Anzeige
22. September 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel in Frankfurt verschärft sich

Das Immobilien- und Beratungsunternehmen Immoconcept hat am Mittwoch die neue Teilmarktstudie für den Frankfurter Wohnungsmarkt vorgestellt. Der Gesamtumsatz der Immobilienverkäufe im ersten Halbjahr ist zurückgegangen, gleichzeitig stieg die Einwohnerzahl.

Frankfurt-shutt 97889132 in Wohnungsmangel in Frankfurt verschärft sich

Blick auf den Frankfurter Rathausplatz und Paulskirche mit Skyline im Hintergrund. Die Niedrigzinspolitik drückte die Zahl Immobilientransaktionen im ersten Halbjahr.

In Frankfurt haben nach Angaben von Immoconcept im ersten Halbjahr 3.250 Häuser, Wohnungen und Grundstücke ihren Besitzer gewechselt. Das sind rund 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Gesamtumsatz der Immobilienverkäufe sei um 17 Prozent auf etwa 2,25 Milliarden Euro gesunken. Gleichzeitig sei die Einwohnerzahl und damit der Bedarf an Wohnraum weiter gewachsen.

Niedrige Zinsen lassen Verkäufer zögern

Ursachen für den Rückgang bei den Immobilienverkäufen sind laut Studie fehlende Flächen für die Neubauentwicklung und die mangelnde Verkaufsbereitschaft von Eigentümern. So würden viele Eigentümer die hohen Immobilienpreise zwar gerne für einen Verkauf nutzen, “stehen jedoch vor dem Dilemma, wie sie ihr freigesetztes Kapital gewinnbringend anlegen können”, so die Studie. Aufgrund der Niedrigzinspolitik und fehlender Alternativen “halten viele der eigentlich verkaufswilligen Eigentümer an ihren Beständen fest”.

Einwohnerwachstum überholt Prognosen

Problematisch sei dabei auch das rasante Wachstum der Frankfurter Bevölkerung. Bereits Ende 2015 sei die Grenze von 725.000 Einwohnern fast erreicht wurden, das seien 17.000 Einwohner mehr als Ende 2014 gewesen. Die Bevölkerungsvorausberechnung aus dem Jahr 2009 hätte solche Zahlen erst für das Jahr 2020 prognostiziert. Die Brexit-Entscheidung kurbele das Bevölkerungswachstum noch weiter an, Schätzungen rechnen für das nächste Jahr mit 15.000 Arbeitnehmern aus London.

Aktuell würden in Frankfurt etwa 23.000 Wohnungen fehlen. Bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der fehlenden Wohneinheiten laut Studie auf  90 tausend summieren. Dem gegenüber stehen 897 erteilte Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2016 und 5.196 im gesamten Jahr 2015.

Baugenehmigungen gleichen Mangel nicht aus

Dies sei zwar “nach 2013 der höchste Wert für Baugenehmigungen im Wohnungsbau seit 50 Jahren”, liege aber weit unterhalb der derzeitigen Nachfrage. Man hoffe daher für Frankfurt auf Alternativen wie den Bau von Wohnhochhäusern und die Umnutzung ehemaliger Bürogebäude. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...