Anzeige
5. Februar 2016, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise im Top-Wohnungssegment in London legen leicht zu

Die Kombination aus steigender Nachfrage und die nahende Deadline zu einer wahrscheinlich weiteren Erhöhung der Grundstückstransaktionssteuer – auch Stempelsteuer genannt – im April hat in den letzten beiden Monaten zu mehr Verkäufen auf dem Markt für Top-Wohnimmobilien in Central London geführt.

Central-London in Preise im Top-Wohnungssegment in London legen leicht zu

Terrace Houses in Central London

Nach einem Tief im Herbst hat das Transaktionsvolumen für Luxusobjekte auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London wieder angezogen. “Das lässt vermuten, dass Käufer und Verkäufer allmählich die Erhöhung der Steuer für Grundstückstransaktionen vom Dezember 2014 verdaut haben”, kommentiert Tom Bill, Leiter für das Londoner Research von Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank.

Damals war die Stempelsteuer für Wohnungen und Häuser in einem Wert von mehr als 1,1 Millionen Pfund gestiegen. “Die Angebotspreise spiegeln immer stärker, dass die Stempelsteuer erhöht wurde und die Preisentwicklung insgesamt flau war.” In der Tat hat die hohe Zahl der Marktkommentare und der Medienberichte zur Abkühlung des Luxuswohnimmobilienmarktes in Central London dazu beigetragen, dass die Verkäufer nun eher akzeptieren, dass die Preise in diesem Segment seit dem Sommer 2014 nahezu stabil war.

Anpassung der Preise nach unten

Während sich die Preise in östlichen Teilmärkten wie Islington und der City etwas besser entwickelt haben, sind sie in den letzten 18 Monaten per Januar 2016 in Märkten wie Westminster und Kensington & Chelsea im Schnitt um 0,3 Prozent gesunken. Daher orientieren sich Käufer gern am Preisniveau von 2014. Die Angebotspreise müssen häufig um zehn Prozent oder mehr nach unten angepasst werden, um auf eine Nachfrage zu treffen. Trotz der etwas höheren Nachfrage der letzten beiden Monate lag das Niveau im zweiten Halbjahr 2015 um 17 Prozent niedriger als im zweiten Halbjahr 2014.

Erhöhung der Stempelsteuer in Sicht

Der leichte Aufwind ist zum Teil durch die voraussichtlich anstehende Erhöhung der Stempelsteuer im April 2016 getrieben. Nach derzeitigen Vorschlägen müssen Käufer zusätzliche drei Prozent Stempelsteuer berappen, sofern sie die Immobilie als Zweitwohnsitz nutzen oder vermieten wollen. Die Preise für Top-Objekte im Wohnungssektor von Central London sind laut Knight Frank im Januar 2016 um 0,1 Prozent gestiegen. Das ist das erste Plus seit Juli 2015.

Im Jahresvergleich haben sich die Preise per Ende Januar 2016 geringfügig um 1,2 Prozent erhöht, nachdem sie im November 2015 mit 0,9 Prozent ein Sechs-Jahrestief erreicht hatten. Im letzten Quartal 2015 haben die Besichtigungen gegenüber 2014 um vier Prozent zugelegt. Die hohe Preissensitivität bedeutet, dass Käufer sehr bedacht agieren. Daher wurden 2015 auch sieben Prozent mehr Verkaufsangebote wieder vom Markt genommen als 2014. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...