11. Mai 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf im Osten: Gefahr bei Preiskorrekturen

Aufgrund der starken Immobilienpreissteigerungen in Westdeutschland hat der Osten der Republik für Immobilienkäufer an Attraktivität gewonnen – dies könnte sich aber ändern.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management GmbH

Mietwohnungen-berlin in Immobilienkauf im Osten: Gefahr bei Preiskorrekturen

Sobald sich am westdeutschen Immobilienmarkt Preiskorrekturen abzeichnen, ist wieder mit einer sinkenden Attraktivität des Ostens, mit Ausnahme der Bundeshauptstadt, zu rechnen.

Unmittelbar nach der Wende, aber auch in den weiteren Jahren ab 1990 zogen zahlreiche Menschen in die westlichen Bundesländer – die ostdeutschen Städte mussten massive Bevölkerungseinbußen hinnehmen, ganze Stadtviertel verwaisten.

Oststädte früher unattraktiv

Da mangels Arbeitsmöglichkeiten vor allem junge, hochqualifizierte Bürger abwanderten, wurden die betroffenen Oststädte immer unattraktiver – was die Fluchtbewegung noch verstärkte.

Mittlerweile zeigt sich ein gegenteiliger Trend: Die Einwohnerzahlen in ostdeutschen Groß- und Mittelstädten steigen wieder. Zwischen 2012 und 2014 verzeichneten zahlreiche Studien ein Wachstum von 0,1 bis 4,5 Prozent.

Zurückzuführen ist das auf die positiveren beruflichen Aussichten sowie städtische Aufbaumaßnahmen in den Bereichen Wohnungsbestand, Infrastruktur und soziale Einrichtungen.

Leerstandsquoten gesunken

Aufgrund der gestiegenen Attraktivität sind die Leerstandsquoten am Wohnungsmarkt in den dortigen Groß- und Mittelstädten deutlich gesunken. Dadurch haben sich die Miet- und Kaufpreise zwischen 2011 und 2016 um zehn bis mehr als 30 Prozent erhöht.

Seite zwei: Vorsicht bei Investments im Osten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wenn die Immobilienmärkte nur so einfach wären, wie sich Herr Schmiedeknecht das offenbar vorstellt. Aber auch mit naiven Vorstellungen schafft man es in die Presse…

    Kommentar von beta — 12. Mai 2017 @ 10:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...