5. Juli 2017, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Zinshäuser doppelt so teuer wie 2007

Die Preise für Zinshäuser in Berlin haben sich seit 2007 mehr als verzweifacht. Damit sind auch die Renditen gesunken. Engel & Völkers macht weitere Angaben zu Quadratmeterpreisen sowie der Entwicklung der Renditen und gibt einen Ausblick auf die kommenden Monate.

Berlin-shutt 137098556 in Berlin: Zinshäuser doppelt so teuer wie 2007

In Berlin ist die Nachfrage nach Wohnraum so hoch, dass sich die Kaufpreise für Zinshäuser seit 2007 verdoppelt haben.

“Die Nachfrage nach Berliner Objekten ist insgesamt hoch. Extrem niedrige Zinsen machen seit Jahren deutschen Anlegern zu schaffen. Kein Wunder also, dass Investoren ganz gezielt auf Sachwerte, wie zum Beispiel Immobilien, setzen”, sagt Philip Hetzer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Berlin.

Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2017 nach eigenen Angaben in Berlin 164 Wohn- und Geschäftshäuser im Wert von 850 Millionen Euro vermittelt. Damit liege das bisher gehandelte Transaktionsvolumen rund 100 Prozent über dem Halbjahresergebnis des Vorjahres.

Insgesamt würden 609 Millionen Euro auf Einzelverkäufe entfallen und 241 Millionen Euro auf Portfolios. Die Quadratmeterpreise schwankten nach Angaben von Engel & Völkers je nach Lage und Ausstattung zwischen 1.050 Euro pro Quadratmeter und 5.404 Euro pro Quadratmeter, wobei der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter in der ersten Jahreshälfte bei 2.466 Euro lag.

Steigende Preise, Sinkende Renditen

Die stark steigende Nachfrage habe die Preise für Immobilien in der Hauptstadt steigen lassen. Wurden 2007 noch 1.092 Euro pro Quadratmeter für eine Anlageimmobilie gezahlt, seien es heute mehr als doppelt so viel. Die Renditen seien dadurch im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 5,3 Prozent auf drei Prozent im Schnitt gesunken.

“Verglichen mit anderen Anlagemöglichkeiten, ist drei Prozent Rendite immer noch eine akzeptable Verzinsung, insbesondere bei einer so sicheren Anlageform, wie Berliner Immobilien es sind. Denn kaum ein Gut ist momentan so gefragt in der Hauptstadt wie Wohnraum”, behauptet Hetzer.

Moderate Preisentwicklung

Eine generelle Überbewertung oder Blasenbildung sieht das Mitglied der Geschäftsleitung von Engel & Völkers nicht. Für die kommenden Monate erwarte er, dass sich die Preise eher moderat entwickeln. “Diese werden jedoch moderat bleiben und wahrscheinlich durch mäßig steigende Mieten kompensiert”, prognostiziert Hetzer.

Somit brächte eine leichte Anhebung der Zinsen voraussichtlich eine Seitwärtsbewegung des Marktes mit sich, die das Preisniveau von Immobilien mittelfristig nicht signifikant beeinflusst.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...