21. November 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien setzt sich unvermindert fort. Auch am Bürovermietungsmarkt dürfte ein Flächenmangel noch mindestens bis 2019 anhalten. Gastkommentar von Guido Nabben, German Property Partners (GPP)

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Gewerbeimmobilien: Run der Anleger hält an

Bürotürme in Berlin: Der deutsche Markt gilt vielen Investoren als sicherer Hafen.

Auch 2017 wird wieder ein außergewöhnliches Immobilienjahr im Gewerbesegment. Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien hält unvermindert an.

Und die Nachfrage übersteigt das Angebot unverändert deutlich. Bei Gewerbeimmobilien in den Top-7-Städten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München wird das Transaktionsvolumen in diesem Jahr erneut weit über dem langjährigen Durchschnitt und nah an der 30-Milliarden-Euro-Schwelle liegen.

Trotz vielfach geäußerter Bedenken, hat sich der deutsche Immobilienmarkt schon seit einigen Jahren als „sicherer Hafen“ etabliert.

Auch Vermietungen auf hohem Niveau

Dank starker Wirtschaftsdaten und positiver Aussichten zeichnet sich am Markt für Bürovermietung in den deutschen Ballungsräumen ebenfalls erneut ein sehr gutes Jahr ab. In vielen B- oder C-Städten sieht die Lage ähnlich aus.

Für das Gesamtjahr 2017 könnte das Vermietungsvolumen in den Top-7-Standorten bei rund 3,8 Millionen Quadratmetern liegen. Dieses Wachstum geht auf Unternehmen aller Branchen zurück. Da die Entwicklung neuer Flächen mit der Nachfrage oft nicht Schritt halten kann, dürfte ein Flächenmangel in diesem Segment noch mindestens bis 2019 anhalten.

Politische oder wirtschaftliche Entwicklungen, wie der Brexit im Fall von Frankfurt oder die voranschreitende Umstellung der Autoproduktion auf Elektromobilität in der Autohochburg Stuttgart, dürften kurz- bis mittelfristig eher für eine zusätzliche Flächennachfrage sorgen.

Mieten werden weiter steigen

Mittlerweile sind an allen Standorten in den gefragten Lagen und Größenklassen Flächen knapp. Das Mietniveau dürfte daher noch weiter zulegen.

Sowohl für Kauf- als auch für Mietinteressenten sind aus diesen Gründen geeignete Objekte beziehungsweise Flächen nur noch sehr eingeschränkt verfügbar – gerade wenn es um Großgesuche geht. Angesichts der Situation zahlt es sich als Gewerbeimmobilien-Dienstleister aus, lokale Kompetenz und Expertise mit der Abdeckung des gesamten deutschen Markts zu verbinden.

Guido Nabben ist Sprecher bei German Property Partners (GPP).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...