Anzeige
6. Oktober 2016, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Die zehn häufigsten Irrtümer

Seit über sechs Monaten ist der Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) in Kraft. Die Regelungen sind umfangreich: Fristen sind zu beachten und gesetzliche Verpflichtungen einzuhalten. Die Vielzahl von Vorgaben kann zu Irrtümern und Missverständnissen führen – die zehn Häufigsten im Überblick. Gastbeitrag von Norman Wirth, Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte

34i GewO: Die zehn häufigsten Irrtümer

Norman Wirth: “Alle Mitarbeiter im kundenbezogenen und nichtkundenbezogenen Bereich müssen den Sachkundenachweis erbringen und zuverlässig sein.”

1. Als “Alter Hase” brauche ich keine Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO.

Doch! Die sogenannte “Alte-Hasen-Regelung” begünstigt die bisher tätigen Vermittler nur bei den für die neue Erlaubnis erforderlichen Voraussetzungen. Für sie kann die Sachkundeprüfung entfallen, wenn sie nachweisen können, dass sie seit dem 21. März 2011 ununterbrochen als Immobiliendarlehensvermittler tätig gewesen sind. Die Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO muss aber auch von den „Alten Hasen“ beantragt werden.

2. Die alte “34c-Erlaubnis” wird überflüssig.

Nein! Wer künftig Verbraucherdarlehen vermitteln will, die keine Immobiliarverbraucherdarlehen sind, benötigt dafür nach wie vor die Erlaubnis nach Paragraf 34c GewO zur Vermittlung von Darlehensverträgen. Das betrifft insbesondere die Vermittlung von Darlehen an Gewerbetreibende, Darlehen für den Fahrzeugkauf oder andere Konsumgüter.

3. Die Erlaubnis bekomme ich von der IHK.

Vorsicht! Hier gibt es deutschlandweit sehr unterschiedliche Regelungen. Je nach Bundesland ist entweder die IHK oder das Gewerbeamt zuständig.  Welche Erlaubnisbehörde in Ihrem Bundesland zuständig ist finden Sie hier.

4. Um als “alter Hase” zu gelten muss ich mindestens fünf Verträge pro Jahr vermittelt haben.

Jein! Wie viele Vermittlungen pro Jahr Sie für die letzten fünf Jahre nachweisen müssen wird von jeder Erlaubnisbehörde unterschiedlich gehandhabt. Die Spannweite reicht von einem vermittelten Vertrag pro Jahr bis hin zu fünf vermittelten Verträgen im Jahr. Teilweise gibt es hier sogar Unterschiede innerhalb eines Bundeslandes.

Unser Tipp: Wenden Sie sich an die für Sie zuständige Erlaubnisbehörde und fragen Sie nach. Sollten Ihnen die Hürden zu hoch erscheinen, zögern Sie nicht, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es geht um Ihre berufliche Zukunft!

5. Meine bisherigen Darlehensvermittlungsverträge kann ich problemlos weiterverwenden.

Aufgepasst! Die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie, das Bürgerliche Gesetzbuch und das Einführungsgesetz zum BGB enthalten eine Vielzahl neuer Informations-, Dokumentations- und Aufklärungspflichten, die es künftig schon beim ersten Kundenkontakt einzuhalten gilt.

An die Nichteinhaltung dieser Pflichten hat der Gesetzgeber teilweise erhebliche Rechtsfolgen geknüpft. Die bisher verwendeten Vermittlungsverträge sollten daher dringend an die geänderte Rechtslage angepasst werden. Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie dabei gern.

Seite zwei: Berufsqualifikationen, die dem Sachkundenachweis gleichgestellt sind

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...