Anzeige
16. März 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugenehmigungen klettern auf Höchststand seit 1999

In Deutschland wurden 2016 so viele Wohnungen genehmigt wie seit Jahren nicht. Doch das reicht Experten zufolge nicht – denn erlaubt ist noch nicht errichtet. Und oft werde am Bedarf vorbei gebaut.

Baugenehmigungen klettern auf Höchststand seit 1999

Im vergangenen Jahr wurden 375.400 Wohnungen genehmigt.

Günstige Immobilienkredite und die Unterbringung von Flüchtlingen treiben den Bauboom in Deutschland weiter an. Im vergangenen Jahr wurden 375.400 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dies seien gut ein Fünftel (21,6 Prozent) oder 66.700 mehr als 2015.

“Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen hatte es zuletzt im Jahr 1999 gegeben”, erklärten die Statistiker. Damals wurden 440.800 Wohnungen genehmigt. Mit den Zahlen setzte sich der Aufwärtstrend bei den Genehmigungen im siebten Jahr fort. Indes dürfte die Zahl der Neubauten nicht reichen, um den Bedarf zu stillen, schätzen Experten.

Starke Zuwächse bei Mehrfamilienhäusern

Grund für das starke Plus ist auch die Zuwanderung Hunderttausender Flüchtlinge. Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, zu denen Flüchtlingsunterkünfte zählen, wuchsen prozentual am stärksten (plus 109,7 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Wohnheime hätte das Plus insgesamt bei 15,5 Prozent gelegen.

Starke Zuwächse gab es auch bei Mehrfamilienhäusern (plus 26,6 Prozent) und Zweifamilienhäusern (plus 13,2 Prozent). Zudem wurden viele Wohnungen saniert oder erweitert. Hingegen stagnierten die Genehmigungen bei den Einfamilienhäusern im Vorjahresvergleich.

Experten fordern mehr Neubauten

Der Wohnungsmangel gilt als eine der Hauptursachen steigender Immobilienpreise. Experten fordern daher mehr Neubauten. Nach Einschätzung des Bauministeriums, der Bauwirtschaft und des Mieterbunds müssen pro Jahr in Deutschland rund 350.000 bis 400.000 Wohnungen entstehen. Doch dieses Ziel dürfte im vergangenen Jahr verfehlt worden sein.

So erwartet das Münchner ifo-Institut etwa 300.000 fertig gestellte Wohnungen. Offizielle Zahlen für 2016 gibt es noch nicht. Die sieben Jahre des Aufschwungs seit 2009 hätten gezeigt, wie schwierig eine rasche Ausweitung der Fertigstellungen sei, sagte ifo-Wohnungsbaufachmann Ludwig Dorffmeister. Es gebe zu wenig Bauland, viele Vorschriften und Handwerker seien überlastet.

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wird zudem gerade in den Großstädten am Bedarf vorbei gebaut. Dort klafften Angebot und Nachfrage besonders weit auseinander – auch weil zu wenige kleine Wohnungen errichtet würden. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert zudem mehr Engagement der Länder im sozialen Wohnungsbau und hat die Mittel dafür aufgestockt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...