13. Oktober 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das kleine Einmaleins des Mietrechts

Schönheitsreparaturen: Grundsätzlich gilt, dass der Vermieter verpflichtet ist, Schönheitsreparaturen durchzuführen. Dies bedeutet, dass der Vermieter die Schönheitsreparaturen immer dann auf eigene Kosten durchführen muss, wenn Bedarf besteht – auch im laufenden Mietverhältnis. In der Regel wird diese Pflicht aber auf den Mieter übertragen.

Nach der geltenden Rechtsprechung kann die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen aber nur dann auf den Mieter übertragen werden, wenn die Wohnung zu Beginn des Mietverhältnisses nicht renovierungsbedürftig gewesen ist oder wenn der Vermieter dem Mieter einen angemessenen Ausgleich für die Renovierung der Wohnung überlässt.

Dazu sind Schönheitsreparaturklauseln nur dann zulässig, wenn sie die Vornahme von Schönheitsreparaturen an den individuellen Grad der Abnutzung knüpfen. Unzulässig sind Klauseln, die den Mieter unabhängig von der Erforderlichkeit zur Vornahme von Schönheitsreparaturen zu diesen verpflichten. Aus diesem Grund sind starre Fristenpläne unwirksam, die dem Mieter nach Ablauf einer bestimmten Zeit die Vornahme von Schönheitsreparaturen auferlegen.

Schönheitsreparaturklauseln müssen zudem an die Fälligkeit der Schönheitsreparaturen anknüpfen. Daher sind die früher weitverbreiteten sogenannten Quotenabgeltungsklauseln, die den Mieter verpflichten sollen, bei Auszug einen Anteil der Kosten für noch nicht fällige Schönheitsreparaturen zu tragen, im März 2015 ebenfalls vom Bundesgerichtshof für ungültig erklärt worden. Einige Mietvertragsformulare sehen daher mittlerweile nur noch kurz und knapp die Übernahme der Schönheitsreparaturen durch den Mieter vor.

Schließlich dürfen dem Mieter für die Rückgabe einer Wohnung keine einschränkenden Vorgaben gemacht werden. So kann ein Mieter zwar verpflichtet werden, eine Wohnung in hellen, neutralen, üblichen Farben zurückzugeben. Ausgeschlossen ist hingegen, einen Mieter dazu zu verpflichten, die Wohnung weiß gestrichen zurückzugeben. Bereits sechs Monate nach Rückgabe der Mietsache verjähren die Ansprüche gegen den Mieter wegen unterlassener Schönheitsreparaturen. Die Frist zur Verjährung beginnt bereits mit Übergabe der Wohnung an den Vermieter zu laufen. Dies ist regelmäßig mit der Rückgabe der Schlüssel der Fall.

Modernisierung: Durch eine Modernisierung kann eine wesentliche Veränderung der Mietsache eintreten. Von der Modernisierung zu unterscheiden sind Schönheitsreparaturen sowie Instandsetzungs- oder Instandhaltungsarbeiten, die lediglich dem Erhalt der Mietsache dienen. Modernisierungen können sowohl vom Vermieter als auch vom Mieter durchgeführt werden.
Grundsätzlich erlaubt das Mietrecht dem Vermieter eine Mieterhöhung in Folge einer Modernisierung. Nach Paragraf 559 BGB kann der Vermieter eine Mieterhöhung aufgrund der für die betreffende Wohnung aufgewendeten Modernisierungskosten errechnen.

Gordon Gross ist beim Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland, Berlin, zuständig für Politik.

Foto: Haus & Grund

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Zum Thema Mietpreisbremse

    Im Zusammenhang mit der Mietpreisbremse wird immer wieder verkannt, dass der Mietspiegel lediglich ein Begründungsmittel für Mieterhöhungen ist, aber gerade keinen Anhaltspunkt für die ortsübliche Vergleichsmiete. Weiterhin ist zu beachten, dass eine unter Verstoß gegen die Mietpreisbremse vereinbarte Miete so lange wirksam ist, bis der Mieter sie rügt. Die zuvor gezahlte Miete hat der Vermieter rechtmäßig empfangen.

    Kommentar von Nadja Wollangk — 31. Januar 2017 @ 08:17

  2. Besser noch als ein Vertragsmuster zu nehmen ist, sich rechtzeitig vor Abschluss des Mietvertrages über dessen Inhalt anwaltlich beraten zu lassen. Denn wenn der Mietvertrag trotz aktuellstem Muster eine unwirksame Klausel enthält, weil der BGH wieder seine Rechtsprechung geändert hat, kann diese unwirksame Klausel im Nachhinein nicht durch eine wirksame ersetzt werden. Denn einer Vertragsänderung muss der Mieter zustimmen, was er erfahrungsgemäß nicht tun wird.

    Kommentar von Nadja Wollangk — 16. Oktober 2016 @ 07:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...