23. August 2016, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: “Herumkurieren an Symptomen”

Die vermutlich bessere Alternative wäre gleichwohl eine Abschaffung der Mietpreisbremse und stattdessen endlich ein berherzteres Vorgehen durch eine gezielte Bekämpfung der Ursachen. Die sind in fehlendem Bauland und in einer um sich greifenden Landflucht in die Schwarmstädte zu finden. Baugebote und höhere Grundsteuern für untergenutzte Flächen oder Leerstände einerseits sowie Bleibeprämien etwa durch eine Abschaffung des Soli für Steuerzahler in ländlichen Räumen andererseits könnten dazu beitragen.

Je weniger Menschen vom Land in die Städte ziehen, desto geringer ist dort die Knappheit – dagegen erhöhen künstlich gesenkte Mieten den Zuzugsanreiz. Und je mehr Bauland in den Städten zur Verfügung steht und bebaut wird, desto mehr Platz haben die Wohnungssuchenden und desto weniger steigen dort die Mieten.

Politisch gesetzte “Wünsch-Dir-Was”-Mieten

Tatsächlich sind aber echte Verschlimmbesserungen zu erwarten. Dazu zählen fast sicher eine Ausweitung der Mietspiegelbasis auf ältere Mieten und damit eine weitere Vergrößerung der Distanz zwischen Marktmieten und politisch gesetzten “Wünsch-Dir-Was”-Mieten.

Fatal wären eine Ausweitung der Mietpreisbremse auf Neubauten oder eine Abschaffung der Ausnahmeregel, bei Neuvermietung zumindest die Vorgängermiete verlangen zu dürfen. Dann würden alsbald nicht nur Neubau und Instandhaltung zum Erliegen kommen. Vielmehr würde dies mit Hochdruck die Preisblase weiter aufblähen.

Blinde Flucht in Betongold

Die Kaufpreise haben sich ohnehin schon längst von der Mietentwicklung abgekoppelt. Eine politisch erzwungene Absenkung der Neubau- und Neuvertragsmieten auf Mietspiegelniveau würde die Kluft noch weiter vergrößern. Angesichts der blinden Flucht in Betongold, die wir derzeit erleben, würde die Blase vielleicht nicht sofort platzen. Aber je länger es dazu braucht, desto größer wird der Schock ausfallen, wenn es denn passiert.

Nur das eigentliche Problem bliebe weiter bestehen: Den Wohnungsmangel in seinem Lauf halten weder Mietpreisbremse noch platzende Preisblasen auf.

Autor Reiner Braun ist Vorstand des Forschungs- und Beratungsinstituts Empirica.

Foto: Empirica

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Da hilft nur bauen!!

    Kommentar von GM — 24. August 2016 @ 08:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...