16. Mai 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Angesichts hoher Preise in den guten Lagen der Metropolen suchen Investoren an B-Standorten nach Alternativen. Mit der passenden Strategie bleibt der deutsche Markt ein attraktiver Standort.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management

B-Städte

Mainz: B-Standorte bieten oft noch ein gutes Renditepotenzial.

Der Wohnimmobilienmarkt in den Top-Sieben-Städten bleibt angespannt, die Preise steigen weiter, bei immer weniger Angeboten.

Zunehmend spekulative Projekte

Mit zunehmend spekulativen Projekten verschiebt sich an diesen Standorten das Risiko-Rendite-Profil. Wegen weiter steigender Baukosten stehen Neubauwohnungen zudem oft nur für Privatisierungen zur Verfügung.

Aufgrund dieser Entwicklung ist es keine Überraschung, dass B-Städte und alternative Assetklassen nicht nur in den Fokus von deutschen, sondern auch von ausländischen Anlegern rücken.

Renditen zwischen vier und acht Prozent

Am Wohnungsmarkt von mittelgroßen Städten, die von Investoren lange Zeit ignoriert wurden, lassen sich bei interessanten Angeboten je nach Kauffaktor Renditen zwischen vier und acht Prozent erzielen.

Immobilien in B-Städten sind meist günstiger als vergleichbare Objekte in den Top sieben, und das Flächenangebot in den Nebenstandorten ist relativ stabil. In den vergangenen Wochen waren viele Unkenrufe zu hören, dass der Wohnungsboom in Deutschland vorbei sei, doch in bestimmten Regionen und mit der passenden Anlagestrategie bleibt die Bundesrepublik auch in 2017 ein attraktiver und sicherer Standort.

Zwei Trends

Insbesondere zwei Trends unterstützen das, wobei allerdings auf mögliche Fallen geachtet werden muss. Investoren machen aus der Angebotsnot eine Tugend und erwerben inzwischen auch Objekte in weniger beliebten Lagen. Das gilt für A- und B-Städte gleichermaßen, denn diese Lagen weisen oft bessere Renditen auf als gute und sehr gute Lagen.

Außerdem besteht für Nebenlagen in B-Städten ein Entwicklungspotenzial, das ähnlich hoch ist wie bei vergleichbaren Lagen in A-Städten. In solchen Vierteln wird unter den richtigen Voraussetzungen aus einer vormals mittleren Lage ein Trendviertel, was wiederum zu steigender Nachfrage nach Wohnraum vor Ort mit einem entsprechendem Preiswachstum führt.

Seite zwei: Mikrolage entscheidend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...