Anzeige
3. Mai 2017, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Neubauradar: Verschlechterte Bedingungen für Neubau

Der  BFW-Neubauradar prognostiziert, dass verschlechterte Bedingungen den längerfristigen Anstieg beim Neubau in Berlin verhindern. Wenn sich die Vorgaben weiter verschärfen, werden die Neubauzahlen laut BFW noch weiter sinken.

Frank Vierkoetter in BFW-Neubauradar: Verschlechterte Bedingungen für Neubau

BFW Vizepräsident Frank Vierkötter: “Im Energieeinsparrecht sind die Unternehmen ohne Förderung am Ende ihrer Möglichkeiten.”

“Trotz der derzeit guten Geschäftslage blickt die mittelständische Immobilienbranche skeptisch in die Zukunft”, sagte BFW Vizepräsident Frank Vierkötter bei der Vorstellung des BFW-Neubauradars am 3. Mai in Berlin.

Und ergänzt: “Fast 60 Prozent unserer befragten Mitgliedsunternehmen geben in der BFW-Konjunkturumfrage an, dass sich die Rahmenbedingungen für Neubau-Investitionen im vergangenen Jahr weiter verschlechtert haben. Gründe dafür sind der Baulandmangel sowie die fehlende Aussicht auf bessere administrative Rahmenbedingungen und weniger Hindernisse im überregulierten Wohnungsbau.”

“Wenn die Politik hier keine Gegenimpulse setzt, gehen wir deshalb davon aus, dass die Baufertigstellungszahlen nach einem kurzen Anstieg langfristig auf 250.000 Wohneinheiten oder noch darunter zurückgehen”, sagt Vierkötter.

Stimmungsbarometer für die Immobilienbranche

Die BFW-Konjunkturumfrage habe sich in den vergangenen Jahren zu einem Stimmungsbarometer für die Immobilienbranche entwickelt, da die mittelständischen BFW-Mitgliedsunternehmen für rund 50 Prozent des Wohnungs- und 30 Prozent des Gewerbeneubaus verantwortlich seien.

Die größte Hürde für Investitionen in den notwendigen Neubau bildet das Bauland. 98 Prozent der befragten Unternehmen geben laut BFW an, dass der Zugang zum Bauland erschwert ist. Auch die administrativen Hürden seien im vergangenen Jahr gewachsen: 60 Prozent sehen die Kommunen dabei als größte Bremse im geschäftlichen Umfeld, gefolgt von Bund und Ländern. Als größten Kostentreiber nenne jeder zweite die Kommunikation mit den Behörden in Verbindung mit sehr langfristigen Planungs- und Genehmigungsverfahren.

Größter bauordnungsrechtlicher Kostentreiber seien für 47 Prozent die energetischen Vorgaben. Rund ein Drittel der Unternehmen erstelle Gebäude bereits im KFW 55-Standard. Ebenso viele Unternehmen würden Fördermittel in Anspruch nehmen.

Unternehmen profitieren von Niedrigzinsumfeld

Der derzeitige Standard sei gerade noch wirtschaftlich und dürfe nicht weiter verschärft werden: “Im Energieeinsparrecht sind die Unternehmen ohne Förderung am Ende ihrer Möglichkeiten”, sagt Vierkötter.

“Hier kommen Unternehmen die derzeitig niedrigen Zinsen zugute. Auf der Basis der Umfrageergebnisse schätzen wir, dass die Baufertigstellungszahlen kurzfristig auf rund 300.000 Wohnungseinheiten ansteigen werden. Durch die ausgewiesene Verschlechterung von zentralen Rahmenbedingungen für Investitionen wird sich dieser Anstieg jedoch nicht verstetigen können”, so Vierkötter abschließend. (kl)

Foto: Interhomes

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...