Anzeige
19. Juli 2016, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes dritte BFW-Unternehmen sieht sich vom Brexit betroffen

Der Brexit wird auch Auswirkungen auf den deutschen Wohnimmobilienmarkt haben. Ein Drittel der im BFW Bundesverband vertretenen Wohnungsunternehmen geht davon aus, dass das Votum die eigene Geschäftstätigkeit beeinflussen wird.

Wohnhaeuser-berlin-shutt 230199586-Kopie in Jedes dritte BFW-Unternehmen sieht sich vom Brexit betroffen

Immerhin 14 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Grundstückskosten als Folge des Brexits weiter ansteigen werden.

„Jedes dritte BFW-Unternehmen geht davon aus, dass der Brexit unmittelbare Auswirkungen auf das eigene geschäftliche Betätigungsfeld haben wird“, fasst BFW-Präsident Andreas Ibel die Ergebnisse der BFW-Mitgliederumfrage zum angekündigten EU-Austritt Großbritanniens zusammen.

Der Umfrage zufolge sind rund zehn Prozent der Unternehmen als Verwalter, Vermieter, Mieter, Auftraggeber oder -nehmer mit britischen Unternehmen verwoben oder auch selbst in Großbritannien tätig.

Druck auf deutsche Immobilienmärkte wird sich verstärken

„Die Zahlen zeigen: Auch wenn nur eine Minderheit der BFW-Mitgliedsunternehmen im britischen Immobilienmarkt involviert ist, besteht in weiten Teilen des Mittelstandes die Sorge, dass sich der Druck auf die ohnehin angespannten Immobilienmärkte in Deutschland verstärken wird“, erläutert Ibel.

14 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Grundstückskosten als Folge des Brexits weiter ansteigen werden. Jeweils sieben Prozent der befragten Unternehmen rechnen damit, dass die Mietpreise bundesweit steigen und sich die Finanzierungskonditionen verschlechtern werden.

45 Prozent der befragten BFW-Unternehmen glauben derzeit allerdings nicht, dass der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union unmittelbare Auswirkungen auf das eigene Geschäftsfeld im deutschen Immobilienmarkt haben wird.

25 Prozent sind sich in ihrer Einschätzung noch unsicher und geben an, die Auswirkungen des Brexit-Votums auf ihr Unternehmen noch nicht bewerten zu können. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...