Anzeige
18. Januar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

In den kommenden Tagen geht das Rennen um eine Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Konkurrenten Vonovia in die heiße Phase. Börsenexperten sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots.

Michael-Zahn-Deutsche-Wohnen1 in Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn leht das Vonovia-Angebot ab.

Bevor am 26. Januar die Frist für die Annahme des Angebots für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre endet, wird ab diesem Dienstag (19. Januar) mit dann täglichen Wasserstandsmeldungen zunächst einmal die Berichterstattung über den Stand der Offerte intensiviert.

Mit einer zuletzt für den 11. Januar gemeldeten Annahmequote von rund 7,3 Prozent ist Vonovia von seinem Übernahmeziel noch weit entfernt. Notwendig für den Vollzug der Übernahme ist eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie.

Gute Chancen für Vonovia

Börsenexperten wie Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots. Da die jeweiligen Aktien nach der Annahme der Offerte gesperrt würden, zögerten viele Anleger die Bekanntgabe ihrer Entscheidung in der Regel möglichst lange hinaus, sagte er.

“Man ist sich halbwegs sicher, dass die institutionellen Anleger erst gegen Ende kommen werden”, meinte Hechtfischer. Trotz eines hohen Anteils von Großaktionären werde es schließlich auf das Votum der Kleinaktionäre ankommen. “Die Kleinaktionäre werden im Zweifel das Zünglein an der Waage sein”, so der Experte.

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten. Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia-Chef Rolf Buch, der mit einer Übernahme die Führungsrolle seines Unternehmens auf dem deutschen Wohnungsmarkt deutlich ausbauen könnte, verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...