Anzeige
Anzeige
19. Mai 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Berliner Mieter müssen wie erwartet mehr bezahlen als noch vor zwei Jahren. Das geht aus dem Mietspiegel 2017 hervor, den die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, am Freitag vorstellte.

Berlin-mietspiegel-Bildschirmfoto-2017-05-19-um-11 46 03 in Berliner Mieten sind deutlich teurer als 2015

Wohnlagenkarte des Berliner Mietspiegels 2017. Gelb steht für Gebiete mit überwiegend einfachen Wohnlagen, orange für mittlere Lagen und rot für überwiegend gute Wohnlagen.

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, hat den neuen Berliner Mietspiegel 2017 und die Betriebskostenübersicht vorgestellt. Der Mietspiegel wird aller zwei Jahre unter dem Vorsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen erstellt und ist relevant für knapp 1,4 Millionen nicht preisgebundene Wohnungen.

Die abgebildeten Mieten sind laut der Senatsverwaltung gegenüber dem letzten Berliner Mietspiegel 2015 jährlich um 4,6 Prozent gestiegen. Das entspreche 28 Cent pro Quadratmeter und Monat. Die gewichtete, durchschnittliche netto Kaltmiete liege bei 6,39 Euro pro Quadratmeter monatlich, 2015 hätten Mieter noch 5,84 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen.

Lompscher fordert mehr Neubau

“Sowohl die anhaltende Attraktivität Berlins als auch die derzeit begrenzten Möglichkeiten der Mietpreisregulierung können an den insbesondere aufgrund der Wohnungsknappheit zum Teil deutlich gestiegenen Mietspiegel-Mieten festgemacht werden”, sagt Katrin Lompscher.

Sie fordert daher: “Der großen Wohnungsnachfrage, insbesondere nach preiswerten Wohnungen, und dem angespannten Wohnungsmarkt muss durch weiteren Neubau entgegengewirkt werden. Auf Bundesebene müssen die Mieterhöhungsmöglichkeiten in Bestandsmietverträgen, bei Neuvermietung und nach Modernisierung stärker begrenzt werden.”

Orientierung für Mieter und Vermieter

Der Mietspiegel ist laut dem Senat für Stadtentwicklung und Wohnen ein “qualifierter Mietspiegel”, das bedeutet, dass die ortsübliche Vergleichsmiete repräsentativ erhoben wurde. Die Ergebnisse bieten Mietern und Vermietern eine Übersicht über die üblicherweise gezahlten Mieten.

Ebenfalls orientieren könnten sich die Berliner an  der gleichzeitig erstellten Betriebskostenübersicht, die abbildet, welche Kosten für Wasser, Straßenreinigung, Gartenpflege und Heizung normalerweise abgerechnet werden. (kl)

Foto: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die allermeisten Berliner Mieter wohnen immer noch paradiesisch günstig und preiswert !

    Kommentar von TG — 22. Mai 2017 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Ideal: Westkamp führt den Aufsichtsrat

Michael Westkamp (67), der frühere Vorstandsvorsitzende der Aachen Münchener Versicherungsgruppe, ist zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Ideal Lebensversicherung a.G. und der Ideal Versicherung AG gewählt worden.

mehr ...

Immobilien

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...

Investmentfonds

M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

Der Brexit sorgt für erste Maßnahmen der Fondsgesellschaft M&G Investments. Das Unternehmen plant, bis Ende 2017 die Vermögenswerte von vier in Großbritannien domizilierten offenen Fonds auf äquivalente Fonds seiner luxemburgischen Fondsplattform zu übertragen.

mehr ...

Berater

“Bei BU-Policen ist verstärkte Aufklärungsarbeit notwendig”

Cash. sprach mit Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung, über das Problem der Bezahlbarkeit von BU-Policen und Strategien für eine größere Marktdurchdringung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Das Erbe des BSI

Der Sachwerteverband BSI wird in den Immobilienverband ZIA integriert und aufgelöst. Der langjährige Hauptgeschäftsführer Eric Romba hört auf. Was bleibt vom BSI? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...