15. Februar 2016, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Die Bundesregierung plant, das Widerrufsrecht bei neuen Immobilienkredit-Verträgen künftig auf ein Jahr und 14 Tage zu begrenzen. Bisher können Verbraucher unbegrenzt widerrufen, wenn der Kreditgeber seinen Informationspflichten nicht nachgekommen ist.

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Verbraucherschützer warnen vor einer einseitigen Bevorzugung der Banken durch eine Gesetzesänderung.

Auch bei Altverträgen soll das Widerrufsrecht drei Monate nach Inkrafttreten der Neuregelung erlöschen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt vor einer Verkürzung des Widerrufsrecht bei Immobilienkrediten. „Die aktuelle Widerrufsregelung zwingt Banken, Verbraucher richtig über ihre Rechte zu informieren. Verabschiedet sich die Bundesregierung jetzt davon, schützt das einseitig die Banken, die Fehler gemacht haben“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Verstöße seien Fehler, die nicht nach einer bestimmten Frist erledigt seien. Bemerkten Verbraucher Fehler nicht binnen eines Jahres, so blieben sie an Kreditverträge gebunden, die mitunter ein Jahrzehnt oder länger liefen.

Besonders kritisch sieht der vzbv die Pläne für Altverträge aus dem Zeitraum 2002 bis 2010. Falle das Widerrufsrecht Mitte Juni weg, würden Verbraucher unter Druck gesetzt. Einen Kreditvertrag zu widerrufen sei aber nicht so einfach. Kreditnehmer bräuchten eine Anschlussfinanzierung und müssten sich womöglich vor Gericht über die Wirksamkeit des Widerrufs streiten.

Unbegrenztes Widerrufsrecht sichert korrekte Belehrung

Vor allem in den Jahren 2002 bis 2010 haben viele Banken nach Angaben des vzbv falsch über das Widerrufsrecht belehrt. Seit 2010 stelle die Verbraucherzentrale deutlich seltener Fehler in der Widerrufsbelehrung fest. Das zeige, dass die Angst der Banken vor den Folgen eines unbegrenzten Widerrufsrechts für korrekte Belehrungen gesorgt habe.

Eine Neuregelung sei nach Einschätzung der Verbraucherschützer nicht notwendig, da sie Banken einseitig bevorteile. Zudem hätten Banken schon jetzt die Möglichkeit, mit Monatsfrist nachzubelehren. Die Neuregelung des Widerrufsrechts ist Teil der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese EU-Richtlinie muss bis 21. März 2016 in nationales Recht umgesetzt werden. Das Gesetz soll noch in dieser Woche den Deutschen Bundestag passieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...