Anzeige
Anzeige
25. Mai 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

Die Stimmen, die vor einer drohenden Blase am Berliner Immobilienmarkt warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen. Gastbeitrag von Alexander Harnisch, Diamona & Harnisch

Alexander-harnisch-diamona-harnisch in Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

“Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter.”

Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen suchen Anleger immer stärker nach lukrativen Investitionen. Insbesondere auf dem Berliner Transaktionsmarkt jagt ein Rekord den anderen.

Die Stimmen, die vor einer drohenden Immobilienblase warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen.

Niedrigzinsen bieten ideales Umfeld zum Immobilienkauf

Die Voraussetzungen für den Kauf von Wohnimmobilien könnten derzeit kaum idealer sein. Nachdem die EZB im März den Leitzins auf null Prozent gesenkt hat, sind Kreditfinanzierungen momentan so günstig wie nie.

Bei Immobilienkrediten bieten Banken Verträge mit langen Festzinsphasen von zehn bis 25 Jahren und der anschließenden Möglichkeit zur Kreditablösung an. Das ist besonders für diejenigen Privatanleger von Vorteil, die ihre Immobilie langfristig halten wollen.

Für einen Anlegertyp wie diesen sind grundsätzlich zwei Szenarien für die Entwicklung seiner Investition denkbar: Eines, in dem alles nach Plan läuft, und ein Worst-Case-Szenario, in dem es zu einem Crash kommt, der mit der amerikanischen Immobilienkrise von 2007 vergleichbar ist.

Best-Case-Szenario: Der Crash bleibt aus

Das Wunschszenario von Privatanlegern ist eine kontinuierliche Wertsteigerung ihrer Investition. Erfüllt sich diese Hoffnung, wird es für die Anleger nach Ablauf der Zinsbindung ein Leichtes sein, eine Anschlussfinanzierung zu bekommen oder die Restschuld abzulösen und die Immobilie gewinnbringend zu veräußern.

Ob man das Geld dann weiter in Immobilien anlegen oder auf andere Investitionsformen umschichten möchte, sollte man zu diesem Zeitpunkt unter Berücksichtigung der dann aktuellen Marktlage entscheiden.

Worst-Case-Szenario: Eine Blase entsteht – und platzt

Um die Folgen eines Crashs einzuschätzen, lohnt der Blick zurück in die Vergangenheit. Was ist bei der letzten Immobilienkrise mit den Berliner Mieten und Kaufpreisen geschehen? Die Antwort ist: nicht viel. In Deutschland gab es – anders als in anderen europäischen Ländern – keinen Wertverfall bei den Wohnimmobilien.

Insbesondere die Hauptstadt zeigte sich krisenfest. Kaufpreise und Mieten wurden von der Immobilienkrise kaum berührt. Während in Ländern wie Spanien und Irland spekulativ gebaut wurde und nun tausende von Wohnungen leerstehen, hinkt die Bautätigkeit in Deutschland noch immer der Nachfrage hinterher.

Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter. Deshalb können die Mieten und Preise gar nicht sinken.

Die aktuellen Preissteigerungen sind Nachholeffekte

Tatsächlich kam es in den vergangenen drei bis vier Jahren zu einem starken Anstieg der Mieten und Kaufpreise von insgesamt circa 30 bis 40 Prozent. Doch jeder Fachmann weiß, dass das kein Zeichen für eine Überhitzung ist, sondern lediglich Nachholeffekte des unterbewerteten Berliner Marktes. Immerhin zahlte man vor wenigen Jahren in der deutschen Hauptstadt noch Mieten wie in Gummersbach.

Selbst nach dem Platzen einer Blase wird der Marktwert einer Berliner Immobilie also noch über dem des abbezahlten Kredits liegen. Wenn man nun die Restschuld ablöst und die Immobilie veräußert, wird sich die Investition dank der niedrigen Zinsen immer noch gelohnt haben.

Autor Alexander Harnisch ist Geschäftsführer von Diamona & Harnisch, Berlin.

Foto: Diamona & Harnisch

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...