29. November 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für das Schaffen von schlüsselfertigen Büroflächen sind in deutschen Großstädten teilweise höher als in London, so das Ergebnis eines europaweiten Reports des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE. Am teuersten sei der Ausbau in München.

Shutterstock 264406241 in Ausbaukosten deutscher Büros teurer als in London

Die Kosten für die komplette Einrichtung von Büroflächen sind hoch.

Unternehmen müssen nach Angaben von CBRE in Deutschland – abhängig von der gewünschten Qualität – mit 1.250 Euro bis 2.750 Euro pro Quadratmeter für den kompletten Ausbau von Büroflächen kalkulieren. Die Kosten für den reinen Mieterausbau ohne IT und Einrichtungen belaufen sich pro Quadratmeter auf 650 Euro bis zu 1.450 Euro.

Dies ist ein Ergebnis des “Fit-Out Cost Guide EMEA 2017/2018” des  CBRE. Der EMEA Report listet die Kosten für das Schaffen schlüsselfertiger Flächen in drei Qualitätsstufen für 64 Städte in der Region EMEA auf.

Ausbau teurer als in London – Mietniveau günstiger

Die Ausbaukosten in Deutschland liegen demnach nicht nur höher als in London, sondern seien in deutschen Metropolen im Vergleich zur brititschen Hauptstadt auch binnen eines Jahres um rund zwei Prozent gestiegen.

„Die Büroausbauten in deutschen Metropolen werden verglichen mit London zwar zunehmend teurer, jedoch befinden sich die Mietniveaus noch deutlich unter jenem von London, was die Büronutzung in Deutschland insgesamt günstiger ausfallen lässt“, erklärt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE. In Frankfurts Bankenlage liege die Spitzenmiete bei 39,50 Euro pro Quadratmeter pro Monat, in Londons City würden 70,70 Euro aufgerufen, im Teilmarkt West End umgerechnet 106,90 Euro.

„Die Preise für den Ausbau variieren je nach gewünschter Qualität sehr stark – bei sehr hoher Qualität ist mit Aufschlägen von über 100 Prozent zu rechnen. Entscheidend sind beispielsweise die überdurchschnittliche technische Ausstattung mit komplexen klimatechnischen Anlagen samt intelligenter Steuerungen, Digitalisierung der Arbeitsumgebung und auserwählte Materialien. Hinzu kommt noch der höhere Aufwand für moderne und flexible Arbeitswelten, die wiederum durch gestiegene Flexibilität und Effizient der Flächen, die Kosten entscheidend neutralisieren“, sagt Pawel Krolikowski, Head of Workplace Consulting bei CBRE in Deutschland.

Kosten in München am höchsten

Innerhalb Deutschlands führe München mit dem kostspieligsten Ausbau gefolgt von Hamburg, Frankfurt und Stuttgart. In Berlin sei der Ausbau von den bundesweit betrachteten Städten am günstigsten.

Verglichen mit anderen Metropolen außerhalb der Region EMEA sei der Ausbau in allen deutschen Metropolen günstiger als in New York, gleichzeitig aber kostspieliger als in Hongkong, Los Angeles oder Buenos Aires.

Den Fit-Out Cost Guide hat CBRE zum fünften Jahr in Folge für die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Asien-Pazifik (APAC), Nordamerika und Lateinamerika erstellt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...