Anzeige
29. November 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für das Schaffen von schlüsselfertigen Büroflächen sind in deutschen Großstädten teilweise höher als in London, so das Ergebnis eines europaweiten Reports des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE. Am teuersten sei der Ausbau in München.

Shutterstock 264406241 in Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für die komplette Einrichtung von Büroflächen sind hoch.

Unternehmen müssen nach Angaben von CBRE in Deutschland – abhängig von der gewünschten Qualität – mit 1.250 Euro bis 2.750 Euro pro Quadratmeter für den kompletten Ausbau von Büroflächen kalkulieren. Die Kosten für den reinen Mieterausbau ohne IT und Einrichtungen belaufen sich pro Quadratmeter auf 650 Euro bis zu 1.450 Euro.

Dies ist ein Ergebnis des “Fit-Out Cost Guide EMEA 2017/2018” des  CBRE. Der EMEA Report listet die Kosten für das Schaffen schlüsselfertiger Flächen in drei Qualitätsstufen für 64 Städte in der Region EMEA auf.

Ausbau teurer als in London – Mietniveau günstiger

Die Ausbaukosten in Deutschland liegen demnach nicht nur höher als in London, sondern seien in deutschen Metropolen im Vergleich zur brititschen Hauptstadt auch binnen eines Jahres um rund zwei Prozent gestiegen.

„Die Büroausbauten in deutschen Metropolen werden verglichen mit London zwar zunehmend teurer, jedoch befinden sich die Mietniveaus noch deutlich unter jenem von London, was die Büronutzung in Deutschland insgesamt günstiger ausfallen lässt“, erklärt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE. In Frankfurts Bankenlage liege die Spitzenmiete bei 39,50 Euro pro Quadratmeter pro Monat, in Londons City würden 70,70 Euro aufgerufen, im Teilmarkt West End umgerechnet 106,90 Euro.

„Die Preise für den Ausbau variieren je nach gewünschter Qualität sehr stark – bei sehr hoher Qualität ist mit Aufschlägen von über 100 Prozent zu rechnen. Entscheidend sind beispielsweise die überdurchschnittliche technische Ausstattung mit komplexen klimatechnischen Anlagen samt intelligenter Steuerungen, Digitalisierung der Arbeitsumgebung und auserwählte Materialien. Hinzu kommt noch der höhere Aufwand für moderne und flexible Arbeitswelten, die wiederum durch gestiegene Flexibilität und Effizient der Flächen, die Kosten entscheidend neutralisieren“, sagt Pawel Krolikowski, Head of Workplace Consulting bei CBRE in Deutschland.

Kosten in München am höchsten

Innerhalb Deutschlands führe München mit dem kostspieligsten Ausbau gefolgt von Hamburg, Frankfurt und Stuttgart. In Berlin sei der Ausbau von den bundesweit betrachteten Städten am günstigsten.

Verglichen mit anderen Metropolen außerhalb der Region EMEA sei der Ausbau in allen deutschen Metropolen günstiger als in New York, gleichzeitig aber kostspieliger als in Hongkong, Los Angeles oder Buenos Aires.

Den Fit-Out Cost Guide hat CBRE zum fünften Jahr in Folge für die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Asien-Pazifik (APAC), Nordamerika und Lateinamerika erstellt. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...