4. Mai 2016, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau: Volumen stagniert bei 25 Millionen Quadratmetern

Das Projektentwicklungsvolumen in Deutschlands Metropolen bewegt sich nach einer Studie des Researchunternehmens Bulwien Gesa mit 25 Millionen Quadratmetern auf dem Niveau des Vorjahres. Größter Entwickler in Deutschland ist die Zech Group, gefolgt von NCC/Bonava.

Baustelle-shutt 196734746 in Neubau: Volumen stagniert bei 25 Millionen Quadratmetern

Der Neubau von Wohnimmobilien dominiert den Projektentwicklungsmarkt in Deutschland.

Das Flächenvolumen an Immobilienprojektentwicklungen in den sieben größten deutschen Städten stagniert bei derzeit etwa 25,4 Millionen Quadratmetern (2015: 25,5 Millionen). Mehr als 17 Millionen Quadratmeter entfallen dabei auf Wohnimmobilien.

Dies ist das Ergebnis der „Projektentwicklerstudie Deutsche A-Städte“ von Bulwien Gesa. Weil aber die Mieten und Preise nachfragebedingt stiegen, seien mit 122 Milliarden Euro etwa zehn Milliarden Euro knapp neun Prozent mehr aktiviert worden als im Vorjahr.

Regulierung sorgt für Stillstand

“Die jahrelangen Diskussionen über Marktgleichgewicht und soziale Stadtentwicklung haben nun dazu geführt, dass die Restriktionen aus politischer Regulierung, gestiegenen Baukosten und zu hohen Grundstückspreisen zu einem Stillstand bei den Projektentwicklungen der klassischen Trader Developer geführt haben“, kommentiert Andreas Schulten, Vorstand von Bulwien Gesa.

Zum zehnten Mal in Folge untersuchte das unabhängige Beratungs- und Analyseunternehmen rund 3.400 Immobilienprojektentwicklungen in den deutschen Top-Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart, das heißt, alle zwischen 2013 und 2020 aktuell geplanten, in Bau befindlichen oder fertigen Bauprojekte.

Trend zum Investor Development

Trotz der stagnierenden Zahlen in der Studie ist der Gesamtmarkt der Projektentwicklungen laut Bulwien Gesa allerdings nicht automatisch rückläufig: „Mit etwa zehn Millionen Quadratmetern sind vermehrt Akteure des Investor Developments, also Land Bankers, Großprojekt-Investoren und städtische Wohnungsgesellschaften, hinzugekommen“, erläutert Schulten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-bulwiengesa-29042016 in Neubau: Volumen stagniert bei 25 Millionen Quadratmetern

Dahinter verberge sich zumindest in Teilen eine erhöhte Risikobereitschaft. „Hier werden nicht mehr kurzfristig realistische Projekte erworben, sondern allein die Möglichkeit, Projekte überhaupt realisieren zu dürfen“, so der Experte weiter.

Büroimmobilienmarkt nur noch bedingt darstellbar

Im Bürosegment sei dies besonders gut zu beobachten, denn hier gingen die Flächen bereits seit Längerem zurück. Das aktuelle Volumen liege bei circa 4,9 Millionen Quadratmetern, knapp 600.000 Quadratmeter unter dem letztjährigen Niveau. Inklusive Investor- und Service Developments stiegen dagegen die Projektflächen seit einigen Jahren wieder.

Mit einem Anteil der Investor Developments am Gesamtprojektentwicklungsvolumen von aktuell 43 Prozent Anteil sei dieses Segment durch die Studie, die auf reine Trading Developments fokussiert, deshalb nur noch bedingt richtig darstellbar.

Seite 2: Wohnimmobiliensegment dominiert den Markt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...