Anzeige
10. Oktober 2016, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Widerstand gegen WIKR aus dem Bundesrat

Minister aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern wollen im Bundesrat eine Initiative starten, die durchsetzen soll, dass Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Verschärfungen der seit März geltenden Wohnimmobilienkreditrichtlinie wieder zurücknimmt.

Haus-hammer-shutt 246767956 in Widerstand gegen WIKR aus dem Bundesrat

Die WIKR sollte die Überschuldung von Immobilienbesitzern verhindern. Die Richtlinie wird häufig als zu restriktiv kritisiert.

Ein Dreierbündnis aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern wird im Bundesrat voraussichtlich gemeinsam eine Initiative für erleichterte Kreditvergabe an Häuslebauer starten. Die drei Länder wollen durchsetzen, dass Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die seit März geltende Verschärfung der Vorschriften wieder rückgängig macht.

Benachteiligung von jungen Familien und Rentnern

Ihrer Auffassung nach erschwert die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie für viele Bürger die Finanzierung des eigenen Heims – insbesondere für junge Familien und Rentner. An diesem Freitag (14. Oktober) steht das Thema auf der Tagesordnung des Bundesrats.

Die Initiative wird von Baden-Württemberg und Hessen eingebracht, Bayern wird sich wohl anschließen, wie es in München heißt. Die Kreditversorgung für Häuslebauer sei “zuletzt sichtlich ins Stocken geraten”, kritisieren die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) und ihr hessischer Amtskollege Thomas Schäfer (CDU).

“Mit der geplanten Umsetzung kommen Rentner und junge Familien kaum mehr an Immobilienkredite. Die Kreditwürdigkeitsprüfung wird unverhältnismäßig verschärft. Das ist in höchstem Maße unsozial”, sagt Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Zu strenge Umsetzung

Die Richtlinie soll verhindern, dass sich Bürger beim Kauf eines Eigenheims übermäßig verschulden. Maas hatte eine Vorgabe der EU umgesetzt, ist dabei nach Ansicht seiner Kritiker aber über das Ziel hinausgeschossen.

In Berlin wird die Verantwortung dagegen den Banken zugewiesen: Manche Geldhäuser legten die Vorschriften sehr restriktiv aus, heißt es in der Replik des Bundesjustizministeriums auf Aigners Kritik.

Ob die CSU in München sich der Initiative formell anschließt, wird an diesem Dienstag bei der Münchner Kabinettssitzung besprochen. “Wir würden dem beitreten”, sagt ein Sprecher des Münchner Wirtschaftsministeriums.

Druck von mehreren Seiten

Die Federführung in der Staatsregierung hat Justizminister Winfried Bausback (CSU). Er sagt: “Hier muss der Bundesjustizminister dringend nachbessern und unnötige Hürden bei der Immobilienkreditvergabe beseitigen.”

Die Kritiker werfen Maas zudem vor, dass keineswegs nur Immobilienkäufer getroffen werden – sondern auch viele alte Menschen. Als Extrembeispiel wird das Rentnerpaar genannt, das für Rollstuhlrampe und Treppenlift keinen Kredit mehr bekomme.

Der Druck auf Maas kommt von mehreren Seiten. Maßgeblich beteiligt sind Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken. Diese leiden ohnehin unter der Null-Zins-Politik und Digitalisierung, nun ist ihnen auch noch das Geschäft mit der Eigenheimfinanzierung erschwert. “Die Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist ein Gesetzesfiasko”, sagt Jürgen Gros, der Chef des bayerischen Genossenschaftsverbands. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Ich habe es schon in einem früheren Kommentar geschrieben. Das was aus Brüssel kommt ist ein Bürokratiemonster und wird gesteigert, wenn es dann in deutsches Recht umgesetzt wird.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 14. Oktober 2016 @ 06:55

  2. Jeder wusste um diesen Sachverhalt, sprich Auswirkungen bereits zuvor. Aber alle machen wie immer mit. Um jetzt wieder “nachzubessern”, heisst vielmehr den alten Zustand wiederherzustellen. Bürokratie, Steuerverschwendung pur. Wie immer halt.

    Kommentar von Piatek — 11. Oktober 2016 @ 01:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...