Anzeige
Anzeige
2. Mai 2016, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD kritisiert Aufschiebung der steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus

Der Immobilienverband IVD hält es für unverantwortlich, die Verabschiedung des Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus aufzuschieben.

Haus-bau-750-shutt 96855058 in IVD kritisiert Aufschiebung der steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus

Der IVD fordert eine möglichst schnelle Umsetzung der staatlichen Förderung des Wohnungsneubaus, um den Wohnraummangel zu lindern.

“Wir fordern, das Verfahren schnellstmöglich wieder aufzunehmen, damit das Gesetz doch noch wie ursprünglich geplant Mitte Mai im Bundesrat abschließend beraten werden kann”, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Ausdehnung der Förderung

Zusätzliches Ziel müsse eine Ausdehnung der bisher diskutierten Förderung auch auf den Dachgeschossausbau und Aufstockungen sein, denn dort könne schnell und verhältnismäßig günstig zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden.

Die steuerliche Förderung von Wohnungsbau wird nach Überzeugung des IVD sofort gebraucht, um die derzeitige Wohnungsknappheit zu beenden. “Wir wissen von vielen Investoren, dass sie geplante Bauvorhaben zurückgestellt haben bis das Gesetz verabschiedet ist. Um diesen Investitionsstau zu stoppen, muss das Gesetz so schnell wie möglich kommen. Ein Scheitern des Vorhabens können wir uns in der gegenwärtigen Lage nicht leisten”, erklärt Schick.

Wohnungssuchende sind Leidtragende der Aufschiebung

Leidtragende der Verzögerung des Gesetzes würden vor allem die Menschen sein, die bezahlbare Wohnungen suchen. Ihr Bedarf könne nur durch den Bau zusätzlicher Wohnungen durch private Investoren gedeckt werden.

Dafür müssten jedoch die versprochenen Anreize auch in die Tat umgesetzt werden, denn die Möglichkeiten der öffentlichen Hand reichten nicht aus. Neben der steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus gehörten dazu auch die Ausweisung von mehr Bauland und die Entschlackung des Baurechts.

Investitionen werden Verlust an Steuereinnahmen übersteigen

“Unter dem Strich lohnt sich eine steuerliche Förderung auch für den Staat. Die dadurch ausgelösten Investitionen werden um ein Vielfaches höher sein, als der von Kritikern befürchtete Verlust an Steuereinnahmen”, so Schick weiter. Möglichen Mitnahmeeffekten komme dabei – wie bei jeder staatlichen Förderung – nur eine untergeordnete Rolle zu. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...