Anzeige
18. April 2017, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen in China: Schwäbisch Hall will Auslandsgeschäft ausbauen

Deutschlands größte Bausparkasse, Schwäbisch Hall, will ihr Geschäft in China deutlich ausweiten und in mehr Regionen präsent sein. Insgesamt verwaltet das Institut 3,4 Millionen Bausparverträge im Ausland.

Haus-geld-shutt 128058443 in Bausparen in China: Schwäbisch Hall will Auslandsgeschäft ausbauen

Schwäbisch Hall ist seit dem Jahr 2004 in China präsent.

Vermutlich bis 2018 würden in China Bausparverträge in vier statt bisher zwei Regionen angeboten, teilte Vorstandschef Reinhard Klein mit. Dafür seien aber noch Genehmigungen der Behörden nötig.

Der Ausbau des Geschäfts in Fernost ist nach Darstellung von Klein überfällig. “Wir wollen da schon ganz lange in die nächste Region gehen.”

Seit 2004 in China präsent

Schwäbisch Hall ist seit 2004 in China präsent, an dem Gemeinschafsunternehmen Sino-German Bausparkasse Co. Ltd. mit seinen 1.100 Mitarbeitern hält das Institut etwa ein Viertel der Anteile. Der chinesische Partner ist die China Construction Bank.

Bisher ist die chinesisch-deutsche Bausparkasse in Tianjin und in Chongqing tätig, wo zusammen mehr als 43 Millionen Menschen leben. Hinzukommen sollen nun die ostchinesischen Metropolen Dalian und Jinan.

3,4 Millionen Verträge im Ausland

Neben China ist Schwäbisch Hall noch in Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Rumänien vertreten. In den Auslandsmärkten verwaltet das Institut 3,4 Millionen Bausparverträge, davon die meisten in Tschechien (1,4 Millionen) und nur knapp eine Viertelmillion in China.

Dies sei aber ein wachsender Markt mit viel Potenzial, sagte Vorstandschef Klein. Zum Vergleich: In Deutschland hat Schwäbisch Hall 8,6 Millionen Verträge im Bestand.

Etwa ein Fünftel der Gewinne bezieht Schwäbisch Hall seit Jahren aus seinen Auslandsbeteiligungen. “Es läuft gut, für uns ist das ein stabilisierender Faktor”, sagte Klein. Zum Ergebnis des China-Geschäfts macht Schwäbisch Hall keine Angaben.

Andere Bausparkassen sind kaum oder gar nicht im Ausland präsent – Wettbewerber Wüstenrot etwa hat eine kleine Tochtergesellschaft in Tschechien, bezeichnet diese aber selbst als “Randaktivität”.

Rechtssicherheit als Voraussetzung

Aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim ist es naheliegend, dass nur sehr große und finanzstarke Bausparkassen ins Ausland gehen. Voraussetzung sei, dass es in dem jeweiligen Staat ein Bauspargesetz gebe, welches Banken einen soliden Rahmen samt Rechtssicherheit gewährleiste.

Nach seiner Einschätzung ist die Erfolgswahrscheinlichkeit im Ausland auch eine Mentalitätsfrage: “Die Menschen in einem Land müssen bereit sein zu warten”, so Burghof. Das sei auch ein Grund, warum Bausparen in den USA einen schweren Stand habe – die Aussicht, sieben bis zehn Jahre Geld zu sparen und erst dann einen Kredit zu bekommen, erscheine manchem Amerikaner geradezu absurd.

Die rasant wachsende Nachfrage nach Wohnungen und steigende Immobilienpreise vielerorts in China sind nach Einschätzung von Burghof aber eher ein Bremsklotz für den Verkauf von Bausparverträgen. Es gebe dort viel unseriöse Konkurrenz, die Kredite anbiete, selbst wenn kaum Eigenkapital vorliege. “Das Geld ist zu leicht verfügbar, das erschwert das Geschäft mit Bausparen in China”, so Burghof. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...