Anzeige
11. Mai 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf im Osten: Gefahr bei Preiskorrekturen

Aufgrund der starken Immobilienpreissteigerungen in Westdeutschland hat der Osten der Republik für Immobilienkäufer an Attraktivität gewonnen – dies könnte sich aber ändern.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management GmbH

Mietwohnungen-berlin in Immobilienkauf im Osten: Gefahr bei Preiskorrekturen

Sobald sich am westdeutschen Immobilienmarkt Preiskorrekturen abzeichnen, ist wieder mit einer sinkenden Attraktivität des Ostens, mit Ausnahme der Bundeshauptstadt, zu rechnen.

Unmittelbar nach der Wende, aber auch in den weiteren Jahren ab 1990 zogen zahlreiche Menschen in die westlichen Bundesländer – die ostdeutschen Städte mussten massive Bevölkerungseinbußen hinnehmen, ganze Stadtviertel verwaisten.

Oststädte früher unattraktiv

Da mangels Arbeitsmöglichkeiten vor allem junge, hochqualifizierte Bürger abwanderten, wurden die betroffenen Oststädte immer unattraktiver – was die Fluchtbewegung noch verstärkte.

Mittlerweile zeigt sich ein gegenteiliger Trend: Die Einwohnerzahlen in ostdeutschen Groß- und Mittelstädten steigen wieder. Zwischen 2012 und 2014 verzeichneten zahlreiche Studien ein Wachstum von 0,1 bis 4,5 Prozent.

Zurückzuführen ist das auf die positiveren beruflichen Aussichten sowie städtische Aufbaumaßnahmen in den Bereichen Wohnungsbestand, Infrastruktur und soziale Einrichtungen.

Leerstandsquoten gesunken

Aufgrund der gestiegenen Attraktivität sind die Leerstandsquoten am Wohnungsmarkt in den dortigen Groß- und Mittelstädten deutlich gesunken. Dadurch haben sich die Miet- und Kaufpreise zwischen 2011 und 2016 um zehn bis mehr als 30 Prozent erhöht.

Seite zwei: Vorsicht bei Investments im Osten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Wenn die Immobilienmärkte nur so einfach wären, wie sich Herr Schmiedeknecht das offenbar vorstellt. Aber auch mit naiven Vorstellungen schafft man es in die Presse…

    Kommentar von beta — 12. Mai 2017 @ 10:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...