25. Mai 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

Die Stimmen, die vor einer drohenden Blase am Berliner Immobilienmarkt warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen. Gastbeitrag von Alexander Harnisch, Diamona & Harnisch

Alexander-harnisch-diamona-harnisch in Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

“Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter.”

Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen suchen Anleger immer stärker nach lukrativen Investitionen. Insbesondere auf dem Berliner Transaktionsmarkt jagt ein Rekord den anderen.

Die Stimmen, die vor einer drohenden Immobilienblase warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen.

Niedrigzinsen bieten ideales Umfeld zum Immobilienkauf

Die Voraussetzungen für den Kauf von Wohnimmobilien könnten derzeit kaum idealer sein. Nachdem die EZB im März den Leitzins auf null Prozent gesenkt hat, sind Kreditfinanzierungen momentan so günstig wie nie.

Bei Immobilienkrediten bieten Banken Verträge mit langen Festzinsphasen von zehn bis 25 Jahren und der anschließenden Möglichkeit zur Kreditablösung an. Das ist besonders für diejenigen Privatanleger von Vorteil, die ihre Immobilie langfristig halten wollen.

Für einen Anlegertyp wie diesen sind grundsätzlich zwei Szenarien für die Entwicklung seiner Investition denkbar: Eines, in dem alles nach Plan läuft, und ein Worst-Case-Szenario, in dem es zu einem Crash kommt, der mit der amerikanischen Immobilienkrise von 2007 vergleichbar ist.

Best-Case-Szenario: Der Crash bleibt aus

Das Wunschszenario von Privatanlegern ist eine kontinuierliche Wertsteigerung ihrer Investition. Erfüllt sich diese Hoffnung, wird es für die Anleger nach Ablauf der Zinsbindung ein Leichtes sein, eine Anschlussfinanzierung zu bekommen oder die Restschuld abzulösen und die Immobilie gewinnbringend zu veräußern.

Ob man das Geld dann weiter in Immobilien anlegen oder auf andere Investitionsformen umschichten möchte, sollte man zu diesem Zeitpunkt unter Berücksichtigung der dann aktuellen Marktlage entscheiden.

Worst-Case-Szenario: Eine Blase entsteht – und platzt

Um die Folgen eines Crashs einzuschätzen, lohnt der Blick zurück in die Vergangenheit. Was ist bei der letzten Immobilienkrise mit den Berliner Mieten und Kaufpreisen geschehen? Die Antwort ist: nicht viel. In Deutschland gab es – anders als in anderen europäischen Ländern – keinen Wertverfall bei den Wohnimmobilien.

Insbesondere die Hauptstadt zeigte sich krisenfest. Kaufpreise und Mieten wurden von der Immobilienkrise kaum berührt. Während in Ländern wie Spanien und Irland spekulativ gebaut wurde und nun tausende von Wohnungen leerstehen, hinkt die Bautätigkeit in Deutschland noch immer der Nachfrage hinterher.

Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter. Deshalb können die Mieten und Preise gar nicht sinken.

Die aktuellen Preissteigerungen sind Nachholeffekte

Tatsächlich kam es in den vergangenen drei bis vier Jahren zu einem starken Anstieg der Mieten und Kaufpreise von insgesamt circa 30 bis 40 Prozent. Doch jeder Fachmann weiß, dass das kein Zeichen für eine Überhitzung ist, sondern lediglich Nachholeffekte des unterbewerteten Berliner Marktes. Immerhin zahlte man vor wenigen Jahren in der deutschen Hauptstadt noch Mieten wie in Gummersbach.

Selbst nach dem Platzen einer Blase wird der Marktwert einer Berliner Immobilie also noch über dem des abbezahlten Kredits liegen. Wenn man nun die Restschuld ablöst und die Immobilie veräußert, wird sich die Investition dank der niedrigen Zinsen immer noch gelohnt haben.

Autor Alexander Harnisch ist Geschäftsführer von Diamona & Harnisch, Berlin.

Foto: Diamona & Harnisch

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...