25. Mai 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

Die Stimmen, die vor einer drohenden Blase am Berliner Immobilienmarkt warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen. Gastbeitrag von Alexander Harnisch, Diamona & Harnisch

Alexander-harnisch-diamona-harnisch in Wer hat Angst vor einer Immobilienblase?

“Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter.”

Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen suchen Anleger immer stärker nach lukrativen Investitionen. Insbesondere auf dem Berliner Transaktionsmarkt jagt ein Rekord den anderen.

Die Stimmen, die vor einer drohenden Immobilienblase warnen, mehren sich. Doch die Angst ist unbegründet: Gerade in der Hauptstadt ist mit keiner harten Bruchlandung zu rechnen.

Niedrigzinsen bieten ideales Umfeld zum Immobilienkauf

Die Voraussetzungen für den Kauf von Wohnimmobilien könnten derzeit kaum idealer sein. Nachdem die EZB im März den Leitzins auf null Prozent gesenkt hat, sind Kreditfinanzierungen momentan so günstig wie nie.

Bei Immobilienkrediten bieten Banken Verträge mit langen Festzinsphasen von zehn bis 25 Jahren und der anschließenden Möglichkeit zur Kreditablösung an. Das ist besonders für diejenigen Privatanleger von Vorteil, die ihre Immobilie langfristig halten wollen.

Für einen Anlegertyp wie diesen sind grundsätzlich zwei Szenarien für die Entwicklung seiner Investition denkbar: Eines, in dem alles nach Plan läuft, und ein Worst-Case-Szenario, in dem es zu einem Crash kommt, der mit der amerikanischen Immobilienkrise von 2007 vergleichbar ist.

Best-Case-Szenario: Der Crash bleibt aus

Das Wunschszenario von Privatanlegern ist eine kontinuierliche Wertsteigerung ihrer Investition. Erfüllt sich diese Hoffnung, wird es für die Anleger nach Ablauf der Zinsbindung ein Leichtes sein, eine Anschlussfinanzierung zu bekommen oder die Restschuld abzulösen und die Immobilie gewinnbringend zu veräußern.

Ob man das Geld dann weiter in Immobilien anlegen oder auf andere Investitionsformen umschichten möchte, sollte man zu diesem Zeitpunkt unter Berücksichtigung der dann aktuellen Marktlage entscheiden.

Worst-Case-Szenario: Eine Blase entsteht – und platzt

Um die Folgen eines Crashs einzuschätzen, lohnt der Blick zurück in die Vergangenheit. Was ist bei der letzten Immobilienkrise mit den Berliner Mieten und Kaufpreisen geschehen? Die Antwort ist: nicht viel. In Deutschland gab es – anders als in anderen europäischen Ländern – keinen Wertverfall bei den Wohnimmobilien.

Insbesondere die Hauptstadt zeigte sich krisenfest. Kaufpreise und Mieten wurden von der Immobilienkrise kaum berührt. Während in Ländern wie Spanien und Irland spekulativ gebaut wurde und nun tausende von Wohnungen leerstehen, hinkt die Bautätigkeit in Deutschland noch immer der Nachfrage hinterher.

Allein nach Berlin ziehen jedes Jahr 40.000 neue Einwohner. Der Bedarf an Wohnraum steigt also weiter. Deshalb können die Mieten und Preise gar nicht sinken.

Die aktuellen Preissteigerungen sind Nachholeffekte

Tatsächlich kam es in den vergangenen drei bis vier Jahren zu einem starken Anstieg der Mieten und Kaufpreise von insgesamt circa 30 bis 40 Prozent. Doch jeder Fachmann weiß, dass das kein Zeichen für eine Überhitzung ist, sondern lediglich Nachholeffekte des unterbewerteten Berliner Marktes. Immerhin zahlte man vor wenigen Jahren in der deutschen Hauptstadt noch Mieten wie in Gummersbach.

Selbst nach dem Platzen einer Blase wird der Marktwert einer Berliner Immobilie also noch über dem des abbezahlten Kredits liegen. Wenn man nun die Restschuld ablöst und die Immobilie veräußert, wird sich die Investition dank der niedrigen Zinsen immer noch gelohnt haben.

Autor Alexander Harnisch ist Geschäftsführer von Diamona & Harnisch, Berlin.

Foto: Diamona & Harnisch

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...