Anzeige
31. Mai 2017, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Der Weg zum besten Zins

Bei der Finanzierung der eigenen Immobilie können Bauherren und Käufer mehrere tausend Euro sparen, wenn sie gute Konditionen vereinbaren. Das Verbraucherportal Finanztip hat herausgefunden, wie Käufer und Bauherren ihren individuell niedrigsten Zins finden.

Paar-beratung-haus-kredit-finanz-zins-darlehen-berater-shutterstock 428079268 in Baufinanzierung: Der Weg zum besten Zins

Darlehensnehmer sollten verschiedene Angebote vergleichen und sich vor Abschluss eines Vertrages beraten lassen.

Finanztip gibt Tipps, wie Käufer und Bauherren die besten Konditionen für ihr Immobiliendarlehen aushandeln.  Rund 44 Prozent der deutschen Haushalte leben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Wohneigentum, dieses ist meist kreditfinanziert.

“Da die Kreditsummen meist sehr hoch sind, sollten Verbraucher Zinsen und Konditionen intensiv vergleichen”, rät Dirk Eilinghoff, Experte für Baufinanzierungen bei Finanztip. “Allerdings ändern sich die Baugeldzinsen täglich. Da ist es fast unmöglich, bei jeder Bank ein einzelnes Angebot einzuholen.”

Baukredit-Vermittler vergleichen Konditionen

Genau darauf hätten sich allerdings überregionale Baukredit-Vermittler spezialisiert, die die verfügbaren Konditionen von mehreren hundert Anbietern im direkten Vergleich ermitteln. “Ein Termin beim Baukredit-Vermittler bringt in jedem Fall Gewissheit über den individuell erreichbaren Zins“, sagt Eilinghoff.

Vermittler wie Dr. Klein, Interhyp oder Planethyp würden mit eigenen Plattformen tagesaktuell die Konditionen von vielen hundert Banken, Sparkassen und Versicherern prüfen. Weiterhin sei wichtig, dass sich Käufer kostenlos und unverbindlich beraten lassen, was beim Immobilienkauf zu beachten ist.

Wettbewerb ausnutzen

Finanztip kann nach eigenen Angaben alle drei Anbieter grundsätzlich empfehlen. Das bedeute aber nicht, dass die Hausbank bei der Finanzierung außen vor sein muss. Kunden könnten die Gespräche auch bei ihrer Bank oder Sparkasse beginnen. “Wichtig ist, dass der Kunde es nicht dabei belässt, sondern den Wettbewerb unter den Anbietern für sich nutzt”, sagt Eilinghoff.

Von allgemein gehaltenen Vergleichstabellen im Internet rät der Experte hingegen ab, da diese nicht die persönliche Situation des Käufers berücksichtigen würden. “Welchen Zins Käufer am Ende erhalten, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Die wichtigsten sind Einkommen, Vermögen, beruflicher Status und die Bewertung der Immobilie.”

Eckdaten klären und verhandeln

Erst wenn die Immobilie gefunden und die persönlichen Unterlagen eingereicht wurden, könnten Kreditvermittler zuverlässige Angebote erstellen. Darüber hinaus sei es ratsam, sich selbst vorab einige Fragen zu beantworten: Wie viel kann ich pro Monat maximal für die Rate aufbringen? Wann soll der Kredit abbezahlt sein? Kann ich mir die Anschlussfinanzierung leisten, falls die Zinsen steigen sollten?

Wenn die Eckdaten geklärt sind, sollte man auch bei der Suche auch verhandeln. “Es schadet nicht, die Namen anderer Banken oder Vermittler zu erwähnen, mit denen man im Kontakt steht. Die meisten Berater haben einen Spielraum, so dass bei den Konditionen dann noch das ein oder andere Zehntelprozent drin ist”, sagt Eilinghoff. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...