23. Februar 2016, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes vierte Eigenheim im Alter noch nicht abbezahlt

Knapp jeder vierte Immobilieneigentümer über 69 Jahren hat sein Haus oder seine Eigentumswohnung noch nicht abbezahlt und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bis an sein Lebensende verschuldet bleiben. Das zeigt eine Studie der Deutschen Leibrenten AG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln.

Shutterstock 200996762 in Jedes vierte Eigenheim im Alter noch nicht abbezahlt

Wer seinen Immobilienkredit bis zum Renteneintritt nicht tilgen konnte, wird dies wahrscheinlich bis zum Lebensende nicht mehr schaffen.

23 Prozent der befragten Senioren über 69 Jahre haben ihren Immobilienkredit laut den Studienergebnissen noch nicht abbezahlt. In der Altersgruppe der 80- bis 92-jährigen steige der Anteil auf 24 Prozent. “Im Alter gelingt es Immobilieneigentümern nicht mehr, ihren Kredit abzubezahlen. Für Erben bedeutet das unter Umständen eine böse Überraschung”, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutschen Leibrenten AG.

Unerwartete Ereignisse gefährden Tilgung

Meist seien es unerwartete Lebensereignisse, die dazu führen, dass der Kredit bis zum Renteneintritt nicht getilgt werden könne. Viele Eigentümer planten ihre Immobilienfinanzierung in Zeiten, in denen das regelmäßige Einkommen gesichert scheine und ein Lebenspartner gefunden sei.

Doch Kreditverträge liefen meist über Jahrzehnte, eine Zeitspanne, in der Wendungen nicht vorhersehbar seien. “Vorübergehende Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Tod eines Partners, eine umfangreiche Renovierung – schnell scheitert dann der langfristige Finanzierungsplan”, so Professor Dr. Heinrich Schradin vom Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln.

Umzüge können vermieden werden

Für Senioren im Rentenalter seien laufende Tilgungen finanziell belastend, besonders, wenn weitere Kosten für Gesundheit oder Pflege hinzukämen. Vielen Eigentümern bliebe dann nur der Verkauf und Umzug in eine günstigere Wohnung, da auch Banken keine Kredite an Rentner vergeben würden.

Eine Alternative, um die gewohnte Umgebung nicht verlassen zu müssen und einen Umzug vermeiden zu können, sei die Immobilien-Leibrente. Im Gegenzug für den Verkauf ihrer Immobilie erhielten Senioren ein mietfreies Wohnrecht sowie eine lebenslange Rente. Beides sei notariell abgesichert und im Grundbuch verankert.

Besitzt ein Paar beispielsweise ein Eigenheim im Wert von 250.000 Euro, so belaufe sich der Gesamtwert der Leibrente auf 1.450 Euro pro Monat, wenn der Wert des Wohnrechts mit 800 Euro pro Monat und die monatliche Rente mit 650 Euro angesetzt würden. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...