Anzeige
3. Mai 2017, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Neubauradar: Verschlechterte Bedingungen für Neubau

Der  BFW-Neubauradar prognostiziert, dass verschlechterte Bedingungen den längerfristigen Anstieg beim Neubau in Berlin verhindern. Wenn sich die Vorgaben weiter verschärfen, werden die Neubauzahlen laut BFW noch weiter sinken.

Frank Vierkoetter in BFW-Neubauradar: Verschlechterte Bedingungen für Neubau

BFW Vizepräsident Frank Vierkötter: “Im Energieeinsparrecht sind die Unternehmen ohne Förderung am Ende ihrer Möglichkeiten.”

“Trotz der derzeit guten Geschäftslage blickt die mittelständische Immobilienbranche skeptisch in die Zukunft”, sagte BFW Vizepräsident Frank Vierkötter bei der Vorstellung des BFW-Neubauradars am 3. Mai in Berlin.

Und ergänzt: “Fast 60 Prozent unserer befragten Mitgliedsunternehmen geben in der BFW-Konjunkturumfrage an, dass sich die Rahmenbedingungen für Neubau-Investitionen im vergangenen Jahr weiter verschlechtert haben. Gründe dafür sind der Baulandmangel sowie die fehlende Aussicht auf bessere administrative Rahmenbedingungen und weniger Hindernisse im überregulierten Wohnungsbau.”

“Wenn die Politik hier keine Gegenimpulse setzt, gehen wir deshalb davon aus, dass die Baufertigstellungszahlen nach einem kurzen Anstieg langfristig auf 250.000 Wohneinheiten oder noch darunter zurückgehen”, sagt Vierkötter.

Stimmungsbarometer für die Immobilienbranche

Die BFW-Konjunkturumfrage habe sich in den vergangenen Jahren zu einem Stimmungsbarometer für die Immobilienbranche entwickelt, da die mittelständischen BFW-Mitgliedsunternehmen für rund 50 Prozent des Wohnungs- und 30 Prozent des Gewerbeneubaus verantwortlich seien.

Die größte Hürde für Investitionen in den notwendigen Neubau bildet das Bauland. 98 Prozent der befragten Unternehmen geben laut BFW an, dass der Zugang zum Bauland erschwert ist. Auch die administrativen Hürden seien im vergangenen Jahr gewachsen: 60 Prozent sehen die Kommunen dabei als größte Bremse im geschäftlichen Umfeld, gefolgt von Bund und Ländern. Als größten Kostentreiber nenne jeder zweite die Kommunikation mit den Behörden in Verbindung mit sehr langfristigen Planungs- und Genehmigungsverfahren.

Größter bauordnungsrechtlicher Kostentreiber seien für 47 Prozent die energetischen Vorgaben. Rund ein Drittel der Unternehmen erstelle Gebäude bereits im KFW 55-Standard. Ebenso viele Unternehmen würden Fördermittel in Anspruch nehmen.

Unternehmen profitieren von Niedrigzinsumfeld

Der derzeitige Standard sei gerade noch wirtschaftlich und dürfe nicht weiter verschärft werden: “Im Energieeinsparrecht sind die Unternehmen ohne Förderung am Ende ihrer Möglichkeiten”, sagt Vierkötter.

“Hier kommen Unternehmen die derzeitig niedrigen Zinsen zugute. Auf der Basis der Umfrageergebnisse schätzen wir, dass die Baufertigstellungszahlen kurzfristig auf rund 300.000 Wohnungseinheiten ansteigen werden. Durch die ausgewiesene Verschlechterung von zentralen Rahmenbedingungen für Investitionen wird sich dieser Anstieg jedoch nicht verstetigen können”, so Vierkötter abschließend. (kl)

Foto: Interhomes

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...