29. November 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für das Schaffen von schlüsselfertigen Büroflächen sind in deutschen Großstädten teilweise höher als in London, so das Ergebnis eines europaweiten Reports des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE. Am teuersten sei der Ausbau in München.

Shutterstock 264406241 in Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für die komplette Einrichtung von Büroflächen sind hoch.

Unternehmen müssen nach Angaben von CBRE in Deutschland – abhängig von der gewünschten Qualität – mit 1.250 Euro bis 2.750 Euro pro Quadratmeter für den kompletten Ausbau von Büroflächen kalkulieren. Die Kosten für den reinen Mieterausbau ohne IT und Einrichtungen belaufen sich pro Quadratmeter auf 650 Euro bis zu 1.450 Euro.

Dies ist ein Ergebnis des “Fit-Out Cost Guide EMEA 2017/2018” des  CBRE. Der EMEA Report listet die Kosten für das Schaffen schlüsselfertiger Flächen in drei Qualitätsstufen für 64 Städte in der Region EMEA auf.

Ausbau teurer als in London – Mietniveau günstiger

Die Ausbaukosten in Deutschland liegen demnach nicht nur höher als in London, sondern seien in deutschen Metropolen im Vergleich zur brititschen Hauptstadt auch binnen eines Jahres um rund zwei Prozent gestiegen.

„Die Büroausbauten in deutschen Metropolen werden verglichen mit London zwar zunehmend teurer, jedoch befinden sich die Mietniveaus noch deutlich unter jenem von London, was die Büronutzung in Deutschland insgesamt günstiger ausfallen lässt“, erklärt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE. In Frankfurts Bankenlage liege die Spitzenmiete bei 39,50 Euro pro Quadratmeter pro Monat, in Londons City würden 70,70 Euro aufgerufen, im Teilmarkt West End umgerechnet 106,90 Euro.

„Die Preise für den Ausbau variieren je nach gewünschter Qualität sehr stark – bei sehr hoher Qualität ist mit Aufschlägen von über 100 Prozent zu rechnen. Entscheidend sind beispielsweise die überdurchschnittliche technische Ausstattung mit komplexen klimatechnischen Anlagen samt intelligenter Steuerungen, Digitalisierung der Arbeitsumgebung und auserwählte Materialien. Hinzu kommt noch der höhere Aufwand für moderne und flexible Arbeitswelten, die wiederum durch gestiegene Flexibilität und Effizient der Flächen, die Kosten entscheidend neutralisieren“, sagt Pawel Krolikowski, Head of Workplace Consulting bei CBRE in Deutschland.

Kosten in München am höchsten

Innerhalb Deutschlands führe München mit dem kostspieligsten Ausbau gefolgt von Hamburg, Frankfurt und Stuttgart. In Berlin sei der Ausbau von den bundesweit betrachteten Städten am günstigsten.

Verglichen mit anderen Metropolen außerhalb der Region EMEA sei der Ausbau in allen deutschen Metropolen günstiger als in New York, gleichzeitig aber kostspieliger als in Hongkong, Los Angeles oder Buenos Aires.

Den Fit-Out Cost Guide hat CBRE zum fünften Jahr in Folge für die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Asien-Pazifik (APAC), Nordamerika und Lateinamerika erstellt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...