Anzeige
23. Februar 2016, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes vierte Eigenheim im Alter noch nicht abbezahlt

Knapp jeder vierte Immobilieneigentümer über 69 Jahren hat sein Haus oder seine Eigentumswohnung noch nicht abbezahlt und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bis an sein Lebensende verschuldet bleiben. Das zeigt eine Studie der Deutschen Leibrenten AG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln.

Shutterstock 200996762 in Jedes vierte Eigenheim im Alter noch nicht abbezahlt

Wer seinen Immobilienkredit bis zum Renteneintritt nicht tilgen konnte, wird dies wahrscheinlich bis zum Lebensende nicht mehr schaffen.

23 Prozent der befragten Senioren über 69 Jahre haben ihren Immobilienkredit laut den Studienergebnissen noch nicht abbezahlt. In der Altersgruppe der 80- bis 92-jährigen steige der Anteil auf 24 Prozent. “Im Alter gelingt es Immobilieneigentümern nicht mehr, ihren Kredit abzubezahlen. Für Erben bedeutet das unter Umständen eine böse Überraschung”, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutschen Leibrenten AG.

Unerwartete Ereignisse gefährden Tilgung

Meist seien es unerwartete Lebensereignisse, die dazu führen, dass der Kredit bis zum Renteneintritt nicht getilgt werden könne. Viele Eigentümer planten ihre Immobilienfinanzierung in Zeiten, in denen das regelmäßige Einkommen gesichert scheine und ein Lebenspartner gefunden sei.

Doch Kreditverträge liefen meist über Jahrzehnte, eine Zeitspanne, in der Wendungen nicht vorhersehbar seien. “Vorübergehende Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Tod eines Partners, eine umfangreiche Renovierung – schnell scheitert dann der langfristige Finanzierungsplan”, so Professor Dr. Heinrich Schradin vom Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln.

Umzüge können vermieden werden

Für Senioren im Rentenalter seien laufende Tilgungen finanziell belastend, besonders, wenn weitere Kosten für Gesundheit oder Pflege hinzukämen. Vielen Eigentümern bliebe dann nur der Verkauf und Umzug in eine günstigere Wohnung, da auch Banken keine Kredite an Rentner vergeben würden.

Eine Alternative, um die gewohnte Umgebung nicht verlassen zu müssen und einen Umzug vermeiden zu können, sei die Immobilien-Leibrente. Im Gegenzug für den Verkauf ihrer Immobilie erhielten Senioren ein mietfreies Wohnrecht sowie eine lebenslange Rente. Beides sei notariell abgesichert und im Grundbuch verankert.

Besitzt ein Paar beispielsweise ein Eigenheim im Wert von 250.000 Euro, so belaufe sich der Gesamtwert der Leibrente auf 1.450 Euro pro Monat, wenn der Wert des Wohnrechts mit 800 Euro pro Monat und die monatliche Rente mit 650 Euro angesetzt würden. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...