Anzeige
12. Juli 2016, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Todesfall-Vorsorge in der Baufinanzierung

Im Rahmen einer Baufinanzierung sollten Kreditnehmer für alle Umstände vorsorgen, dazu gehört auch ein möglicher Todesfall. Um unangenehme Folgen für Hinterbliebene zu verhindern, kann entsprechend vorgesorgt werden.

Baufinanzierung-zinsen in Todesfall-Vorsorge in der Baufinanzierung

Baufinanzierung: Eine Absicherung für den Fall der Fälle sollte jeder Kreditnehmer anstreben.

“Gerade bei großen Beträgen und langen Laufzeiten wie bei einer Baufinanzierung bildet die Absicherung für den Todesfall einen wichtigen Schutzmechanismus für die Familie”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de. Denn grundsätzlich bleiben Kreditschulden auch nach dem Tod bestehen und gehen an die Erben über.

Restschuldversicherung besonders häufig

Einfachste und gängigste Variante der Absicherung ist die Restschuldversicherung. Diese schließen Kreditnehmer direkt bei Aufnahme der Finanzierung ab. Im Todesfall übernimmt die Versicherung die Restschuld. Alternativ dazu kann auch eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Hinterbliebene erhalten dann die volle Versicherungssumme ausgezahlt und können diese unter anderem zur Schuldentilgung nutzen.

Wahl zwischen zwei Varianten

Bei der Restschuldversicherung haben Bauherren die Wahl zwischen zwei Varianten: Entweder die Versicherungssumme fällt jährlich konstant um einen festen Betrag bis auf null, oder der Versicherungsschutz passt sich an den Tilgungsplan an, so dass die Restschuld immer zu 100 Prozent abgedeckt ist. Die zweite und sicherere Variante ist deshalb meist auch etwas teurer. Eheleute sollten sich über spezielle Angebote beide versichern, ausgezahlt wird aber nur einmal. Besteht keinerlei Absicherung muss die finanzierte Immobilie meist veräußert werden und die Familie steht ohne Eigenheim da. Einziger Vorteil beim Erben von Schulden ist die positive Auswirkung auf die Erbschaftssteuer. “Entgegen einer häufig vorzufindenden Meinung berechtigt der Todesfall eines Darlehensnehmers nicht automatisch zu einem Sonderkündigungsrecht. Wenn die Belastungen für die Hinterbliebenen zu hoch sind, sollte aber auf jeden Fall das Gespräch mit der Bank gesucht werden”, sagt Scharfenorth. (fm)

Foto: Baufi24.de

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...