Anzeige
11. Juli 2016, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien bleiben stärkste Assetklasse

In deutsche Büroimmobilien wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 7,6 Milliarden Euro investiert, 42 Prozent des gesamten gewerblichen Investitionsvolumens im ersten Halbjahr 2016. Dies geht aus einer Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Büroimmobilien bleiben stärkste Assetklasse

Das Investitionsvolumen in deutsche Bürogebäude liegt im ersten Halbjahr 2016 unter dem Vorjahresniveau. Während die Nachfrage ungebrochen hoch sei, herrsche ein deutlicher Assetmangel.

Das Ergebnis liege beinahe ein Drittel unter dem des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Diese Entwicklung spiegele jedoch kein nachlassendes Interesse seitens der Investoren wider, sondern sei dem Produktmangel im weiterhin stark nachgefragten Core-Segment geschuldet.

“Die Nachfrage nach deutschen Assets ist ungebrochen hoch und die gestiegenen Unsicherheiten und die damit verbundenen höheren Volatilitäten an den Finanzmärkten im Nachgang des EU-Referendums Großbritanniens werden dafür sorgen, dass der deutsche Immobilienmarkt einen noch stärkeren Zuspruch als sicherer Anlagehafen seitens der nationalen wie internationalen Immobilieninvestoren erfährt”, so Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Steigendes Mietniveau

Insbesondere der anziehende Büroflächenumsatz und das steigende Mietniveau in den Topstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München würden Investments in Bürohäuser treiben.

Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete für erstklassige Büroimmobilien sei gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres in allen Topstandorten weiter angestiegen, wodurch sich der Spitzenmietindex um knapp vier Prozent auf 224 Punkte erhöhte. Dies belegt eindrücklich die ungebrochen hohe Nachfrage nach hochwertigen, zentralen Büroflächen.

Auch die gewichtete Durchschnittsmiete habe sich ebenfalls in fast allen Standorten erhöht. Der Leerstandsabbau setze sich ebenfalls weiter fort. Neben der starken Nachfrage nach Büroflächen komme hier auch die steigende Tendenz zu Umnutzungen, insbesondere zu Wohnen und zur Unterbringung von Flüchtlingen, sowie zu Abrissen oder Kernsanierungen nicht mehr marktfähiger und lange leerstehender Büroimmobilien zum Tragen.

Sinkende Leerstandsrate

Dementsprechend sank die Leerstandsrate im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 über die Topstandorte hinweg markant um 1,2 Prozentpunkte auf aktuell 6,8 Prozent ab.

“Die Pipeline mit neuen oder kernsanierten Büroflächen in den Top 5 ist zwar gut gefüllt, der hohe Eigennutzeranteil und hohe Vorvermietungsquoten sorgen aber dafür, dass die derzeit noch am Markt verfügbaren Flächen – angesichts der hohen Nachfrage nach neuen und effizienten Flächen – schnell Nutzer finden werden”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland.

Der Flächenumsatz habe dank der nach wie vor gesunden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung mit Rekordzahlen bei den Erwerbstätigen und der gestiegenen Zahl bei den Bürobeschäftigten mit kumuliert 1,5 Millionen Quadratmetern (plus 14 Prozent) deutlich über dem entsprechenden Vorjahresergebnis gelegen.

Sicherheitsorientierte Anleger

Der sicherheitsorientierten Anlagestrategie der Investoren entsprechend entfiel mit 71 Prozent der Löwenanteil der Investments im Büroimmobiliensegment auf die Top fünf-Standorte. Jedoch sei gerade hier der Produktmangel im Core-Segment besonders stark ausgeprägt, sodass andernfalls ein wesentlich höheres Transaktionsvolumen möglich gewesen wäre.

Im weiteren Bundesgebiet seien insgesamt 2,2 Milliarden Euro investiert worden. Insgesamt seien abseits der Top fünf-Standorte überwiegend Groß- und Mittelstädte gefragt. Es seien bundesweit überwiegend (90 Prozent) Einzeltransaktionen getätigt worden.

Einheimische Anleger dominieren

Deutsche Anleger würden mit einem Anteil am Transaktionsvolumen von 73 Prozent deutlicher als im Vorjahr dominieren, und tendenziell eher selektiv investieren, während internationale Akteure großvolumige Portfolios suchen würden, um ihr Portfolio im sicheren Hafen Deutschland schnell aufzubauen.

Insgesamt investierten internationale Anleger laut CBRE, die überwiegend aus dem europäischen Ausland sowie Nordamerika stammten, knapp 2,1 Milliarden Euro in deutsche Büroimmobilien, insbesondere in den Top sieben-Standorten.

Institutionelle Investoren

“Gerade die institutionellen Investoren sehen sich einem sehr hohen Anlagedruck gegenüber, da sie in Zeiten niedriger oder gar negativer Zinsen bei Bundesanleihen sowohl ihre Renditeanforderungen erreichen als auch ihre Mittelzuflüsse – insbesondere die offenen Publikumsfonds – risikoadjustiert steuern müssen”, so Linsin.

“Aufgrund mangelnder Alternativanlagen steht somit gerade der deutsche Immobilienmarkt mit seinen robusten Fundamentaldaten sowohl im Hinblick auf die gesamt- und immobilienwirtschaftlichen Situationen deutlich im Fokus dieser Anlegergruppe aus dem In- und Ausland”, ergänzt Linsin.

Renditen weiter unter Druck

Aktuell befinden sich die Spitzenrenditen in den Topstandorten daher auf dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. Im Büroimmobiliensegment würden nur noch in Düsseldorf und Frankfurt Spitzenrenditen oberhalb der Vier-Prozent-Marke verzeichnet (4,1 Prozent beziehungsweise 4,2 Prozent).

Auch in den innerstädtischen Nebenlagen der Topstandorte und zunehmend in peripheren Lagen stünden die Renditen für gute Investmentprodukte unter Druck und würden teilweise weiter absinken, da die Investoren vermehrt auch in diesen Lagen nach Anlageprodukten suchen (müssen) und gleichzeitig ihre Risikobereitschaft überprüfen, um ihre Renditeanforderungen erfüllen zu können.

Nachfrage steigt

Aufgrund aktuellen geopolitischen Entwicklungen dürfte die Nachfrage nach deutschen Gewerbeimmobilien und hier insbesondere nach Büroobjekten weiter steigen. Diese Annahme sei auch durch die weiterhin starke Entwicklung der Vermietungsmärkte gestützt. Dadurch sei zudem mit weiter rückläufigen Nettoanfangsrenditen in den Topstandorten zu rechnen.

“Die Nachfrage nach gutem Investmentprodukt übersteigt derzeit das gerade im Core-Segment knapper werdende Produkt. Entsprechend sehen wir, dass Investoren vermehrt in die Nebenlagen ausweichen und sich verstärkt in Projektentwicklungen, sowohl als Forward Funding als auch Forward Purchase, investieren, um so an der guten Entwicklung des deutschen Büroimmobilienmarkt zu partizipieren”, erklärt Klein. “Bis zum Jahresende rechnen wir mit einem Transaktionsvolumen von deutlich über 20 Milliarden Euro”, ergänzt Linsin. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...