23. August 2016, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: “Herumkurieren an Symptomen”

Die vermutlich bessere Alternative wäre gleichwohl eine Abschaffung der Mietpreisbremse und stattdessen endlich ein berherzteres Vorgehen durch eine gezielte Bekämpfung der Ursachen. Die sind in fehlendem Bauland und in einer um sich greifenden Landflucht in die Schwarmstädte zu finden. Baugebote und höhere Grundsteuern für untergenutzte Flächen oder Leerstände einerseits sowie Bleibeprämien etwa durch eine Abschaffung des Soli für Steuerzahler in ländlichen Räumen andererseits könnten dazu beitragen.

Je weniger Menschen vom Land in die Städte ziehen, desto geringer ist dort die Knappheit – dagegen erhöhen künstlich gesenkte Mieten den Zuzugsanreiz. Und je mehr Bauland in den Städten zur Verfügung steht und bebaut wird, desto mehr Platz haben die Wohnungssuchenden und desto weniger steigen dort die Mieten.

Politisch gesetzte “Wünsch-Dir-Was”-Mieten

Tatsächlich sind aber echte Verschlimmbesserungen zu erwarten. Dazu zählen fast sicher eine Ausweitung der Mietspiegelbasis auf ältere Mieten und damit eine weitere Vergrößerung der Distanz zwischen Marktmieten und politisch gesetzten “Wünsch-Dir-Was”-Mieten.

Fatal wären eine Ausweitung der Mietpreisbremse auf Neubauten oder eine Abschaffung der Ausnahmeregel, bei Neuvermietung zumindest die Vorgängermiete verlangen zu dürfen. Dann würden alsbald nicht nur Neubau und Instandhaltung zum Erliegen kommen. Vielmehr würde dies mit Hochdruck die Preisblase weiter aufblähen.

Blinde Flucht in Betongold

Die Kaufpreise haben sich ohnehin schon längst von der Mietentwicklung abgekoppelt. Eine politisch erzwungene Absenkung der Neubau- und Neuvertragsmieten auf Mietspiegelniveau würde die Kluft noch weiter vergrößern. Angesichts der blinden Flucht in Betongold, die wir derzeit erleben, würde die Blase vielleicht nicht sofort platzen. Aber je länger es dazu braucht, desto größer wird der Schock ausfallen, wenn es denn passiert.

Nur das eigentliche Problem bliebe weiter bestehen: Den Wohnungsmangel in seinem Lauf halten weder Mietpreisbremse noch platzende Preisblasen auf.

Autor Reiner Braun ist Vorstand des Forschungs- und Beratungsinstituts Empirica.

Foto: Empirica

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Da hilft nur bauen!!

    Kommentar von GM — 24. August 2016 @ 08:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld?

Wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld?  Wie hoch fällt die Sonderzahlung aus? Muss ich es versteuern? Ist Weihnachtsgeld das 13. Gehalt? Die Arag hat Wissenswertes zum zusätzlichen Geldsegen des Arbeitgebers zusammengetragen.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Service Value: Die kundenorientiersten Filial- und Direktbanken

Service Value hat für den Service Atlas Banken 2019 jeweils elf große Filial- und Direktbanken in sechs gemeinsamen und zwei separaten Qualitätskategorien auf den Prüfstand gestellt und zudem über 2.100 Kundenurteile ausgewertet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Creditshelf startet Mittelstands-Kreditfonds mit EU-Beteiligung

Die auf die Online-Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland spezialisierte Creditshelf AG legt einen diversifizierten Kreditfonds auf, über den institutionelle Anleger deutsche KMU fördern können. Ankerinvestor ist eine EU-Institution. Privatanleger allerdings sind außen vor.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...