21. November 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien setzt sich unvermindert fort. Auch am Bürovermietungsmarkt dürfte ein Flächenmangel noch mindestens bis 2019 anhalten. Gastkommentar von Guido Nabben, German Property Partners (GPP)

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Gewerbeimmobilien: Run der Anleger hält an

Bürotürme in Berlin: Der deutsche Markt gilt vielen Investoren als sicherer Hafen.

Auch 2017 wird wieder ein außergewöhnliches Immobilienjahr im Gewerbesegment. Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien hält unvermindert an.

Und die Nachfrage übersteigt das Angebot unverändert deutlich. Bei Gewerbeimmobilien in den Top-7-Städten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München wird das Transaktionsvolumen in diesem Jahr erneut weit über dem langjährigen Durchschnitt und nah an der 30-Milliarden-Euro-Schwelle liegen.

Trotz vielfach geäußerter Bedenken, hat sich der deutsche Immobilienmarkt schon seit einigen Jahren als „sicherer Hafen“ etabliert.

Auch Vermietungen auf hohem Niveau

Dank starker Wirtschaftsdaten und positiver Aussichten zeichnet sich am Markt für Bürovermietung in den deutschen Ballungsräumen ebenfalls erneut ein sehr gutes Jahr ab. In vielen B- oder C-Städten sieht die Lage ähnlich aus.

Für das Gesamtjahr 2017 könnte das Vermietungsvolumen in den Top-7-Standorten bei rund 3,8 Millionen Quadratmetern liegen. Dieses Wachstum geht auf Unternehmen aller Branchen zurück. Da die Entwicklung neuer Flächen mit der Nachfrage oft nicht Schritt halten kann, dürfte ein Flächenmangel in diesem Segment noch mindestens bis 2019 anhalten.

Politische oder wirtschaftliche Entwicklungen, wie der Brexit im Fall von Frankfurt oder die voranschreitende Umstellung der Autoproduktion auf Elektromobilität in der Autohochburg Stuttgart, dürften kurz- bis mittelfristig eher für eine zusätzliche Flächennachfrage sorgen.

Mieten werden weiter steigen

Mittlerweile sind an allen Standorten in den gefragten Lagen und Größenklassen Flächen knapp. Das Mietniveau dürfte daher noch weiter zulegen.

Sowohl für Kauf- als auch für Mietinteressenten sind aus diesen Gründen geeignete Objekte beziehungsweise Flächen nur noch sehr eingeschränkt verfügbar – gerade wenn es um Großgesuche geht. Angesichts der Situation zahlt es sich als Gewerbeimmobilien-Dienstleister aus, lokale Kompetenz und Expertise mit der Abdeckung des gesamten deutschen Markts zu verbinden.

Guido Nabben ist Sprecher bei German Property Partners (GPP).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...