19. Mai 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Berliner Mieter müssen wie erwartet mehr bezahlen als noch vor zwei Jahren. Das geht aus dem Mietspiegel 2017 hervor, den die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, am Freitag vorstellte.

Berlin-mietspiegel-Bildschirmfoto-2017-05-19-um-11 46 03 in Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Wohnlagenkarte des Berliner Mietspiegels 2017. Gelb steht für Gebiete mit überwiegend einfachen Wohnlagen, orange für mittlere Lagen und rot für überwiegend gute Wohnlagen.

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, hat den neuen Berliner Mietspiegel 2017 und die Betriebskostenübersicht vorgestellt. Der Mietspiegel wird aller zwei Jahre unter dem Vorsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen erstellt und ist relevant für knapp 1,4 Millionen nicht preisgebundene Wohnungen.

Die abgebildeten Mieten sind laut der Senatsverwaltung gegenüber dem letzten Berliner Mietspiegel 2015 jährlich um 4,6 Prozent gestiegen. Das entspreche 28 Cent pro Quadratmeter und Monat. Die gewichtete, durchschnittliche netto Kaltmiete liege bei 6,39 Euro pro Quadratmeter monatlich, 2015 hätten Mieter noch 5,84 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen.

Lompscher fordert mehr Neubau

“Sowohl die anhaltende Attraktivität Berlins als auch die derzeit begrenzten Möglichkeiten der Mietpreisregulierung können an den insbesondere aufgrund der Wohnungsknappheit zum Teil deutlich gestiegenen Mietspiegel-Mieten festgemacht werden”, sagt Katrin Lompscher.

Sie fordert daher: “Der großen Wohnungsnachfrage, insbesondere nach preiswerten Wohnungen, und dem angespannten Wohnungsmarkt muss durch weiteren Neubau entgegengewirkt werden. Auf Bundesebene müssen die Mieterhöhungsmöglichkeiten in Bestandsmietverträgen, bei Neuvermietung und nach Modernisierung stärker begrenzt werden.”

Orientierung für Mieter und Vermieter

Der Mietspiegel ist laut dem Senat für Stadtentwicklung und Wohnen ein “qualifierter Mietspiegel”, das bedeutet, dass die ortsübliche Vergleichsmiete repräsentativ erhoben wurde. Die Ergebnisse bieten Mietern und Vermietern eine Übersicht über die üblicherweise gezahlten Mieten.

Ebenfalls orientieren könnten sich die Berliner an  der gleichzeitig erstellten Betriebskostenübersicht, die abbildet, welche Kosten für Wasser, Straßenreinigung, Gartenpflege und Heizung normalerweise abgerechnet werden. (kl)

Foto: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die allermeisten Berliner Mieter wohnen immer noch paradiesisch günstig und preiswert !

    Kommentar von TG — 22. Mai 2017 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Continentale: deutlich über Branchenniveau

Robustes Wachstum: Mit diesen zwei Worten lässt sich das abgelaufene Geschäftsjahr der Continentale kurz und knapp umreißen. Im Detail sehen die Geschäftszahlen des Dortmunder Versicherungsverbundes wie folgt aus: 4,1 Prozent Zuwachs bei den Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft. Die lagen insgesamt bei 3,82 Milliarden Euro. Damit erzielte der Verbund im vergangenen Jahr einen mehr als doppelt so hohen Beitragsanstieg als der Markt, der legte um 1,9 Prozent zu.

mehr ...

Immobilien

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Die Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft bemängeln den Anstieg der Baufertigstellungen im vergangenen Jahr als unzureichend. Um dem Wohnungsmangel nachhaltig entgegen zu wirken, müssten dringend eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt werden, so die Branchenvertreter.

mehr ...

Investmentfonds

Gebündelte Euro-Anleihen sollen Risiken reduzieren

Die EU-Kommission will den Verkauf gebündelter Staatsanleihen erleichtern. Dafür sollen die Eigenkapitalanforderungen an Banken, die die entsprechenden Transaktionen betreffen, reduziert werden. Es gehe jedoch nicht darum, Risiken zu vergemeinschaften.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Die auf Versicherungs-, Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wirth Rechtsanwälte hat zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ein “Do-It-Yourself”-Datenschutztool für Vermittler entwickelt.

mehr ...