8. Dezember 2017, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

Deutsche finden Mieten zu teuer

Die Mehrheit der Deutschen findet die Mieten zu teuer.

Mehr als acht von zehn Menschen stufen die Wohnungsmieten in Deutschland als zu teuer ein. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bewerteten 48 Prozent der Befragten die durchschnittlichen Mietpreise als zu hoch. Und mehr als jeder Dritte urteilte sogar, die Mieten seien “viel zu teuer”.

Bei der Suche nach einem neuen Zuhause legen zugleich viele Menschen mehr persönliche Daten offen, als sie müssten. So sind nach der am Freitag veröffentlichten Umfrage gut die Hälfte (54 Prozent) der Menschen bereit, schon vor einer Besichtigung ihre jüngste Einkommensbescheinigung dem Vermieter zu geben.

Vermieter verlangen zu viele Informationen

Das widerspricht dem, was das Bundesdatenschutzgesetz für den Normalfall einer Vermietung vorsieht. So darf der Vermieter zwar konkrete Gehaltsnachweise wie etwa einen – teilweise geschwärzten – Kontoauszug verlangen, wie eine Broschüre des sogenannten Düsseldorfer Kreises erläutert. Aber erst, wenn er sich schon für einen Bewerber entschieden hat. Dem Fach-Kreis gehören die obersten Datenschutzaufsichtsbehörden für den nicht-öffentlichen Bereich in Deutschland an.

Immerhin 40 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen, online durchgeführten Umfrage an, dass ihrer Meinung nach zu viele Informationen vor einer Besichtigung verlangt würden.

Die Mehrheit allerdings sah das weniger kritisch: 37 Prozent meinten, die Zahl der Fragen an die möglichen Mieter sei “genau richtig”. Und sechs Prozent fanden, es würden noch zu wenig Informationen verlangt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...