4. Mai 2016, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Aufholprozess im Osten

Auf den ersten Blick liegt die Wohneigentumsquote der neuen Bundesländer mit 36 Prozent deutlich hinter der Quote im Westen (46 Prozent). Diese Statistik verdeckt jedoch den tatsächlichen Aufholprozess, wie eine Analyse des Immobilienforschungsinstituts Empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research ergibt.

Haus-familie-750-shutt 13233103 in Wohneigentum: Aufholprozess im Osten

Besonders in der Altersklasse der 30- bis 39-Jährigen gibt es kaum noch einen statistischen Unterschied zwischen der Eigentumsquote im Osten und Westen.

Die Untersuchung basiert auf der aktuellen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes. Bei den 30- bis 50-Jährigen, also der Gruppe, in der in Deutschland typischerweise Wohneigentum erworben werde, unterscheide sich die Wohneigentumsquote in den neuen Länder demnach kaum noch vom Westen.

Bei den 30- bis 39-Jährigen betrage der Abstand zwischen Ost (28 Prozent) und West (32 Prozent) nur noch vier-Prozentpunkte. Bei den 40- bis 50-Jährigen seien es sieben Prozentpunkte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

01 0516 Anschlussfastgeschafft in Wohneigentum: Aufholprozess im Osten

Ausgewiesene Quote verschleiert Annäherung

Die amtlich ausgewiesene niedrige Wohneigentumsquote für die neuen Länder verschleiere damit die tatsächlich stattfindende Annäherung, so die Analyse. Dies wird laut LBS Research auch noch eine Reihe von Jahren so bleiben. Besonders bei den Haushalten über 60 Jahren wirke die systematische Benachteiligung von privaten Wohneigentümern zu DDR-Zeiten immer noch nach.

Bei den 70- bis 79-Jährigen betrage deshalb der Abstand zwischen Ost (32 Prozent) und West (58 Prozent) sogar 26 Prozentpunkte. Auf längere Sicht werde es aber aufgrund der Erfolge bei den jüngeren Generationen zu einer weiteren Angleichung kommen.

Stagnation im Westen

Ein weiteres überraschendes Ergebnis der Studie sei die Stagnation der Wohneigentumsquote im Westen in den letzten zehn Jahren. Gegenüber 2003 hätten sich die neuen Länder immerhin von 34,8 Prozent auf 36,4 Prozent verbessert; im Westen hingegen verharre die Quote bei rund 46 Prozent.

Die Dynamik der Wohneigentums-Entwicklung im Osten sei beachtlich. Vor 20 Jahren habe der Anteil der Haushalte, die in eigenen vier Wänden lebten, mit 18,9 Prozent nur halb so viel betragen wie heute. Auch in Berlin, traditionell “Mieter-Stadt”, sei der Zuwachs der Wohneigentümer deutlich: Hier stieg die Quote laut LBS Research von zehn auf 16 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...