Anzeige
19. Mai 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Berliner Mieter müssen wie erwartet mehr bezahlen als noch vor zwei Jahren. Das geht aus dem Mietspiegel 2017 hervor, den die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, am Freitag vorstellte.

Berlin-mietspiegel-Bildschirmfoto-2017-05-19-um-11 46 03 in Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Wohnlagenkarte des Berliner Mietspiegels 2017. Gelb steht für Gebiete mit überwiegend einfachen Wohnlagen, orange für mittlere Lagen und rot für überwiegend gute Wohnlagen.

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, hat den neuen Berliner Mietspiegel 2017 und die Betriebskostenübersicht vorgestellt. Der Mietspiegel wird aller zwei Jahre unter dem Vorsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen erstellt und ist relevant für knapp 1,4 Millionen nicht preisgebundene Wohnungen.

Die abgebildeten Mieten sind laut der Senatsverwaltung gegenüber dem letzten Berliner Mietspiegel 2015 jährlich um 4,6 Prozent gestiegen. Das entspreche 28 Cent pro Quadratmeter und Monat. Die gewichtete, durchschnittliche netto Kaltmiete liege bei 6,39 Euro pro Quadratmeter monatlich, 2015 hätten Mieter noch 5,84 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen.

Lompscher fordert mehr Neubau

“Sowohl die anhaltende Attraktivität Berlins als auch die derzeit begrenzten Möglichkeiten der Mietpreisregulierung können an den insbesondere aufgrund der Wohnungsknappheit zum Teil deutlich gestiegenen Mietspiegel-Mieten festgemacht werden”, sagt Katrin Lompscher.

Sie fordert daher: “Der großen Wohnungsnachfrage, insbesondere nach preiswerten Wohnungen, und dem angespannten Wohnungsmarkt muss durch weiteren Neubau entgegengewirkt werden. Auf Bundesebene müssen die Mieterhöhungsmöglichkeiten in Bestandsmietverträgen, bei Neuvermietung und nach Modernisierung stärker begrenzt werden.”

Orientierung für Mieter und Vermieter

Der Mietspiegel ist laut dem Senat für Stadtentwicklung und Wohnen ein “qualifierter Mietspiegel”, das bedeutet, dass die ortsübliche Vergleichsmiete repräsentativ erhoben wurde. Die Ergebnisse bieten Mietern und Vermietern eine Übersicht über die üblicherweise gezahlten Mieten.

Ebenfalls orientieren könnten sich die Berliner an  der gleichzeitig erstellten Betriebskostenübersicht, die abbildet, welche Kosten für Wasser, Straßenreinigung, Gartenpflege und Heizung normalerweise abgerechnet werden. (kl)

Foto: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die allermeisten Berliner Mieter wohnen immer noch paradiesisch günstig und preiswert !

    Kommentar von TG — 22. Mai 2017 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...