Anzeige
Anzeige
11. April 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstgenutzte Immobilie: So gehen Käufer richtig vor

Wer dem Trend zum Eigenheim folgen will, muss auch bei selbstgenutzten Immobilien genau hinsehen. Das Financial Planning Standards Board Deutschland gibt künftigen Eigentümern wichtige Hinweise.

Wohnungsbesichtigung Shutterstock Gro 1461626182 in Selbstgenutzte Immobilie: So gehen Käufer richtig vor

Auch Immobilienkäufer, die das Objekt selber bewohnen wollen, sollten auf die Lage achten.

Traditionell würden die Deutschen lieber zu Miete leben, als zu kaufen. Dennoch steigt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes der Anteil der Wohneigentümer hierzulande. Ein Grund dafür sei die historisch günstige Finanzierung des Kaufs von Wohneigentum.

Mietzahlungen als Maßstab für finanzielle Belastbarkeit

Wer den Erwerb einer Immobilie plant, müsse sich dennoch zunächst über die Finanzierung Gedanken machen. Dabei könne es helfen, die Höhe der bisherigen Mietzahlung als Maßstab zu nehmen.

“Wenn die Miete bislang ohne größere Schwierigkeiten in jeder Lebensphase gezahlt werden konnte, dann ist das eine gute Indikation für die finanzielle Belastbarkeit durch die Finanzierung”, so Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland. Es sei schließlich nicht entscheidend, ob jemand bis an sein Lebensende Miete zahlt oder eine Immobilie abzahlt.

Zinssteigerungen einplanen

Jedoch müsse man die finanziellen Zusatzlasten, die durch Zinszahlungen auf den Kaufpreis aufgeschlagen werden müssen, beachten und mit künftigen Zinssteigerungen rechnen. “Schließlich kann die finanzielle Belastung bei steigenden Zinsen, anders als bei der Miete, plötzlich stark zunehmen”, warnt Tilmes. Zusätzlich solle man darauf achten, dass im Rentenalter keine Liquiditätslücken zur Deckung der Basislebenshaltungskosten entstehen.

Zunehmende Bedeutung der Lage

Immobilienkäufer sollten auch die Lage des Objektes berücksichtigen. Nach einer Studie des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos werden bis 2030 bei gleich bleibender Bautätigkeit in den zehn beliebtesten Regionen Deutschlands, insgesamt bis zu 940.000 Wohnungen fehlen. Entsprechend, würden dort die Preise weiter anziehen.

Dagegen drohe in strukturschwachen Gebieten ein massiver Leerstand. Und bis 2045 werde sich die Spaltung des Wohnungsmarktes noch weiter zuspitzen. In rund 53 Prozent der Regionen hierzulande werde dann das Wohnungsangebot die Nachfrage deutlich übersteigen. Einen ausgeglichenen Wohnungsmarkt werde es nur noch in jeder zehnten Region geben.

Ballungszentren bevorzugen

Wer dann die Chance hat, sollte Ballungszentren bevorzugen. “Möglicherweise soll die selbst genutzte Immobilie als Altersvorsorge dienen, um diese später zu verkaufen und um Liquidität für den Ruhestand zu haben”, so Tilmes.

“Die Chance dazu besteht am ehesten in den großen Städten, wo in den kommenden Jahren mit hohem Zuzug zu rechnen ist und vor allem dort deshalb die Preise langfristig steigen und die Immobilie im Wert zulegen kann. Allerdings besteht in den beliebtesten Wohngegenden auch die Gefahr, einen zu hohen Preis zu zahlen. Und dann wird diese Rechnung unter Umständen nicht aufgehen”, fasst Tilmes zusammen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...