8. Dezember 2017, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

Deutsche finden Mieten zu teuer

Die Mehrheit der Deutschen findet die Mieten zu teuer.

Mehr als acht von zehn Menschen stufen die Wohnungsmieten in Deutschland als zu teuer ein. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bewerteten 48 Prozent der Befragten die durchschnittlichen Mietpreise als zu hoch. Und mehr als jeder Dritte urteilte sogar, die Mieten seien “viel zu teuer”.

Bei der Suche nach einem neuen Zuhause legen zugleich viele Menschen mehr persönliche Daten offen, als sie müssten. So sind nach der am Freitag veröffentlichten Umfrage gut die Hälfte (54 Prozent) der Menschen bereit, schon vor einer Besichtigung ihre jüngste Einkommensbescheinigung dem Vermieter zu geben.

Vermieter verlangen zu viele Informationen

Das widerspricht dem, was das Bundesdatenschutzgesetz für den Normalfall einer Vermietung vorsieht. So darf der Vermieter zwar konkrete Gehaltsnachweise wie etwa einen – teilweise geschwärzten – Kontoauszug verlangen, wie eine Broschüre des sogenannten Düsseldorfer Kreises erläutert. Aber erst, wenn er sich schon für einen Bewerber entschieden hat. Dem Fach-Kreis gehören die obersten Datenschutzaufsichtsbehörden für den nicht-öffentlichen Bereich in Deutschland an.

Immerhin 40 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen, online durchgeführten Umfrage an, dass ihrer Meinung nach zu viele Informationen vor einer Besichtigung verlangt würden.

Die Mehrheit allerdings sah das weniger kritisch: 37 Prozent meinten, die Zahl der Fragen an die möglichen Mieter sei “genau richtig”. Und sechs Prozent fanden, es würden noch zu wenig Informationen verlangt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...