27. September 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Inflation kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Die Investoren an die niedrigen Inflationsraten gewöhnt. Jetzt deutet sich eine historische Trendwende an. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in Die Inflation kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert die kommende Entwicklung der Inflationsrate.

In den nächsten Monaten steigen die Inflationsraten in den meisten Ländern wieder. Erstmals seit 2014 sind viele Rohstoffpreise höher als sechs und zwölf Monate zuvor. Indirekt wird dies auch zu höheren Kerninflationsraten beitragen. Ungeachtet einer weiterhin nur moderaten Konjunktur- und Lohndynamik werden die Inflationsraten in den nächsten Monaten daher wieder normaler ausschauen.

Basiseffekte fallen heraus

In den vergangenen Jahren war es eine einfache Wette, zu prognostizieren, dass die Inflationsraten wieder mit niedrigen Werten enttäuschen würden. Dies wird sich ändern, da direkte und indirekte Effekte fallender Rohstoffpreise sich abschwächen, sogenannte Basiseffekte aus den Zwölf-Monats-Veränderungen herausfallen und inzwischen sogar leicht steigende Rohstoffpreise dazukommen. All dies ist leicht berechenbar und dürfte professionelle Investoren eigentlich nicht überraschen. Man sollte sich dennoch der psychologischen Effekte bewusst sein, wenn Inflationsraten wieder normaler ausschauen. So möchten wir an Mai 2015 erinnern, als ein ähnlich starker Inflationsanstieg in Euroland von durchschnittlich –0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr im ersten Quartal auf +0,3 Prozent im Mai zu einem sehr starken Ausverkauf von deutschen Bundesanleihen geführt hatte.

Diesen Freitag wird die Euroland-Inflationsrate nun von 0,2 Prozent auf voraussichtlich 0,4 Prozent ansteigen, um von dort bis Dezember 2016 auf 0,8 Prozent und bis Februar 2017 auf 1,3 Prozent zu klettern. Auch die Kernrate dürfte in diesem Zeitraum von 0,8 Prozent auf 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr ansteigen. Nachlaufende Effekte des stärkeren Euro-Wechselkurses und die weiterhin bestehende Unterauslastung der Wirtschaft werden dann zu einer Seitwärtsbewegung der Inflationsraten für den Rest des Jahres beitragen.

 

Die EZB muss auf den Inflationsanstieg nicht reagieren. Ihre Jahresprognosen von 0,2 Prozent für 2016 und 1,2 Prozent für 2017 sind kompatibel mit dem oben dargestellten Profil. Wir sehen daher auch wenig Potenzial für eine erneute Senkung der Inflationsprognosen, wenn die EZB sie im Dezember 2016 einer erneuten Prüfung unterzieht. Bei näher an 1,0 Prozent liegenden Inflationsraten wird es der EZB aber leichter fallen, zu argumentieren, dass ihre Geldpolitik wirkt. Ein wichtiges Signal für die zukünftige Geldpolitik wird von der erstmals im Dezember 2016 zur Veröffentlichung anstehenden Prognose für 2019 ausgehen. Wir erwarten, dass der aktuellen Prognose von 1,6 Prozent für 2018 ein Wert von 1,7 Prozent für 2019 folgen wird – ein Wert, der innerhalb des Bandes von 1,7 Prozent bis 1,9 Prozent liegen wird, das die EZB einst als kompatibel mit ihrer Definition von Preisstabilität bezeichnet hat.

Weitere Geldmarktpolitik mittelfristig offen

Dieser Wert wäre sowohl für Falken als auch Tauben im EZB-Rat bequem. Die einen könnten argumentieren, dass die Inflation bereits auf dem richtigen Weg zum Zielwert wäre, sodass keine weitere Hilfe durch die Notenbank notwendig sei. Die anderen könnten dem entgegnen, dass die unkonventionelle Geldpolitik hilft und die EZB-Prognosen auf Markterwartungen für Geldmarktsätze beruhten, die mit einem abrupten Ende des EZB-Kaufprogrammes nicht kompatibel sind. Für welche Geldpolitik sich die EZB an den kommenden Sitzungen entscheidet, ist daher noch recht offen. Klarer ist dagegen, dass sie mit Fragen rechnen muss, ob die jüngst von der japanischen Notenbank getroffenen Entscheidungen für sie in Betracht kommen. Also für eine gewisse Zeit Inflationsraten oberhalb des Zielwertes zuzulassen und bestimmte Werte für die Anleihen-Renditen anzustreben. Wir halten beides für unwahrscheinlich.

Im Unterschied zur Bank of Japan hat die EZB ihre Inflationsnorm seit langem stabil und glaubwürdig etabliert. Eine Diskussion darüber wie sie agiert, wenn die Inflation bei über 2 Prozent läge, würde nur unnötige Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit sähen und erscheint derzeit unnötig, da diese Inflationsdynamik voraussichtlich noch sehr lange nicht zu erwarten sein wird. Bestimmte Anleiherenditen innerhalb des Euroraums anzustreben ist auch nicht sinnvoll, da die Liquidität und das Ausfallrisiko der Anleihen bei allen 19 Mitgliedsländern im Euroraum unterschiedlich sind. Die wieder steigenden Inflationsraten werden aber auch so für genügend Diskussionsstoff sorgen. Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...