7. Oktober 2016, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interhyp: Keine Trendwende bei Baufinanzierungszinsen in Sicht

Die Baufinanzierungszinsen verharren zunächst auf ihrem Allzeittief. Das geht aus dem Interhyp-Trendbarometer hervor, nach dem erst längerfristig höhere Zinsen zu erwarten sind.

Haus-zins-prozent-darlehen-baufi-shutterstock 88079389 in Interhyp: Keine Trendwende bei Baufinanzierungszinsen in Sicht

Immobilienkäufer und Häuslebauer können voraussichtlich auf längere Zeit von niedrigen Zinsen profitieren.

Für Immobilienkäufer mit Finanzierungsbedarf bleibt die Kreditaufnahme ein historisch günstiges Vergnügen. Mit einer Trendwende bei den Baufinanzierungszinsen sei frühestens dann zu rechnen, wenn die amerikanische Notenbank ihren Leitzins anhebt.

“Goldener Herbst für Häuslebauer”

“Anfang Oktober erhalten Darlehensnehmer mit ausreichend Eigenkapital zehnjährige Baukredite bei Bestanbietern für unter ein Prozent: ein goldener Herbst für Häuslebauer”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Wie das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer zeigt, sind höhere Zinsen erst längerfristig wahrscheinlich. Voraussetzung für höhere Zinsen ist, dass die Konjunktur anzieht und die amerikanische Notenbank die Leitzinsen erhöht.

EZB-Politik fördert Zinstief

Hauptgrund für das anhaltende Zinstief bleibt laut Interhyp die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei ihrer jüngsten Sitzung das Anleihekaufprogramm sowie den Leitzins bestätigt hat, um Inflation und Konjunktur anzukurbeln. Die Preise in der Eurozone hätten im September nur leicht zugelegt. Auch die Arbeitslosenquote verharre im Euroraum bei rund zehn Prozent.

“Diese Kombination der nur zaghaften Konjunkturerholung sowie der expansiven Geldpolitik führt seit Monaten zu dauerhaft niedrigen und teilweise negativen Renditen bei deutschen Staatsanleihen – wodurch Kreditinstitute günstig refinanzieren und günstige Kredite ausgeben können”, so Goris.

Experten raten zu hoher Tilgung

Immobilienkäufer würden das Zinsumfeld optimal nutzen, wenn sie die Ersparnis, die sich aus den niedrigen Kreditzinsen ergibt, in eine hohe Tilgung investieren.

“Wir raten zu mindestens drei Prozent Anfangstilgung, um die Entschuldung schnell voranzutreiben”, sagt Goris. Auch Volltilger-Kredite seien empfehlenswert – besonders für Darlehensnehmer, die sich absolute Kalkulationssicherheit wünschen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...