21. November 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien setzt sich unvermindert fort. Auch am Bürovermietungsmarkt dürfte ein Flächenmangel noch mindestens bis 2019 anhalten. Gastkommentar von Guido Nabben, German Property Partners (GPP)

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Gewerbeimmobilien: Run der Anleger hält an

Bürotürme in Berlin: Der deutsche Markt gilt vielen Investoren als sicherer Hafen.

Auch 2017 wird wieder ein außergewöhnliches Immobilienjahr im Gewerbesegment. Der Run nationaler wie internationaler Anleger auf deutsche Gewerbeimmobilien hält unvermindert an.

Und die Nachfrage übersteigt das Angebot unverändert deutlich. Bei Gewerbeimmobilien in den Top-7-Städten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München wird das Transaktionsvolumen in diesem Jahr erneut weit über dem langjährigen Durchschnitt und nah an der 30-Milliarden-Euro-Schwelle liegen.

Trotz vielfach geäußerter Bedenken, hat sich der deutsche Immobilienmarkt schon seit einigen Jahren als „sicherer Hafen“ etabliert.

Auch Vermietungen auf hohem Niveau

Dank starker Wirtschaftsdaten und positiver Aussichten zeichnet sich am Markt für Bürovermietung in den deutschen Ballungsräumen ebenfalls erneut ein sehr gutes Jahr ab. In vielen B- oder C-Städten sieht die Lage ähnlich aus.

Für das Gesamtjahr 2017 könnte das Vermietungsvolumen in den Top-7-Standorten bei rund 3,8 Millionen Quadratmetern liegen. Dieses Wachstum geht auf Unternehmen aller Branchen zurück. Da die Entwicklung neuer Flächen mit der Nachfrage oft nicht Schritt halten kann, dürfte ein Flächenmangel in diesem Segment noch mindestens bis 2019 anhalten.

Politische oder wirtschaftliche Entwicklungen, wie der Brexit im Fall von Frankfurt oder die voranschreitende Umstellung der Autoproduktion auf Elektromobilität in der Autohochburg Stuttgart, dürften kurz- bis mittelfristig eher für eine zusätzliche Flächennachfrage sorgen.

Mieten werden weiter steigen

Mittlerweile sind an allen Standorten in den gefragten Lagen und Größenklassen Flächen knapp. Das Mietniveau dürfte daher noch weiter zulegen.

Sowohl für Kauf- als auch für Mietinteressenten sind aus diesen Gründen geeignete Objekte beziehungsweise Flächen nur noch sehr eingeschränkt verfügbar – gerade wenn es um Großgesuche geht. Angesichts der Situation zahlt es sich als Gewerbeimmobilien-Dienstleister aus, lokale Kompetenz und Expertise mit der Abdeckung des gesamten deutschen Markts zu verbinden.

Guido Nabben ist Sprecher bei German Property Partners (GPP).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...