1. August 2017, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barings-Fonds kauft Büroobjekt bei Stuttgart

Barings Real Estate Advisers, Teil der Barings LLC, hat als exklusiver Asset Manager des Stuttgarter Immobilien-Spezialfonds (SIS-Fonds) der Stuttgarter Versicherungsgruppe für Deutschland das Büroobjekt “TRIGA” in Leinfelden-Echterdingen in der Nähe von Stuttgart gekauft. Dieses erste Investment des SIS-Fonds in seinem Heimatmarkt wurde von einem deutschen institutionellen Investor erworben. 

TRIGA Photocredit Colliers-Kopie in Barings-Fonds kauft Büroobjekt bei Stuttgart

Neues Objekt des SIS-Fonds von Barings.

Bei der Core+-Immobilie handelt es sich um ein fünfgeschossiges Single-Tenant-Objekt mit einer Mietfläche von 11.320 Quadratmetern sowie 194 Tiefgaragenstellplätzen. Robert Schneider, Niederlassungsleiter für die Region Deutschland Süd bei Barings Real Estate Advisers: “Wir freuen uns, mit dieser Akquisition unser Engagement im Stuttgarter Immobilienmarkt weiter auszubauen. Das Objekt ´TRIGA´ weist nicht nur ein sehr attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis auf, sondern bietet durch gezielte Asset-Management-Maßnahmen auch erhebliches Wertsteigerungspotential. So ist zum Beispiel die Aufwertung des Gebäudes durch den Einbau einer großflächigen Gebäudekühlung vorgesehen.”

Stuttgarter Innenstadt in 15 Minuten erreichbar

Das Objekt ist verkehrsgünstig gelegen. Zwei S- und eine U-Bahn Linie sind zu Fuß in weniger als fünf Minuten erreichbar. Die Stuttgarter Innenstadt ist so nur 15 Fahrminuten entfernt. Mit dem Auto kann das Objekt über die Ausfahrt Stuttgart-Leinfelden direkt von der A8 angefahren werden.

Handels und Büroobjekte bevorzugt

Der von der Stuttgarter Versicherungsgruppe aufgelegte SIS-Fonds investiert vorrangig in Handels- und Büroobjekte. Barings ist für den Erwerb und das Management deutscher Immobilien zuständig. Der SIS-Fonds wird seit seiner Auflage im Jahre 2012 von Institutional Investment Partners für die Stuttgarter Versicherungsgruppe verwaltet. (fm)

Foto: Barings

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...