Anzeige
3. November 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIKR erschwert Zugang zu Darlehen

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) zum 21. März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung und verursacht spürbaren Unmut. Banken, Vermittler, vor allem aber deren Kunden, die eine Baufinanzierung wünschen oder gar benötigen, sehen sich deutlich erschwerten Bedingungen gegenüber. Gastkommentar von Nina Schäfer, Fonds Finanz

WIKR erschwert Zugang zu Darlehen

Nina Schäfer: “Es sollten Anpassungen vorgenommen werden, um Regularien zu vereinfachen und wieder mehr Anreize für Baufinanzierungen zu schaffen.”

Zunächst mussten die Banken in kürzester Zeit alle Verträge WIKR-konform umstellen, was dafür gesorgt hat, dass sich einige Banken komplett aus dem Geschäft zurückgezogen haben. Da die Gesetzesregelung so umfassend ist, gab es zudem eine immense Bandbreite bei der Auslegung. Dadurch sind Unsicherheiten entstanden, die letztlich zu einer sehrkonservativen Bewertung von Immobilien und der Kreditwürdigkeit der Antragsteller geführt hat.

WIKR belastet Kreditnehmer

Für die Vermittler bedeutet die Umsetzung der WIKR, umfangreichen Beratungs- und Dokumentationspflichten nachkommen zu müssen. Zudem muss in der einjährigen Übergangsfrist der Sachkundenachweis erbracht werden, um die Qualifikationsanforderungen des Paragrafen 34i GewO zu erfüllen. Leider hat man dabei jedoch versäumt, rechtzeitig die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen.

Am stärksten wirkt sich die WIKR aber auf diejenigen aus, die selbst eine Baufinanzierung möchten oder brauchen, nämlich die Kreditnehmer. Um die strengen Auflagen zu erfüllen, müssen die Kreditgeber mit fiktiven Ansätzen und Werten arbeiten, die für einen massiv erschwerten Zugang zu einer Baufinanzierung sorgen. So müssen beispielsweise Rentennachweise mit in die Bewertungen einbezogen werden und die Höhe des Einkommens sowie des frei verfügbaren Vermögens sind bei der Kreditwürdigkeitsprüfung ausschlaggebend.

Immobilienwert spielt nur noch eine Nebenrolle

Anders als bisher dürfen die Kreditgeber sich nicht mehr hauptsächlich auf die Werthaltigkeit der Sicherheit des finanzierten Objektes fokussieren. Kurz gesagt: Wer nicht sehr gut verdient oder vielleicht sogar schon Rente bezieht, ist womöglich nicht mehr kreditwürdig − selbst wenn er im Besitz einer hervorragenden Immobilie ist. Das ist unverständlich, denn der Immobilienwert als solcher und dessen mögliche Steigerung spielen nur noch eine Nebenrolle.

Der Erwerb einer Immobilie stellt die klassische Möglichkeit der privaten Altersvorsorge dar – und ist gerade in der anhaltenden Niedrigzinsphase von besonderer Bedeutung. Durch die Umsetzung der WIKR wird diese Möglichkeit jedoch stark eingeschränkt, ja in vielen Fällen nicht wahrnehmbar, und steht somit dem eigentlichen Bestreben der Bundesregierung entgegen, möglichst viele Bürger zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge anzuregen.

Mehr Anreize für Baufinanzierungen zu schaffen

Mit der Einführung und Umsetzung der WIKR reagierte man auf Probleme in anderen EU-Staaten, die so in Deutschland bislang nicht existent waren. Dementsprechend gab es keine Erfahrungswerte, auf die man hätte zurückgreifen können, um die umfassenden Auswirkungen des Gesetzes vorab zu prüfen. Deutsche Banken waren seit jeher eher konservativ bei der Kreditvergabe.

Diese erfolgt nun noch restriktiver, um mögliche Haftungsrisiken zu minimieren. Die Baufinanzierung zu regulieren, ist sicher kein grundsätzlich falscher Ansatz – im Gegenteil. Dadurch bietet sich auch die Chance, die Branche nachhaltig zu professionalisieren. Viele Prozesse, gerade im Hinblick auf die Beratung, haben sich bereits verbessert. Es sollten dennoch Anpassungen vorgenommen werden, um Regularien zu vereinfachen und wieder mehr Anreize für Baufinanzierungen zu schaffen.

Nina Schäfer ist Abteilungsleiterin Baufinanzierung beim Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice.

Foto: Fonds Finanz

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Aussage von Frau CARPENTIER, die Kredite an die Internationale anbietet.

    Hallo, mein Name ist Solange Mandy Bitte vermeiden Sie den Kontakt mit falschen Kreditgebern, die glauben, dass Sie mit nichts als irgendetwas zufrieden sein werden … Aber eines Tages wollte ich ein letztes Mal mein Glück versuchen Ich bat Mrs. CARPENTIER Berthe um einen Kredit, den ich in einer meiner Recherchen im Internet kennengelernt hatte, um sicher zu sein, dass es zwischen Frankreich und Frankreich kein Kreditangebot gibt, so wie ich Ich fing wieder mit ihr an, und ich fuhr bis zum Ende fort und ich erhielt meinen Antrag 72 Stunden nach dem Respekt der Anweisungen dieser großzügigen und ehrlichen Dame, die mir half, mein Darlehen zu bekommen 65.000 Euro mit der Hilfe seiner Bank für den Kauf meines neuen Autos, das ich immer meinen früheren Problemen folgen wollte.
    Ehrlich gesagt bestätige ich, dass es hier in Frankreich stillschweigend Privatkreditgeber gibt und CARPENTIER Berthe ist eine Referenz.
    So ist die Nachricht für Sie, die verschiedene finanzielle Bedenken für die Realisierung Ihrer Projekte hatte und andere Frau CARPENTIER ist für Sie da erleichtert.
    Danke Frau CARPENTIER Berthe Gott wird Sie mehr segnen und ich verspreche Ihnen, meine Verpflichtungen für die Rückzahlung von monatlichen Zahlungen zu respektieren.

    Hier ist seine Kontaktadresse: carpentier_berthe_finance@outlook.fr

    Es gibt einen Gott für Menschen in Situationen

    Kommentar von Mandy — 27. Juni 2018 @ 04:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...