Anzeige
14. März 2017, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungsberatung: “Blick auf mögliche Fördermittel fehlt”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, über Veränderungen in der Baufinanzierungsberatung und die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen.

Baufinanzierungsberatung

Robert Annabrunner: “Bauherren und Immobilienkäufer sollten nicht zu lange warten, um von den noch immer günstigen Konditionen zu profitieren.”

Cash.: Welches vorläufige Fazit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie ziehen Sie?

Annabrunner: Wir begrüßen das Ziel der Richtlinie, mehr Verbraucherschutz herzustellen. Doch hat es auch Kritikpunkte gegeben, etwa bei der Kreditvergabe an Rentner und Pensionäre. Hier will der Gesetzgeber aber nachbessern. Wichtig bleibt die gute Beratung, für die wir gemeinsam mit unseren Partnern sorgen werden.

Worauf sollten Finanzierungsberater in der Baufinanzierung derzeit besonders achten?

Die Finanzierung eines eigenen Hauses oder einer Wohnung ist meist die größte Investition zukünftiger Immobilienbesitzer. Darum ist eine gute Beratung besonders wichtig. Wenn die Kunden zu unseren Partnern zu einem Beratungsgespräch kommen, haben sie sich meist schon online informiert. Sie wissen, wie hoch oder besser wie niedrig die Bauzinsen sind, welche Unterlagen sie parat haben müssen oder wie viel Eigenkapital sie benötigen. Was oft fehlt, ist der Blick auf mögliche Fördermittel oder alternative Finanzierungslösungen. Darum gehen sie zu einem freien Finanzdienstleister und lassen sich “offline” beraten. Hier sind unsere Partner gefordert, da sie auf die individuellen Wünsche ihrer Kunden eingehen können. Dabei werden sie im Hintergrund durch digitale Prozesse unterstützt. So wird Beratung digital, bleibt am Ende aber persönlich.

Wie werden sich die Baufinanzierungszinsen weiter entwickeln?

Die Trendwende an den Rentenmärkten dürfte auch zu einem Anstieg der Zinssätze für Baudarlehen führen. Vor allem bei Darlehen mit einer längeren Zinsfestschreibung ist dies bereits erkennbar. Wobei es keine großen Sprünge gibt, sondern einen leichten, aber spürbaren Anstieg. Bauherren und Immobilienkäufer sollten daher nicht zu lange warten, um von den noch immer günstigen Konditionen zu profitieren.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 4/2017.

Interview: Barbara Kösling

Foto: DSL Bank


Weitere Artikel zu dem Thema:

Baufinanzierungsgeschäft: Mit fünf Schritten zu mehr Neukunden

Diese Versicherungen sollten Bauherren haben

“Was bin ich?” oder die Krux der Spezialisierung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...