14. Dezember 2017, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Mieten steigen in allen Lagen und Kategorien

Durch den allgemeinen konjunkturellen Aufschwung kann auch der deutsche Markt für Büroimmobilien ein stabiles Wachstum verzeichnen. Das macht sich auch bei den Mieten bemerkbar, wie eine aktuelle Untersuchung des Immobilienverbandes IVD zeigt.

Büroimmobilien: Mieten steigen in allen Lagen und Kategorien

Die wachsende Flächennachfrage in Deutschland wird auch vom anhaltenden Beschäftigungsaufbau getragen.

Laut dem IVD-Gewerbe-Preisspiegel sind die Büromieten im Jahr 2017 in allen Lagen und Ausstattungskategorien gestiegen, besonders stark jedoch in Metropolen und kleineren Großstädten.

So sei mit 4,76 Prozent (Vorjahr: 3,79 Prozent) das größte Mietwachstum bei Büroflächen mit einfacher Ausstattung in Städten zwischen 250.000 und 500.000 Einwohnern verzeichnet worden.

“Wegen des Nachfrageüberhangs in Metropolen weichen viele Unternehmen in kleinere Großstädte aus. Für Investoren werden sie immer attraktiver”, kommentiert dies Jürgen-Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD.

Nachfrage steigt durch Beschäftigungsaufbau

Die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter habe in Deutschland erneut zugenommen und liege nun bei 32,7 Millionen, etwa 700.000 Personen mehr als im November 2016. Dies sei auf die gute Konjunktur zurückzuführen und verursache eine erhöhte Flächennachfrage und steigende Mieten am Büromarkt.

So ist Schick zufolge gerade in den Metropolen in allen Ausstattungskategorien ein dynamisches Wachstum zu erkennen: “Das Mietpreiswachstum in den Metropolen nimmt wieder Fahrt auf, nachdem die Mieten 2016 noch deutlich langsamer anstiegen.”

Im einfachen und mittleren Segment lag das Mietwachstum bei über drei Prozent (Vorjahr: einfaches Segment 0,51 Prozent, mittleres Segment 1,57 Prozent), bei guter Ausstattung bei 2,7 Prozent (Vorjahr: 1,26 Prozent).

Auch kleinere Städte profitieren

In Standorten mit weniger als 30.000 Einwohnern sowie Städten mit bis zu 50.000 Einwohnern sind die Mieten laut IVD in allen Ausstattungskategorien um mehr als zwei Prozent angestiegen (Vorjahr: 1,5 Prozent).

“Der konjunkturelle Aufschwung hat auch in den kleineren Städten endgültig Fuß gefasst”, so Schick. Einzig in Städten zwischen 100.000 und 250.000 Einwohnern sei ein schwächeres Mietwachstum verzeichnet worden als im Vorjahr.

Mit weniger als einem Prozent sei das dortige Mietwachstum 2017 in den einfachen und mittleren Segmenten hinter dem des Vorjahres (1,3 Prozent) zurückgeblieben, während das Wachstum im guten Segment mit 2,6 Prozent jedoch zugelegt habe (Vorjahr: 2,34 Prozent).

Seite zwei: Die höchsten Spitzenmieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...