19. Dezember 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentspezialisten: So sollten Sie 2017 investieren

In einer aktuellen Umfrage der Investmentgesellschaft Universal-Investment wurden Vermögensverwalter gebeten, für das Jahr 2017 Anlageempfehlungen auszusprechen. Auf welche Assets und Investmentregionen setzen die Investmentspezialisten?

Investmentspezialisten

Dividendenstarke Weltmarktführer sind äußerst positiv zu bewerten.

Das Ergebnis: Vermögensverwalter empfehlen unabhängig von der Anlageregion eine breitere Assetstreuung aus 47 Prozent Aktien (Vorjahr: 53 Prozent), einen höheren Anteil an Alternatives mit sechs Prozent und eine Reduzierung des Rentenanteils auf 21 Prozent (Vorjahr: 26 Prozent).

Deutschland im Portfolio

Deutschland solle aufgrund seiner soliden Entwicklung 26 Prozent des Portfolios ausmachen.

Im Gegenzug sei die Eurozone als Spitzenreiter im Vorjahr (31 Prozent) mit 24 Prozent auf den dritten Platz zurückgefallen. Investments in den USA und den Emerging Markets sollten hingegen etwas höher gewichtet werden.

Investmentspezialisten

Privatanleger sollten den Großteil ihrer Gelder in Aktien aus den Industrienationen anlegen.

Dividendenstarke Weltmarktführer top

Als selbstverständlich sähen Vermögensverwalter Chancen an den Kapitalmärkten an. So seien dividendenstarke Weltmarktführer äußerst positiv zu bewerten, da der weltweite Konsum weiter ansteigen werde und die Konzerne hervorragende Rahmenbedingungen vorfänden.

Privatanleger sollten demnach den Großteil ihrer Gelder in Aktien aus den Industrienationen anlegen. Ein besonderer Fokus sei dabei auf Wertpapiere aus Deutschland und den USA zu legen.

Universal-Investment befragte für seine Studie rund 25 unabhängige Vermögensverwalter. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...