Anzeige
5. Juli 2017, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Zinshäuser doppelt so teuer wie 2007

Die Preise für Zinshäuser in Berlin haben sich seit 2007 mehr als verzweifacht. Damit sind auch die Renditen gesunken. Engel & Völkers macht weitere Angaben zu Quadratmeterpreisen sowie der Entwicklung der Renditen und gibt einen Ausblick auf die kommenden Monate.

Berlin-shutt 137098556 in Berlin: Zinshäuser doppelt so teuer wie 2007

In Berlin ist die Nachfrage nach Wohnraum so hoch, dass sich die Kaufpreise für Zinshäuser seit 2007 verdoppelt haben.

“Die Nachfrage nach Berliner Objekten ist insgesamt hoch. Extrem niedrige Zinsen machen seit Jahren deutschen Anlegern zu schaffen. Kein Wunder also, dass Investoren ganz gezielt auf Sachwerte, wie zum Beispiel Immobilien, setzen”, sagt Philip Hetzer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Berlin.

Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2017 nach eigenen Angaben in Berlin 164 Wohn- und Geschäftshäuser im Wert von 850 Millionen Euro vermittelt. Damit liege das bisher gehandelte Transaktionsvolumen rund 100 Prozent über dem Halbjahresergebnis des Vorjahres.

Insgesamt würden 609 Millionen Euro auf Einzelverkäufe entfallen und 241 Millionen Euro auf Portfolios. Die Quadratmeterpreise schwankten nach Angaben von Engel & Völkers je nach Lage und Ausstattung zwischen 1.050 Euro pro Quadratmeter und 5.404 Euro pro Quadratmeter, wobei der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter in der ersten Jahreshälfte bei 2.466 Euro lag.

Steigende Preise, Sinkende Renditen

Die stark steigende Nachfrage habe die Preise für Immobilien in der Hauptstadt steigen lassen. Wurden 2007 noch 1.092 Euro pro Quadratmeter für eine Anlageimmobilie gezahlt, seien es heute mehr als doppelt so viel. Die Renditen seien dadurch im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 5,3 Prozent auf drei Prozent im Schnitt gesunken.

“Verglichen mit anderen Anlagemöglichkeiten, ist drei Prozent Rendite immer noch eine akzeptable Verzinsung, insbesondere bei einer so sicheren Anlageform, wie Berliner Immobilien es sind. Denn kaum ein Gut ist momentan so gefragt in der Hauptstadt wie Wohnraum”, behauptet Hetzer.

Moderate Preisentwicklung

Eine generelle Überbewertung oder Blasenbildung sieht das Mitglied der Geschäftsleitung von Engel & Völkers nicht. Für die kommenden Monate erwarte er, dass sich die Preise eher moderat entwickeln. “Diese werden jedoch moderat bleiben und wahrscheinlich durch mäßig steigende Mieten kompensiert”, prognostiziert Hetzer.

Somit brächte eine leichte Anhebung der Zinsen voraussichtlich eine Seitwärtsbewegung des Marktes mit sich, die das Preisniveau von Immobilien mittelfristig nicht signifikant beeinflusst.(kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...