19. Juli 2016, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes dritte BFW-Unternehmen sieht sich vom Brexit betroffen

Der Brexit wird auch Auswirkungen auf den deutschen Wohnimmobilienmarkt haben. Ein Drittel der im BFW Bundesverband vertretenen Wohnungsunternehmen geht davon aus, dass das Votum die eigene Geschäftstätigkeit beeinflussen wird.

Wohnhaeuser-berlin-shutt 230199586-Kopie in Jedes dritte BFW-Unternehmen sieht sich vom Brexit betroffen

Immerhin 14 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Grundstückskosten als Folge des Brexits weiter ansteigen werden.

„Jedes dritte BFW-Unternehmen geht davon aus, dass der Brexit unmittelbare Auswirkungen auf das eigene geschäftliche Betätigungsfeld haben wird“, fasst BFW-Präsident Andreas Ibel die Ergebnisse der BFW-Mitgliederumfrage zum angekündigten EU-Austritt Großbritanniens zusammen.

Der Umfrage zufolge sind rund zehn Prozent der Unternehmen als Verwalter, Vermieter, Mieter, Auftraggeber oder -nehmer mit britischen Unternehmen verwoben oder auch selbst in Großbritannien tätig.

Druck auf deutsche Immobilienmärkte wird sich verstärken

„Die Zahlen zeigen: Auch wenn nur eine Minderheit der BFW-Mitgliedsunternehmen im britischen Immobilienmarkt involviert ist, besteht in weiten Teilen des Mittelstandes die Sorge, dass sich der Druck auf die ohnehin angespannten Immobilienmärkte in Deutschland verstärken wird“, erläutert Ibel.

14 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Grundstückskosten als Folge des Brexits weiter ansteigen werden. Jeweils sieben Prozent der befragten Unternehmen rechnen damit, dass die Mietpreise bundesweit steigen und sich die Finanzierungskonditionen verschlechtern werden.

45 Prozent der befragten BFW-Unternehmen glauben derzeit allerdings nicht, dass der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union unmittelbare Auswirkungen auf das eigene Geschäftsfeld im deutschen Immobilienmarkt haben wird.

25 Prozent sind sich in ihrer Einschätzung noch unsicher und geben an, die Auswirkungen des Brexit-Votums auf ihr Unternehmen noch nicht bewerten zu können. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...