Anzeige
1. Juni 2016, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS-Studie: Eigenheimbau entlastet auch Miet-Wohnungsmarkt

Jedes neue Eigenheim verbessert durch „Umzugsketten“ die Wohnsituation von mehr als drei Haushalten. Das ist das Ergebnis der LBS-Studie “Eigenheimbau schafft Mietwohnraum”.

Hausbau-750-shutt 90651643 in LBS-Studie: Eigenheimbau entlastet auch Miet-Wohnungsmarkt

Durch den Bau eines Eigenheimes verbessert sich durch den Sickereffekt die Wohnsituation von mindestens drei Haushalten.

Die Studie wurde von LBS-Chef Jörg Münning und Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun am Dienstag in Münster vorgestellt. Das Forschungsinstitut Empirica habe in Köln, Dortmund und Münster in über 500 Interviews qualitativ nachverfolgt, welche Wohnungen durch den Bezug eines Neubau-Eigenheims frei wurden.

Sickereffekt verbessert Wohnsituation

“Durchschnittlich werden in NRW jährlich 18.000 Eigenheime gebaut. Durch den ‘Sickereffekt’ verbessert sich jedoch die Wohnsituation von mindestens 60.000 Haushalten”, bekräftigte Münning.

Durch “Umzugsketten” würden so auch einkommensschwächere Menschen von der Wohneigentumsförderung profitieren. Deshalb dürfe sie neben dem sozialen Wohnungsbau nicht vernachlässigt werden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in LBS-Studie: Eigenheimbau entlastet auch Miet-Wohnungsmarkt

Impulse für den Wohnungsmarkt in NRW sind laut LBS weiter notwendig. Derzeit würden in NRW jährlich rund 52.000 Neubauwohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern erstellt.

Nach Einschätzung unabhängiger Marktforschungsinstitute seien aber mindestens 75.000 Wohnungen erforderlich. In Folge des knappen Angebotes würden in acht der zehn größten NRW-Städte insbesondere die Preise für neue Eigentumswohnungen deutlich steigen.

In Münster würden für eine durchschnittliche 80-Quadratmeter-Neubau-Wohnung mittlerweile 4.500 Euro pro Quadratmeter fällig (häufigster Wert), das sei mehr als doppelt so hoch wie der NRW-Durchschnitt, der bei 2.225 Euro liege.

Keine flächendeckende Immobilienblase

Von einer flächendeckenden Immobilienblase gehe die LBS nicht aus, unter anderem weil die Preisentwicklung der letzten zehn Jahre unter der Inflationsrate geblieben sei. “Aber örtliche Preisübertreibungen insbesondere bei neuen Eigentumswohnungen sind unverkennbar”, so Münning.

Neben der direkten Förderung kostengünstiger Mietwohnungen dürfe deshalb auch der Effekt des Eigenheimbaus nicht vernachlässigt werden. Dazu müssten zum einen die seit 1996 unveränderten Einkommensgrenzen der Wohnungsbauprämie angepasst werden, um insbesondere jungen Menschen wieder Anreize zum Vorsparen zu geben.

Mieteinsparung ist Rentenbaustein

Zum anderen sei weiterhin eine verlässliche Eigentumsförderung notwendig. In der derzeitigen Kritik an der Riester-Rente werde häufig vergessen, dass Wohn-Riester anders funktioniere als die übrigen geförderten Altersvorsorgeprodukte.

Die Spar- und Tilgungsförderung sei hier hocheffizient und zahle unmittelbar in den Rentenbaustein “ersparte Miete” ein. Der Durchschnittsrentner habe ohne Mietzahlungen ein Drittel seiner Rente mehr zur Verfügung, wenn er keine Miete zahlen müsse.

“Sinnvoll wäre die Erweiterung der Verwendungszwecke von Riester-Mitteln um die energetische Modernisierung, denn ersparte Wohnnebenkosten können ebenfalls die Rentenlücke füllen”, so Münning. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...