22. September 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in Frankfurt verschärft sich

Das Immobilien- und Beratungsunternehmen Immoconcept hat am Mittwoch die neue Teilmarktstudie für den Frankfurter Wohnungsmarkt vorgestellt. Der Gesamtumsatz der Immobilienverkäufe im ersten Halbjahr ist zurückgegangen, gleichzeitig stieg die Einwohnerzahl.

Frankfurt-shutt 97889132 in Wohnungsmangel in Frankfurt verschärft sich

Blick auf den Frankfurter Rathausplatz und Paulskirche mit Skyline im Hintergrund. Die Niedrigzinspolitik drückte die Zahl Immobilientransaktionen im ersten Halbjahr.

In Frankfurt haben nach Angaben von Immoconcept im ersten Halbjahr 3.250 Häuser, Wohnungen und Grundstücke ihren Besitzer gewechselt. Das sind rund 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Gesamtumsatz der Immobilienverkäufe sei um 17 Prozent auf etwa 2,25 Milliarden Euro gesunken. Gleichzeitig sei die Einwohnerzahl und damit der Bedarf an Wohnraum weiter gewachsen.

Niedrige Zinsen lassen Verkäufer zögern

Ursachen für den Rückgang bei den Immobilienverkäufen sind laut Studie fehlende Flächen für die Neubauentwicklung und die mangelnde Verkaufsbereitschaft von Eigentümern. So würden viele Eigentümer die hohen Immobilienpreise zwar gerne für einen Verkauf nutzen, “stehen jedoch vor dem Dilemma, wie sie ihr freigesetztes Kapital gewinnbringend anlegen können”, so die Studie. Aufgrund der Niedrigzinspolitik und fehlender Alternativen “halten viele der eigentlich verkaufswilligen Eigentümer an ihren Beständen fest”.

Einwohnerwachstum überholt Prognosen

Problematisch sei dabei auch das rasante Wachstum der Frankfurter Bevölkerung. Bereits Ende 2015 sei die Grenze von 725.000 Einwohnern fast erreicht wurden, das seien 17.000 Einwohner mehr als Ende 2014 gewesen. Die Bevölkerungsvorausberechnung aus dem Jahr 2009 hätte solche Zahlen erst für das Jahr 2020 prognostiziert. Die Brexit-Entscheidung kurbele das Bevölkerungswachstum noch weiter an, Schätzungen rechnen für das nächste Jahr mit 15.000 Arbeitnehmern aus London.

Aktuell würden in Frankfurt etwa 23.000 Wohnungen fehlen. Bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der fehlenden Wohneinheiten laut Studie auf  90 tausend summieren. Dem gegenüber stehen 897 erteilte Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2016 und 5.196 im gesamten Jahr 2015.

Baugenehmigungen gleichen Mangel nicht aus

Dies sei zwar “nach 2013 der höchste Wert für Baugenehmigungen im Wohnungsbau seit 50 Jahren”, liege aber weit unterhalb der derzeitigen Nachfrage. Man hoffe daher für Frankfurt auf Alternativen wie den Bau von Wohnhochhäusern und die Umnutzung ehemaliger Bürogebäude. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...