Anzeige
4. Juli 2017, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Super Cities ziehen weltweit Kapital an

Das Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank hat die Höhe der Investitionen in den sogenannten Super Cities analysiert. Das Unternehmen rechnet damit, dass die Globalisierung von Immobiliengeschäften ab 2018 zunimmt und mehr als 30 Prozent aller Transaktionen länderübergreifend sein werden.

New-york-shutt 3025461591 in Super Cities ziehen weltweit Kapital an

Skyline von New York

In seinem „Active Capital Report” hat Knight Frank die Kapitalströme in die weltweiten Super Cities untersucht und inwieweit diese Märkte durch ausländisches Kapital geprägt sind. Zu den Super Cities von Knight Frank zählen Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Shanghai, Hong Kong,
Tokyo, Singapur und Sydney.

Danach hat New York 2016 mit 16,3 Milliarden US-Dollar zwar das meiste ausländische Kapital angelockt. Trotzdem war der Markt vorrangig durch einheimische Investoren geprägt, die 60 Prozent des Gesamtinvestments ausmachten.

London hat höchsten Anteil ausländischer Investoren

London liege dagegen an zweiter Stelle hinsichtlich der ausländischen Investments, allerdings habe ausländisches Kapital mit 15,9 Milliarden US-Dollar zu insgesamt 80 Prozent des Gesamtvolumens beigetragen, und die Stadt damit zu der Super City mit dem meisten ausländischen Kapitalzufluss gemacht.

Auch andere europäische Städte wie Paris und Berlin zogen mit 9,7 Milliarden US-Dollar und 6,8 Milliarden US-Dollar ausländische Geldmittel an. In Berlin waren 69 Prozent aller Investmentaktivitäten durch internationale Anleger geprägt. Im Gegensatz dazu tätigten in Paris zu 61 Prozent einheimische Käufer die Transaktionen.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-knight-frank-03072017 in Super Cities ziehen weltweit Kapital an

Bis heute würden die von Knight Frank definierten Super Cities den Immobilieninvestmentmarkt dominieren, jedoch gelinge es anderen dynamischen Metropolen wie Bangkok, Bangalore und Sidney zunehmend, internationales Kapital für sich zu interessieren.

Knight Frank hat zudem die Herkunft des internationalen Kapitals analysiert, mit besonderem Blick auf die unterschiedlichen Verhaltensweisen von Investoren aus verschiedenen Regionen.

Aufstieg asiatischer Investoren

Demnach bestätigen die Informationen von Knight Frank den Aufstieg asiatischer Investoren, die 2016 mit 67 Milliarden US-Dollar für ausländische Investments verantwortlich zeichneten – im Gegensatz zu 19 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007, das als Höhepunkt des vorangegangenen Immobilienzyklus angesehen werde.

Europäische Investoren hätten indes nicht an die Höhe der ausländischen Investitionen wie vor der globalen Finanzkrise anknüpfen können. 2007 platzierten sie 118 Milliarden US-Dollar im Ausland, welches 2009 auf ein Tief von 22 Milliarden US-Dollar zurückging, bevor sich das Volumen in 2015 (78 Milliarden US-Dollar) und 2016 (64 Milliarden US-Dollar) erholte.

Ähnlich haben laut Knight Frank Investoren aus Großbritannien weniger Kapital im Ausland allokiert: 2016 seien es 16 Milliarden US-Dollar gewesen, im Gegensatz zu einem Hoch in 2007 mit 61 Milliarden US-Dollar.

Kaufchancen in entwickelten Märkten

„Wir haben jetzt einen besseren Überblick über die weltweiten Immobilieninvestmentmärkte und die Vielfalt der Käufergruppen als jemals zuvor gewonnen”, sagt Andrew Sim, Global Head of Capital Markets von Knight Frank. “Allerdings wird das marktaktive Kapital vor dem Hintergrund, dass wir – wie wir es einschätzen – vor einer neuen Phase des Konjunkturzyklus stehen, voraussichtlich seine Ausrichtung und seine Schwerpunkte ändern. Investoren aus den Schwellenländern, die eine große Antriebskraft der weltweiten Aktivitäten bilden, werden aufgrund von Wechselkursschwankungen ihren Fokus auf die Heimatmärkte legen. Das führt dazu, dass sich in den entwickelten Märkten einheimischen Käufern größere Chancen bieten werden.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Förderung für Einbruchschutz: Wie ist das Fazit?

Schon seit drei Jahren fördern Bundesinnenministerium und KfW Maßnahmen des Einbruchschutzes. In diesem Zeitraum wurden schon 200.000 Wohneinheiten mit einem Fördervolumen von 96 Millionen Euro sicherer gemacht.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...