Anzeige
Anzeige
18. Januar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

In den kommenden Tagen geht das Rennen um eine Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Konkurrenten Vonovia in die heiße Phase. Börsenexperten sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots.

Michael-Zahn-Deutsche-Wohnen1 in Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn leht das Vonovia-Angebot ab.

Bevor am 26. Januar die Frist für die Annahme des Angebots für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre endet, wird ab diesem Dienstag (19. Januar) mit dann täglichen Wasserstandsmeldungen zunächst einmal die Berichterstattung über den Stand der Offerte intensiviert.

Mit einer zuletzt für den 11. Januar gemeldeten Annahmequote von rund 7,3 Prozent ist Vonovia von seinem Übernahmeziel noch weit entfernt. Notwendig für den Vollzug der Übernahme ist eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie.

Gute Chancen für Vonovia

Börsenexperten wie Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots. Da die jeweiligen Aktien nach der Annahme der Offerte gesperrt würden, zögerten viele Anleger die Bekanntgabe ihrer Entscheidung in der Regel möglichst lange hinaus, sagte er.

“Man ist sich halbwegs sicher, dass die institutionellen Anleger erst gegen Ende kommen werden”, meinte Hechtfischer. Trotz eines hohen Anteils von Großaktionären werde es schließlich auf das Votum der Kleinaktionäre ankommen. “Die Kleinaktionäre werden im Zweifel das Zünglein an der Waage sein”, so der Experte.

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten. Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia-Chef Rolf Buch, der mit einer Übernahme die Führungsrolle seines Unternehmens auf dem deutschen Wohnungsmarkt deutlich ausbauen könnte, verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...