15. Dezember 2016, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIKR teilweise zu Unrecht kritisiert

Branchenvertreter kritisieren, dass die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) besonders Familien und älteren Menschen den Zugang zu Immobilienkrediten erschwert. Diesen Verdacht kann eine Auswertung von Europace nicht vollständig bestätigen.

Senioren-rentner-haus-kredit-darlehen-wikr-shutterstock 177566183 in WIKR teilweise zu Unrecht kritisiert

Besonders ältere Menschen, sind von den Vorgaben der WIKR betroffen.

Die WIKR war zum Schutz der Verbraucher gedacht, geriet jedoch schnell in Verdacht, insbesondere zwei Altersgruppen den Zugang zu Baufinanzierungsdarlehen zu erschweren: jungen Familien und älteren Menschen.

Diese Annahme bestätigt sich nur zum Teil, wie eine aktuelle Auswertung der über den Finanzmarktplatz Europace vermittelten privaten Immobiliendarlehen zeigt.

WIKR strenger als EU-Vorgabe

Am 21. März dieses Jahres trat die WIKR in Kraft. Damit setzte der deutsche Gesetzgeber eine EU-Richtlinie aus dem Jahre 2014 um. An manchen Stellen deutlich enger, als das in anderen europäischen Ländern geschehen ist.

An anderer Stelle habe der Gesetzgeber viel Raum für Interpretation und Auslegung gelassen, was zu Rechtsunsicherheit insbesondere auf Seiten der Darlehensgeber geführt habe. Verschiedene Seiten hätten Nachbesserungen an der WIKR gefordert.

Europace hat Vergabe von Baudarlehen analysiert

Bundesjustizminister Heiko Maas zeige inzwischen Bereitschaft, fordere aber zunächst belastbare Zahlen, welche Auswirkungen die Regelung auf die Kreditvergabe in Deutschland hat.

Die Europace AG, über deren Finanzmarktplatz nach eigenen Angaben rund 18 Prozent der Baufinanzierungen für private Darlehensnehmer in Deutschland vermittelt werden, hat die über ihre Plattform abgewickelten Baudarlehen ausgewertet und die Abschlüsse der sechs Monate vor Einführung der WIKR mit denen der sechs Monate nach dem 21. März 2016 verglichen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grafik Auswirkungwikr in WIKR teilweise zu Unrecht kritisiert

Baufinanzierungsvolumen nach Altersgruppen

Innerhalb der Altersgruppe der 18- bis 30-Jährigen hat sich seit der Einführung der WIKR das Baufinanzierungsvolumen laut Europace sogar um 8,5 Prozent erhöht, bei den 30- bis 40-Jährigen um 0,4 Prozent.

Bei der Altersgruppe ab 40 sei jedoch ein deutlicher Rückgang zu erkennen. Bei den 40- bis 50-Jährigen sei das Volumen um vier Prozent zurückgegangen, bei den 50- bis 60-Jährigen um 2,2 Prozent. Wer bei Antragstellung 60 bis 70 Jahre alt ist, bekomme durch die WIKR besonders große Probleme: Der Rückgang habe bei 12,1 Prozent gelegen.

“Junge Familien haben kein Problem, ältere Menschen schon”

“Zwar ist der Anteil der über 60-Jährigen, die eine Baufinanzierung abschließen möchten, naturgemäß eher gering”, sagt Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender von Europace. Das zeige auch der mit 0,3 Prozent nur geringe Rückgang dieser Altersgruppe am Gesamtvolumen. “Doch die Kunden, die beispielsweise für einen altersgerechten Umbau einen Kredit benötigen, trifft es dann ganz besonders stark.”

Eine detailliertere Auswertung dieser Altersgruppe zeige auch, dass nach Einführung der WIKR die Zahl der durch den Darlehensgeber abgelehnten Finanzierungsanfragen der über 60-Jährigen um 18,5 Prozent gestiegen sei. “Junge Familien haben also kein Problem, ältere Menschen aber schon. Das ist nur ein Grund, warum das aktuell diskutierte Baukindergeld völlig am Problem vorbei geht”, sagt Wiegand.

WIKR gibt keine Rechtssicherheit

“Was zum Schutz der Verbraucher gedacht war, hat sich zum Teil gegen sie gewendet. Die Bonität der Darlehensnehmer stärker in den Fokus zu rücken, ist gut. Dass aber der Wert der zu finanzierenden Immobilien heutzutage in der Kreditentscheidung praktisch keine Rolle mehr spielen darf, ist hanebüchen. Immobiliendarlehen sind keine Ratendarlehen”, meint Wiegand.

“Hier ist der Gesetzgeber weit über das Ziel – und die Vorgaben der EU – hinausgeschossen. Zudem gibt es an einigen Stellen zu viel Raum für Interpretation und Auslegung. Darlehensgeber und Verbraucher haben Rechtssicherheit verdient. Daran können nur alle Seiten interessiert sein”, schließt Wiegand. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...