7. Oktober 2016, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interhyp: Keine Trendwende bei Baufinanzierungszinsen in Sicht

Die Baufinanzierungszinsen verharren zunächst auf ihrem Allzeittief. Das geht aus dem Interhyp-Trendbarometer hervor, nach dem erst längerfristig höhere Zinsen zu erwarten sind.

Haus-zins-prozent-darlehen-baufi-shutterstock 88079389 in Interhyp: Keine Trendwende bei Baufinanzierungszinsen in Sicht

Immobilienkäufer und Häuslebauer können voraussichtlich auf längere Zeit von niedrigen Zinsen profitieren.

Für Immobilienkäufer mit Finanzierungsbedarf bleibt die Kreditaufnahme ein historisch günstiges Vergnügen. Mit einer Trendwende bei den Baufinanzierungszinsen sei frühestens dann zu rechnen, wenn die amerikanische Notenbank ihren Leitzins anhebt.

“Goldener Herbst für Häuslebauer”

“Anfang Oktober erhalten Darlehensnehmer mit ausreichend Eigenkapital zehnjährige Baukredite bei Bestanbietern für unter ein Prozent: ein goldener Herbst für Häuslebauer”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Wie das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer zeigt, sind höhere Zinsen erst längerfristig wahrscheinlich. Voraussetzung für höhere Zinsen ist, dass die Konjunktur anzieht und die amerikanische Notenbank die Leitzinsen erhöht.

EZB-Politik fördert Zinstief

Hauptgrund für das anhaltende Zinstief bleibt laut Interhyp die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei ihrer jüngsten Sitzung das Anleihekaufprogramm sowie den Leitzins bestätigt hat, um Inflation und Konjunktur anzukurbeln. Die Preise in der Eurozone hätten im September nur leicht zugelegt. Auch die Arbeitslosenquote verharre im Euroraum bei rund zehn Prozent.

“Diese Kombination der nur zaghaften Konjunkturerholung sowie der expansiven Geldpolitik führt seit Monaten zu dauerhaft niedrigen und teilweise negativen Renditen bei deutschen Staatsanleihen – wodurch Kreditinstitute günstig refinanzieren und günstige Kredite ausgeben können”, so Goris.

Experten raten zu hoher Tilgung

Immobilienkäufer würden das Zinsumfeld optimal nutzen, wenn sie die Ersparnis, die sich aus den niedrigen Kreditzinsen ergibt, in eine hohe Tilgung investieren.

“Wir raten zu mindestens drei Prozent Anfangstilgung, um die Entschuldung schnell voranzutreiben”, sagt Goris. Auch Volltilger-Kredite seien empfehlenswert – besonders für Darlehensnehmer, die sich absolute Kalkulationssicherheit wünschen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CDU-Kritiker der Grundrente pochen auf Umsetzung aller Absprachen

Interne Kritiker der Grundrente wollen die CDU-Spitze auf dem Bundesparteitag auf die punktgenaue Umsetzung der mit der SPD vereinbarten Bedingungen festlegen.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...