Anzeige
18. Juli 2016, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Investitionen in Gewerbeimmobilien

Deutsche und internationale Investoren haben in den ersten sechs Monaten 2016 deutlich weniger Kapital in deutsche Gewerbeimmobilien investiert. Dies liegt nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Savills vor allem am begrenzten Marktangebot.

Buerotuerme-frankfurt-750-shutt 84293239 in Weniger Investitionen in Gewerbeimmobilien

Das Angebot an Core-Objekten in den deutschen Metropolen ist derzeit deutlich geringer als die Nachfrage.

Das Transaktionsvolumen in den deutschen Top-7-Städten ist nach Angaben von Savills im ersten Halbjahr 2016 deutlich zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank es um 28 Prozent auf 18,1 Milliarden Euro. Die stärksten Einbrüche gab es demnach in Köln und Frankfurt. Allein Hamburg habe sein Ergebnis leicht verbessern können.

“Das schrumpfende Transaktionsvolumen basiert nicht auf einem zurückgehenden Investitionsinteresse, sondern auf der anhaltenden Fokussierung auf Core-Immobilien”, erklärt Andreas Wende, COO von Savills und Head of Investment Germany. “Hier ist das Angebot übersichtlich und die Nachfrage sehr hoch.”

Spitzenrendite für Büroimmobilien weiter gesunken

So liege die durchschnittliche Spitzenrendite für Büroimmobilien in den Top-7-Metropolen 2016 mit vier Prozent um drei Basispunkte unter dem Niveau am Ende des ersten Quartals. Ebenfalls um drei Basispunkte ging die Spitzenrendite von Geschäftshäusern auf 3,6 Prozent zurück.

Um 46 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zurückgegangen seien zudem die Portfolio-Transaktionen, insbesondere im Einzelhandelsbereich um 79 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Auch das Bürosegment habe mit einem Umsatz von 900 Millionen Euro insgesamt 38 Prozent verloren.

Deutlich gewonnen haben laut Savills mit einem Zuwachs von 79 Prozent auf zwei Milliarden Euro Portfolien der Rubrik Sonstiges, etwa Hotels, Pflegeheime, Mischportfolios und ähnliches.

Konsequenzen des Brexits noch nicht abzusehen

Grundsätzlich sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland nach Einschätzung von Savills unverändert attraktiv. Das spiegle sich auch in der positiven Entwicklung der Vermietungsmärkte wider. Der Anteil internationaler Investoren sei insgesamt stabil bei 44 Prozent – sehr stark in Berlin und eher schwach in Stuttgart.

“Welche Konsequenzen der Brexit für die deutschen Immobilienmärkte hat, ist in Gänze noch nicht abzusehen”, sagt Wende. “Kurzfristig hat sich das internationale Interesse an deutschen Metropolen erhöht und damit der Druck auf die Renditen. Führt die Neuordnung der Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien – Deutschland exportiert jährlich Waren für rund 90 Milliarden Euro über den Kanal: mehr, als nach China – zu einer Eintrübung der wirtschaftlichen Entwicklung, bleibt dies nicht ohne Konsequenzen für den deutschen Immobilienmarkt.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...