20. Dezember 2016, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

Der direkte Erwerb von Immobilien als Kapitalanlage unterliegt derzeit (noch) keiner ausdrücklich gesetzlich geregelten Prospektpflicht. Ein aktuelles BGH-Urteil führt jedoch dazu, dass de facto ein Prospekt für den Vertrieb in den meisten Fällen geradezu zwingend ist.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Prospektpflicht

“Der Prospekt begründet nicht die Haftung, sondern ist umgekehrt für den Vertrieb gerade das geeignete Mittel, die ohnehin bestehende Haftung auszuschließen.”

Liest man das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 23. Juni 2016 (AZ: III ZR 308/15) komplett, enthält es interessante Kernaussagen.

Grundsätzliche Aufklärungspflicht

Die erste lautet: Die objektbezogenen allgemeinen Aufklärungspflichten eines Anlagevermittlers oder Anlageberaters gelten unabhängig davon, welche Kapitalanlage vermittelt wird. Natürlich gibt es jeweils Spezifika einzelner Kapitalanlagen und demgemäß ein unterschiedliches “Pflichtenprogramm” der Aufklärung im Einzelfall. Die grundsätzliche Aufklärungspflicht gilt aber auch zum Beispiel beim direkten Erwerb von Immobilien, obwohl dieser noch aufsichtsrechtlich relativ ungeregelt ist, keine Prospektpflicht oder BaFin-Zuständigkeit besteht, etc., wie dies etwa bei kollektiven Immobilienanlagen der Fall ist.

Die zweite wichtige Kernaussage sei nochmals aus den Urteilsgründen wörtlich zitiert: “Der Anlageberater beziehungsweise Anlagevermittler ist stets zur richtigen und vollständigen Information über diejenigen tatsächlichen Umstände verpflichtet, die für die Anlageentscheidung von besonderer Bedeutung sind. Er kann sich zur Erfüllung dieser Pflichten eines Prospektes bedienen, muss dies aber nicht. Existiert kein Prospekt, hat er die Pflicht durch eigenständige Aufklärung zu erfüllen.”

Irrglauben wird beiseite geräumt

Hierdurch wird zunächst mit einem gerade im Immobilienbereich noch weitverbreitetem Irrglauben aufgeräumt: Der Prospekt begründet nicht die Haftung, sondern ist umgekehrt für den Vertrieb gerade das geeignete Mittel, die ohnehin bestehende Haftung auszuschließen. De facto ist auch im Falle eines Falles die zitierte “eigenständige Aufklärung” ohne Prospekt allenfalls theoretisch möglich. Sie ist in einem Prozess kaum nachweisbar und würde voraussetzen, dass wirklich der anderweitige Nachweis gelingt, dass – mündlich – alle relevanten Risikoinformationen gegeben wurden.

Seite zwei: Vermittler wird allein gelassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...