16. Mai 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Angesichts hoher Preise in den guten Lagen der Metropolen suchen Investoren an B-Standorten nach Alternativen. Mit der passenden Strategie bleibt der deutsche Markt ein attraktiver Standort.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management

B-Städte

Mainz: B-Standorte bieten oft noch ein gutes Renditepotenzial.

Der Wohnimmobilienmarkt in den Top-Sieben-Städten bleibt angespannt, die Preise steigen weiter, bei immer weniger Angeboten.

Zunehmend spekulative Projekte

Mit zunehmend spekulativen Projekten verschiebt sich an diesen Standorten das Risiko-Rendite-Profil. Wegen weiter steigender Baukosten stehen Neubauwohnungen zudem oft nur für Privatisierungen zur Verfügung.

Aufgrund dieser Entwicklung ist es keine Überraschung, dass B-Städte und alternative Assetklassen nicht nur in den Fokus von deutschen, sondern auch von ausländischen Anlegern rücken.

Renditen zwischen vier und acht Prozent

Am Wohnungsmarkt von mittelgroßen Städten, die von Investoren lange Zeit ignoriert wurden, lassen sich bei interessanten Angeboten je nach Kauffaktor Renditen zwischen vier und acht Prozent erzielen.

Immobilien in B-Städten sind meist günstiger als vergleichbare Objekte in den Top sieben, und das Flächenangebot in den Nebenstandorten ist relativ stabil. In den vergangenen Wochen waren viele Unkenrufe zu hören, dass der Wohnungsboom in Deutschland vorbei sei, doch in bestimmten Regionen und mit der passenden Anlagestrategie bleibt die Bundesrepublik auch in 2017 ein attraktiver und sicherer Standort.

Zwei Trends

Insbesondere zwei Trends unterstützen das, wobei allerdings auf mögliche Fallen geachtet werden muss. Investoren machen aus der Angebotsnot eine Tugend und erwerben inzwischen auch Objekte in weniger beliebten Lagen. Das gilt für A- und B-Städte gleichermaßen, denn diese Lagen weisen oft bessere Renditen auf als gute und sehr gute Lagen.

Außerdem besteht für Nebenlagen in B-Städten ein Entwicklungspotenzial, das ähnlich hoch ist wie bei vergleichbaren Lagen in A-Städten. In solchen Vierteln wird unter den richtigen Voraussetzungen aus einer vormals mittleren Lage ein Trendviertel, was wiederum zu steigender Nachfrage nach Wohnraum vor Ort mit einem entsprechendem Preiswachstum führt.

Seite zwei: Mikrolage entscheidend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...