30. August 2017, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Nicht nur den Effektivzins beachten

Knapp 15 Prozent der Deutschen kaufen Immobilien von Bauträgern, in Großstädten ist der Anteil höher. Damit ändern sich auch die Kriterien, worauf Käufer bei der Finanzierung ihrer Immobilie achten sollten. Bauverzögerungen können mit einem unpassenden Kredit teuer werden.

Sparschwein-bau-haus-geld-euro-sparen-kredit-darlehen-shutterstock 13518553 in Baufinanzierung: Nicht nur den Effektivzins beachten

Für Bauherren oder Käufer von Bauträgern, die die Höhe der Bereitstellungszinsen bei der Wahl ihres Immobilienkredits vernachlässigen, können Bauverzögerungen teuer werden.

Laut einer deutschlandweiten Erhebung von Interhyp, einem Vermittler privater Baufinanzierungen, werden aktuell 20 Prozent aller Kredite für eigene Bauvorhaben benötigt. 14,5 Prozent kaufen im Bundesschnitt vom Bauträger. Rund 65 Prozent nehmen ein Darlehen auf, um ein Bestandsobjekt zu erwerben.

“In einigen Großstädten, darunter auch Hamburg, ist der Anteil der Bauträgerfinanzierungen sehr hoch”, sagt Mathias Breitkopf, Leiter der Hamburger Interhyp-Niederlassung.

Objekte von Bauträgern besonders in Städten beliebt

Finanzierten 2009 etwa 14 Prozent aller hanseatischen Immobilienkäufer ein Bauträgerobjekt, sind es 2017 rund 19,6 Prozent. 2016 waren es sogar knapp 21,5 Prozent. Das zeigt die Auswertung von Interhyp. Damit werden für Kreditnehmer Bereitstellungszinsen wichtiger.

“Was eine Immobilienfinanzierung tatsächlich kostet, entscheidet sich bei Bauträgerobjekten sowie Neubauten in Eigenregie auch am Ende des Bauvorhabens. Je nach Darlehen können Bauverzögerungen richtig ins Geld gehen, weil Anbieter Bereitstellungszinsen in verschiedener Höhe erheben”, sagt Breitkopf. Kreditnehmer sollten daher beim Angebotsvergleich nicht nur auf den Effektivzins zu achten.

Während Käufer ein bestehendes Einfamilienhaus oder eine Bestandswohnung kurzfristig nach Abschluss des notariellen Kaufvertrags bezahlen würden, würden im Bau befindliche Objekte schrittweise finanziert.

Baufortschritt beeinflusst finanzielle Belastung

Wann welche Rate fällig wird, hänge neben Einzelverträgen vor allem vom Baufortschritt ab. Auf die Kosten der Immobilienfinanzierung hätten diese Abruffristen deutliche Auswirkungen. Ob ein harter Winter, Probleme beim Beschaffen der Baustoffe oder fehlende Genehmigungen: Kommt es zu Verzögerungen, verändere sich der Kreditabruf. Stockt es auf der Baustelle, schiebe sich die Auszahlung eines Teildarlehens auf. Dafür würden Banken Bereitstellungszinsen fordern.

Ein Vergleich zweier im Effektivzins identischer Beispieldarlehen verdeutlicht die möglichen Mehrkosten. Verzögert sich der Baubeginn beim Bauträgerkauf um sechs Monate, dann verschiebt sich ebenso der Finanzierungsbeginn um ein halbes Jahr.

In diesem Fall muss ein Käufer laut Interhyp bei einer Bank, die ab drei Monaten Bereitstellungszinsen von 0,25 Prozent verlangt, für die drei Monate Verzug bei einem Darlehensbetrag von 300.000 Euro 2.250 Euro zahlen. Entscheidet sich der Kreditnehmer hingegen für ein Institut, das bei ansonsten gleichen Konditionen erst nach sechs Monaten Bereitstellungszinsen erhebt, sei der Kredit um 2.250 Euro billiger – weil keine Bereitstellungszinsen anfallen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...