18. Februar 2016, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leichte Beruhigung auf dem Münchener Wohnungsmarkt

Im Jahresvergleich sind nach Angaben von Jones Lang LaSalle die Angebotsmieten in München um 2,2 Prozent gestiegen, nach einem Plus von 4,4 Prozent im Vorjahr. In einfacheren Lagen im Süd-Osten und Süden, wo das Mietpreisniveau noch unterdurchschnittlich ist, seien die Mieten im Durchschnitt stärker gestiegen.

Mieter Shutterstock Gro 162854318-Kopie1 in Leichte Beruhigung auf dem Münchener Wohnungsmarkt

Die Mietsteigerungen auf dem Münchener Wohnungsmarkt haben sich in 2015 leicht verlangsamt.

“Der rückläufige Anstieg der Mieten steht bislang in keinem Zusammenhang mit der Einführung der Mietpreisbremse im August. Unsere Auswertungen hatten bereits in der ersten Jahreshälfte ein Abflachen des Aufwärtstrends gezeigt”, sagt Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

Preissteigerung auf dem Eigentumswohnungsmarkt stärker

Im Gegensatz zum Mietmarkt habe sich der Aufwärtstrend auf dem Eigentumswohnungsmarkt mit einem Zuwachs von knapp neun Prozent auf 6.080 Euro pro Quadratmeter jedoch fortgesetzt. “Trotz Verdoppelung innerhalb weniger Jahre scheint bei den Kaufpreisen noch kein Ende der Preissteigerungen absehbar”, so Heidrich.

Der Preisanstieg verteile sich auf unterschiedliche Lagequalitäten und Bezirke. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und der Bezirk Mitte-Süd seien die teuersten Teilmärkte, die gleichzeitig die höchsten Preisanstiege verzeichneten. Das anhaltende Bevölkerungswachstum in Kombination mit den geringen Wohnungsneubauten werde die Mieten und Kaufpreise in den nächsten Jahren weiter steigen lassen.

Weitere Bevölkerungszuwächse erwartet

Im Jahr 2015 wuchs die Bevölkerung nach Angaben von JLL um rund 30.000 Einwohner (2,1 Prozent). Bis 2030 erwarte die Stadt einen weiteren Zuwachs um mehr als 200.000 Einwohner auf über 1,7 Millionen. Der Zuwachs beruhe größtenteils auf Zuwanderung aus dem Ausland, insbesondere Arbeitsmigration aus dem EU-Ausland.

Nach Einschätzung von JLL wird München weiterhin eine der am stärksten wachsenden Großstädte in Deutschland bleiben und entsprechende Nachfrageimpulse auf dem Wohnungsmarkt erfahren.

Wenig Baugenehmigungen

Im Gegensatz dazu stehe der niedrige Genehmigungsstand von Baugenehmigungen in den ersten drei Quartalen 2015. Für das vergangene Jahr könne der niedrigste Genehmigungsstand seit 2010 erreicht werden. Der stark regulierte Mietwohnungsneubau werde in München fast ausschließlich durch die öffentliche Hand betrieben.

Die Statistik lasse allerdings zweifeln, ob durch diesen Markteingriff mehr Wohnraum zur Verfügung gestellt werde. Zugleich zähle München bei den Preisen und ihrer Entwicklung zu den Spitzenreitern. Die begrenzete Flächenverfügbarkeit im Stadtgebiet sei ein weiteres Hemmnis für ein größeres Neubauvolumen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...