Anzeige
18. Mai 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interhyp Wohntraumstudie: In welchen Metropolen die Deutschen am glücklichsten sind

Zahlreiche Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten, kulturelle Angebote, kurze Wege und eine große Vielfalt an Arbeits- und Ausbildungsplätzen ziehen immer mehr Menschen in die Städte. Interhyp hat das Leben in den deutschen Ballungszentren Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart untersucht.

Leipzig Shutterstock-1 in Interhyp Wohntraumstudie: In welchen Metropolen die Deutschen am glücklichsten sind

Leipziger Augustusplatz: Leipziger und Stuttgarter waren 2015 am zufriedensten mit ihrem Wohnort.

Am zufriedensten sind laut der Interhyp Wohntraum Studie 2015 Leipziger und Stuttgarter. Für 42 Prozent der Leipziger sei die eigene Stadt der ideale Wohnort. Im Schnitt aller Bewohner von Metropolen könnten das nur 21 Prozent sagen. Ganz anders hingegen sehe es in der Hauptstadt aus: Neun von zehn Berlinern würden lieber woanders wohnen.

Leipziger leben in Traumstadt und Wunschwohnung

Viele Leipziger lebten nicht nur in ihrer Traumstadt, sondern auch in der Traumwohnung. 80 Prozent würden angeben, mit Haus oder Wohnung “eher zufrieden” oder “sehr zufrieden” zu sein. Am wenigsten glücklich seien mit 71 Prozent die Frankfurter.

Im Vorjahr hätten die Kölner mit 64 Prozent den letzten Platz belegt. 2015 habe sich das Bild gewandelt, 78 Prozent hätten keinen Grund zum Klagen und würden damit den zweiten Platz der zufriedensten Großstädte erreichen.

Auf dem dritten Rang würden die Vorjahressieger Hamburg und Stuttgart (77 Prozent) folgen. Blicke man auf den Anteil der sehr Zufriedenen, bleibe Stuttgart mit 42 Prozent die glücklichste Stadt und lasse Köln und Berlin (je 27 Prozent) hinter sich.

Stuttgarter wohnen am großzügigsten

Die Stuttgarter können mit durchschnittlich 100,3 Quadratmetern über den größten Wohnraum verfügen. Auf den letzten Plätzen würden München und Köln mit 75,9 beziehungsweise 74,5 Quadratmetern liegen.

Frankfurter am wenigsten zufrieden

Insgesamt seien die besonders Zufriedenen aus Leipzig mit sechs von acht Aspekten ihrer Wohnung glücklicher als andere Städter. Wohnfläche, Raumaufteilung, baulicher Zustand, Wertigkeit der Ausstattung und Höhe der Wohn- und Nebenkosten seien nach Empfinden der Sachsen top. Frankfurter seien hingegen bei allen materiellen Faktoren die unzufriedensten Großstädter. Sie bemängelten besonders den baulichen Zustand ihres Zuhauses.

Ein Grund für die Unzufriedenheit der Frankfurter mit ihren Wohnbedingungen sei der Lärm. 33 Prozent würden sich durch Straßenverkehr gestört fühlen, 17 Prozent durch Züge. Vor allem in Sachen Fluglärm seien Frankfurter mit 24 Prozent am stärksten von allen Bewohnern der Metropolen belastet.

Leipziger freuen sich über bestes Wohnumfeld

Beim Wohnumfeld seien die Leipziger anderen Städten überlegen. In vielen der achtzehn abgefragten Aspekte hätten die Sachsen die Nase vorn. Zum Beispiel könnten sich Leipziger über die größte Nähe zur Natur sowie zu Freunden und Familie freuen.

Auch die Anbindung an öffentliche Nahverkehrsmittel sei bei ihnen besser als anderswo. In Sachen Behaglichkeit und Wohngefühl würden sie nur von den Stuttgartern geschlagen, die auch mit der allgemein besten Lage und Umgebung punkten könnten.

Hauptumzugsgrund: Hohe Mieten und Platzmangel

Hohe Mieten seien der Hauptumzugsgrund für Städter Die Hälfte aller Frankfurter und Berliner geben dies an. Besonders wenig belastet seien die Kölner (32 Prozent). Bedeutend sei zudem mehr Platz.

40 Prozent der Münchner würden deswegen umziehen, es folgten die Stuttgarter (39 Prozent) und die Hamburger (37 Prozent). Am zufriedensten mit dem Platzangebot seien die Leipziger, lediglich 21 Prozent würden aufgrund von Platzmangel umziehen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...