Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2016, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

Der direkte Erwerb von Immobilien als Kapitalanlage unterliegt derzeit (noch) keiner ausdrücklich gesetzlich geregelten Prospektpflicht. Ein aktuelles BGH-Urteil führt jedoch dazu, dass de facto ein Prospekt für den Vertrieb in den meisten Fällen geradezu zwingend ist.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Prospektpflicht

“Der Prospekt begründet nicht die Haftung, sondern ist umgekehrt für den Vertrieb gerade das geeignete Mittel, die ohnehin bestehende Haftung auszuschließen.”

Liest man das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 23. Juni 2016 (AZ: III ZR 308/15) komplett, enthält es interessante Kernaussagen.

Grundsätzliche Aufklärungspflicht

Die erste lautet: Die objektbezogenen allgemeinen Aufklärungspflichten eines Anlagevermittlers oder Anlageberaters gelten unabhängig davon, welche Kapitalanlage vermittelt wird. Natürlich gibt es jeweils Spezifika einzelner Kapitalanlagen und demgemäß ein unterschiedliches “Pflichtenprogramm” der Aufklärung im Einzelfall. Die grundsätzliche Aufklärungspflicht gilt aber auch zum Beispiel beim direkten Erwerb von Immobilien, obwohl dieser noch aufsichtsrechtlich relativ ungeregelt ist, keine Prospektpflicht oder BaFin-Zuständigkeit besteht, etc., wie dies etwa bei kollektiven Immobilienanlagen der Fall ist.

Die zweite wichtige Kernaussage sei nochmals aus den Urteilsgründen wörtlich zitiert: “Der Anlageberater beziehungsweise Anlagevermittler ist stets zur richtigen und vollständigen Information über diejenigen tatsächlichen Umstände verpflichtet, die für die Anlageentscheidung von besonderer Bedeutung sind. Er kann sich zur Erfüllung dieser Pflichten eines Prospektes bedienen, muss dies aber nicht. Existiert kein Prospekt, hat er die Pflicht durch eigenständige Aufklärung zu erfüllen.”

Irrglauben wird beiseite geräumt

Hierdurch wird zunächst mit einem gerade im Immobilienbereich noch weitverbreitetem Irrglauben aufgeräumt: Der Prospekt begründet nicht die Haftung, sondern ist umgekehrt für den Vertrieb gerade das geeignete Mittel, die ohnehin bestehende Haftung auszuschließen. De facto ist auch im Falle eines Falles die zitierte “eigenständige Aufklärung” ohne Prospekt allenfalls theoretisch möglich. Sie ist in einem Prozess kaum nachweisbar und würde voraussetzen, dass wirklich der anderweitige Nachweis gelingt, dass – mündlich – alle relevanten Risikoinformationen gegeben wurden.

Seite zwei: Vermittler wird allein gelassen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...