3. März 2017, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alstria Office rechnet nach starkem Wachstum mit schwächerem Geschäft

Das Immobilienunternehmen Alstria Office rechnet wegen wegfallender Miteinnahmen aufgrund des Verkaufs von Objekten für 2017 mit einer schwächeren Entwicklung als zuletzt. In 2016 hatten sich die Erlöse mehr als verdoppelt.

 in Alstria Office rechnet nach starkem Wachstum mit schwächerem Geschäft

Alstria Office ist auf Büroimmobilien spezialisiert.

Der Umsatz dürfte im laufenden Jahr bei 185 Millionen Euro liegen, teilte das im M-Dax notierte Unternehmen am Donnerstag mit. Das operative Ergebnis (FFO) dürfte demnach 108 Millionen Euro betragen und damit ebenfalls niedriger sein als im vergangenen Jahr.

Zielvorgaben erreicht

Im Jahr 2016 hatte das auf Büroimmobilien spezialisierte Unternehmen nach der Übernahme der Deutsche Office beim Umsatz kräftig zugelegt. Die Erlöse kletterten um 75,8 Prozent auf 202,7 Millionen Euro. Das war noch etwas mehr als zuvor prognostiziert.

Auch operativ übertraf Alstria Office die eigene Zielvorgabe leicht. Der FFO stieg um 96 Prozent auf 116,4 Millionen Euro. Erwartet worden waren 115 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine auf 0,52 Euro je Aktie erhöhte Dividende erhalten.

Zurückhaltung bei Investments

“Wir können auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dem das Unternehmen ein starkes Vermietungsergebnis erzielt hat”, sagte Alstria-Chef Olivier Elamine. Auch im laufenden Jahr bleibe der Vermietungsmarkt in Deutschland stark. Bei Investments sei man jedoch vorsichtig, “denn das Preisniveau vieler Immobilien ist infolge der expansiven Geldpolitik der EZB zu hoch”, so Elamine. (dpa-aFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...