen nach Angaben der Finanzverwaltung im vergangenen Jahr zusammen, rund ein Fünftel mehr als 2014. Die Steuer war Anfang 2014 von fünf auf sechs Prozent gestiegen.

Zum großen Umsatzplus trug auch der Verkauf des Potsdamer Platz Quartiers bei, dessen Wert Beobachter auf 1,4 Milliarden Euro schätzen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...