26. August 2016, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

BerlinMap in Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

Überblick über das Lage-Rating für Berlin. Die besten Chancen für Investoren bieten sich in zentralen Bezirken wie Mitte und Kreuzberg.

Der deutsche Immobilienmarkt ist dynamisch, vor allem in den Metropolen. Dort würden sich Immobilien trotz des steigenden Preisniveaus gut verkaufen. Immobilien seien die unangefochtene Nummer eins, wenn es um eine sichere Geldanlage geht. Doch die Lage sei das A und O und entscheide darüber, ob sich das Objekt eines Tages wieder gewinnbringend verkaufen lässt.

Sogar innerhalb stark nachgefragter, innerstädtischer Stadtteile gebe es zum Teil große Unterschiede. Die Wohnlagen in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main werden im Lage-rating nach den Kategorien “gut”, “mittel” und “einfach” unterschieden. Zu Beginn der Serie wird das Lage-rating für Berlin vorgestellt.

Sichere Anlage

Berlin boomt und das hat für Investoren positive Effekte, so die Autoren des Lage-Ratings. Wer in Berlin kauft, lege sein Geld sicher an. Vorausgesetzt, er erwerbe eine Immobilie in den Innenstadtbezirken. Denn diese würden aufgrund ihrer stabilen Preisentwicklung das Prädikat “beste Lage” tragen.

“Trotz stetiger Steigerung der Kaufpreise steht Berlin immer noch im Fokus von Investoren aus dem In- und Ausland. Vor allem die Bezirke innerhalb des S-Bahnrings haben eine gute Entwicklungsperspektive und bieten Anlegern eine hohe Investitionssicherheit”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Doch hinter der Stadtgrenze nehme die Investitionssicherheit ab – abgesehen von Hotspots wie Potsdam, Babelsberg oder Glienicke.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-26-um-14 02 38 in Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

Lage-Rating Mitte:

Die teuersten Lagen im Szene-Bezirk Mitte würden direkt hinter dem Brandenburger Tor am Pariser Platz beginnen und sich die gesamte Prachtstraße Unter den Linden entlangziehen.

Als “sehr gute Lage” sein auch die Friedrichstraße, die Areale rund um den Gendarmenmarkt und einzelne Straßenzüge südlich der Torstraße in Richtung Hackescher Markt, also rund um Alte Schönhauser Straße und Mulackstraße, einzustufen.

Günstiger werde es dort, wo in Richtung Kreuzberg zusammenhängende Baugebiete entstanden sind. Dazu zähle beispielsweise die Gegend rund um den U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße. Einfache bis mittlere Lagen könnten darüber hinaus in Richtung des Ortsteils Wedding lokalisiert werden.

Seite zwei: Lage-Rating Tempelhof und Wilmersdorf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...