Anzeige
26. August 2016, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

BerlinMap in Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

Überblick über das Lage-Rating für Berlin. Die besten Chancen für Investoren bieten sich in zentralen Bezirken wie Mitte und Kreuzberg.

Der deutsche Immobilienmarkt ist dynamisch, vor allem in den Metropolen. Dort würden sich Immobilien trotz des steigenden Preisniveaus gut verkaufen. Immobilien seien die unangefochtene Nummer eins, wenn es um eine sichere Geldanlage geht. Doch die Lage sei das A und O und entscheide darüber, ob sich das Objekt eines Tages wieder gewinnbringend verkaufen lässt.

Sogar innerhalb stark nachgefragter, innerstädtischer Stadtteile gebe es zum Teil große Unterschiede. Die Wohnlagen in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main werden im Lage-rating nach den Kategorien “gut”, “mittel” und “einfach” unterschieden. Zu Beginn der Serie wird das Lage-rating für Berlin vorgestellt.

Sichere Anlage

Berlin boomt und das hat für Investoren positive Effekte, so die Autoren des Lage-Ratings. Wer in Berlin kauft, lege sein Geld sicher an. Vorausgesetzt, er erwerbe eine Immobilie in den Innenstadtbezirken. Denn diese würden aufgrund ihrer stabilen Preisentwicklung das Prädikat “beste Lage” tragen.

“Trotz stetiger Steigerung der Kaufpreise steht Berlin immer noch im Fokus von Investoren aus dem In- und Ausland. Vor allem die Bezirke innerhalb des S-Bahnrings haben eine gute Entwicklungsperspektive und bieten Anlegern eine hohe Investitionssicherheit”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Doch hinter der Stadtgrenze nehme die Investitionssicherheit ab – abgesehen von Hotspots wie Potsdam, Babelsberg oder Glienicke.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-26-um-14 02 38 in Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

Lage-Rating Mitte:

Die teuersten Lagen im Szene-Bezirk Mitte würden direkt hinter dem Brandenburger Tor am Pariser Platz beginnen und sich die gesamte Prachtstraße Unter den Linden entlangziehen.

Als “sehr gute Lage” sein auch die Friedrichstraße, die Areale rund um den Gendarmenmarkt und einzelne Straßenzüge südlich der Torstraße in Richtung Hackescher Markt, also rund um Alte Schönhauser Straße und Mulackstraße, einzustufen.

Günstiger werde es dort, wo in Richtung Kreuzberg zusammenhängende Baugebiete entstanden sind. Dazu zähle beispielsweise die Gegend rund um den U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße. Einfache bis mittlere Lagen könnten darüber hinaus in Richtung des Ortsteils Wedding lokalisiert werden.

Seite zwei: Lage-Rating Tempelhof und Wilmersdorf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...