6. September 2016, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unions-Finanzpolitiker: Maas muss Immobilienkredit-Regeln nachbessern

Ein halbes Jahr nach der Einführung schärferer Regeln für Immobilienkredite werden auch in der Koalition Forderungen nach Nachbesserungen laut.

Unions-Finanzpolitiker: Maas muss Immobilienkredit-Regeln nachbessern

Unionspolitiker fordern Nachbesserungen der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie.

Finanzpolitiker der Union verlangen angesichts einer sinkenden Kreditvergabe von Justizminister Heiko Maas (SPD) umgehend Klarstellungen, wie der CSU-Abgeordnete Hans Michelbach am Dienstag in Berlin mitteilte: “Das Justizministerium muss die Unklarheiten, die sich in der Praxis in den vergangenen Monaten ergeben haben, schnellstmöglich beseitigen.”

Schäuble sieht Handlungsbedarf

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sehe Handlungsbedarf. Zuvor hatten Banken, Sparkassen und die Bauwirtschaft auf Korrekturen gepocht. Kritisiert wird, die Bundesregierung habe eine entsprechende EU-Richtlinie strenger umgesetzt als nötig.

Die in Brüssel verabschiedete Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie soll eine zu laxe Vergabe von Darlehen für den privaten Wohnungsbau und damit eine Immobilienblase verhindern. Die Ende März umgesetzte Regelung verpflichtet Banken, die Kreditwürdigkeit von Kunden genauer zu prüfen und zu dokumentieren.

Heftige Kritik an den neuen Regeln

Hat die Bank dagegen verstoßen, so dass trotz fehlender Kreditwürdigkeit ein Vertrag zustande gekommen ist, kann der Kunde den Kreditvertrag jederzeit kündigen – ohne eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Auch wegen dieser Sorge äußerten Banken heftige Kritik an den neuen Regeln.

Die Institute dürfen zudem nur Kredite an Kunden gewähren, deren laufende Einnahmen reichen, um zu Lebzeiten das Darlehen zurückzahlen zu können. Auch dürfen Banken nicht mehr hauptsächlich darauf zielen, dass die Immobilie selbst eine Sicherheit ist und an Wert gewinnen kann. Am Dienstag kamen Vertreter des Justizministeriums sowie von Banken und Verbraucherschützern zu Beratungen zusammen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die Steigerung von vollkommen überflüssigen Gesetzen ist die EU. Aber womit sollen sich sonst fast 50.000 Beamte beschäftigen? Auch dieses wieder ein Beispiel, für die EU-Verdrossenheit der Bevölkerungen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 8. September 2016 @ 10:38

  2. Solange es keine Änderungen gibt, ist ein Produkt wie z.B. die “umgekehrte Hypothek”, mit deren Hilfe alleinstehende Rentner nach und nach ihr Häuschen verfrühstücken, nicht möglich; wenn sie Geld brauchen, müssen sie ihr ganzes Haus verkaufen. Ein altersgerechter Umbau des Eigenheims ist nur durch Eigenkapital finanzierbar. Das ist doch alles Blödsinn! M.W. wurde in Deutschland noch nie Schindluder mit Baufinanzierungen getrieben: Weder wurde mit einer “Wertsteigerung” der Immobilie gerechnet, noch wurden Fremdwährungsdarlehen angeboten. Aber dass ein deutscher Expat jetzt in seinem Heimatland keine Immobilie mehr finanzieren kann, das ist doch erkennbarer Unsinn.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. September 2016 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...