Anzeige
21. November 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien setzt sich unvermindert fort. Auch am Bürovermietungsmarkt dürfte ein Flächenmangel noch mindestens bis 2019 anhalten. Gastkommentar von Guido Nabben, German Property Partners (GPP)

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Gewerbeimmobilien: Run der Anleger hält an

Bürotürme in Berlin: Der deutsche Markt gilt vielen Investoren als sicherer Hafen.

Auch 2017 wird wieder ein außergewöhnliches Immobilienjahr im Gewerbesegment. Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien hält unvermindert an.

Und die Nachfrage übersteigt das Angebot unverändert deutlich. Bei Gewerbeimmobilien in den Top-7-Städten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München wird das Transaktionsvolumen in diesem Jahr erneut weit über dem langjährigen Durchschnitt und nah an der 30-Milliarden-Euro-Schwelle liegen.

Trotz vielfach geäußerter Bedenken, hat sich der deutsche Immobilienmarkt schon seit einigen Jahren als „sicherer Hafen“ etabliert.

Auch Vermietungen auf hohem Niveau

Dank starker Wirtschaftsdaten und positiver Aussichten zeichnet sich am Markt für Bürovermietung in den deutschen Ballungsräumen ebenfalls erneut ein sehr gutes Jahr ab. In vielen B- oder C-Städten sieht die Lage ähnlich aus.

Für das Gesamtjahr 2017 könnte das Vermietungsvolumen in den Top-7-Standorten bei rund 3,8 Millionen Quadratmetern liegen. Dieses Wachstum geht auf Unternehmen aller Branchen zurück. Da die Entwicklung neuer Flächen mit der Nachfrage oft nicht Schritt halten kann, dürfte ein Flächenmangel in diesem Segment noch mindestens bis 2019 anhalten.

Politische oder wirtschaftliche Entwicklungen, wie der Brexit im Fall von Frankfurt oder die voranschreitende Umstellung der Autoproduktion auf Elektromobilität in der Autohochburg Stuttgart, dürften kurz- bis mittelfristig eher für eine zusätzliche Flächennachfrage sorgen.

Mieten werden weiter steigen

Mittlerweile sind an allen Standorten in den gefragten Lagen und Größenklassen Flächen knapp. Das Mietniveau dürfte daher noch weiter zulegen.

Sowohl für Kauf- als auch für Mietinteressenten sind aus diesen Gründen geeignete Objekte beziehungsweise Flächen nur noch sehr eingeschränkt verfügbar – gerade wenn es um Großgesuche geht. Angesichts der Situation zahlt es sich als Gewerbeimmobilien-Dienstleister aus, lokale Kompetenz und Expertise mit der Abdeckung des gesamten deutschen Markts zu verbinden.

Guido Nabben ist Sprecher bei German Property Partners (GPP).

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...