6. Juli 2017, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Annuitätendarlehen so stark nachgefragt wie nie


Der Anteil an klassischen Annuitätendarlehen in der Baufinanzierung ist so hoch wie nie, die Nachfrage nach Forward-Darlehen geht dagegen zurück. Das sind die aktuellen Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung. Gastbeitrag von Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG

FSonntag RoundtableCash 009 MG 2893-Kopie in Annuitätendarlehen so stark nachgefragt wie nie


Michael Neumann, Dr. Klein: “Nachdem die Darlehenssumme im Januar 2017 recht stark gesunken war, erhöht sie sich seitdem kontinuierlich in kleinen Schritten wieder – sicher eine Folge der gestiegenen Immobilienpreise.”

Schon seit den Wintermonaten setzt das Annuitätendarlehen, die Finanzierungsform mit gleichbleibenden Raten und Zinsen über die gesamte Zinsbindung, zum Überholen an. Im Juni waren 77,60 Prozent der Immobilienkredite Annuitätendarlehen.

Die Nachfrage nach Forward-Darlehen, die noch im Februar so beliebt waren wie nie zuvor, geht weiter zurück: Nur 11,39 Prozent der Darlehensnehmer nutzen diese Form der Anschlussfinanzierung, bei der die Zinsen schon vor Ablauf der Erstfinanzierung bis zu fünf Jahre im Voraus festgeschrieben werden können.

Auch die Anteile an KfW-Krediten (6,63 Prozent) und variablen Darlehen (0,90 Prozent) sinken weiter.

Kaum Veränderungen bei Monatsrate


Im Juni haben sich die Rahmenbedingungen für Darlehensnehmer nicht grundlegend gewandelt. Zwar ist eine leichte Abwärtsbewegung der Zinsen zu beobachten, die durchschnittliche Monatsrate für ein Immobiliendarlehen in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehnjähriger Sollzinsbindung bleibt mit 458 Euro jedoch fast gleich (Mai 2017: 456 Euro).

Darlehenshöhe erstmals über 200.000-Euro-Marke

Eine neue Grenze knackt die Darlehenshöhe. Sie steigt im Juni – genau wie zuvor im Mai – um etwa 2.000 auf 201.000 Euro. Damit setzt sich eine Tendenz seit Anfang des Jahres fort: Nachdem die Darlehenssumme im Januar 2017 recht stark gesunken war, erhöht sie sich seitdem kontinuierlich in kleinen Schritten wieder – sicher eine Folge der gestiegenen Immobilienpreise.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-trendidikator-06072017 in Annuitätendarlehen so stark nachgefragt wie nie


Beleihungsauslauf erstmals über 80 Prozent


Der Beleihungsauslauf, eine Prozentzahl, die das Verhältnis zwischen dem Darlehen und dem Beleihungswert der Immobilie wiedergibt, steigt im Juni um weniger als einen halben Prozentpunkt auf 80,32 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Konstant: Zinsbindung und Tilgung


Die Zinsbindung verändert sich im Vergleich zum Vormonat nicht. Noch im Juni 2016 sicherten sich Darlehensnehmer die günstigen Zinsen im Durchschnitt ein halbes Jahr länger.

Auch bei der Tilgung setzen Immobilienbesitzer weiter auf Sicherheit: Sie beträgt 2,86 Prozent (Juni 2016: 3,02 Prozent).

Michael Neumann ist Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Nur 1,8 Wohnungen je 1.000 Einwohner

Lediglich rund 1,8 Neubauwohnungen je 1.000 Einwohner wurden im Mehrfamilienhaussegment im Jahr 2018 in Deutschland gebaut. Mit rd. 148.000 gezählten Neubauwohnungen konnte das Ergebnis aus dem Jahr 2017 um 6,2 % gesteigert werden. Eine Analyse auf Ebene der deutschen Stadt- und Landkreise von Engel & Völkers Commercial zeigt, dass der Anteil der Wohnungen in Immobilien mit mehr als drei Wohneinheiten im Verhältnis zu den Baugesamtfertigstellungen der Ein- und Zweifamilienhäuser seit dem Jahr 2011 (ca. 35 %) im Jahr 2018 auf rd. 51,5 % gestiegen ist.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...