Anzeige
16. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Drei Städte für Absolventen

Welche Stadt sucht die meisten Absolventen? Wo ist die Miete erschwinglich? Und wo kann man nach Feierabend am meisten unternehmen? Diese Fragen beantwortet die jährliche Absolventenstudie von Adzuna. Nicht immer geht eine hohe Nachfrage nach Berufsanfängern mit hohen Mieten einher.

Student-frau-jung-beruf-jobsuche-arbeitssuche-laptop-schreibtisch-computer-suche-internet-shutterstock 231369601 in Die Top Drei Städte für Absolventen

Absolventen finden auf dem Jobportal Adzuro die meisten Stellenangebote in Frankfurt, die Miete in Berlin ist jedoch wesentlich günstiger.

In Frankfurt werden die meisten Absolventen gesucht, die Stadt überholt damit den Vorjahressieger München. Das zeigt die Absolventenstudie von Adzuna, welche neben dem Arbeitsmarkt auch Erschwinglichkeit der Mieten und das Freizeitangebot betrachtet.

Die Studie wird einmal jährlich von der Jobsuchmaschine Adzuna durchgeführt. Sie untersucht die regionale Verteilung von über 24.000 gelisteten Stellenangeboten für Absolventen, inklusive Traineestellen und Praktika.

Frankfurt sucht die meisten Berufseinsteiger

Daneben wurde das Mietpreisniveau der Top Städte betrachtet, basierend auf dem aktuellen Wohn-Index des Hamburger Instituts F+B aus dem zweiten Quartal 2017. Um die Standortattraktivität zu beurteilen, wurde auch das Freizeitangebot auf dem Städteportal meinestadt.de ausgewertet.

Frankfurt ist nach den Ergebnisen von Adzuna die deutsche Stadt mit den derzeit meisten unbefristeten Absolventenjobs, knapp elf Prozent der deutschlandweiten Gesuche beziehen sich auf Frankfurt. München lande mit knapp zehn Prozent auf Platz zwei, dort würden jedoch mehr Praktikanten und Trainees als in Frankfurt gesucht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Stadt-job-miete-1 in Die Top Drei Städte für Absolventen

Quelle: Adzuna, F+B, 2017; eigene Darstellung

Mit etwas Abstand mit einem Anteil von sechs Prozent an allen Gesuchen folge Berlin, wodurch es die Hauptstadt erstmals in die Top Drei für unbefristete Absolventenjobs schaffe. In allen Top Städten würden besonders Absolventen aus den Bereichen IT und Consulting gesucht.

Berlin ist die günstigste Stadt

Doch Absolventen können sich nicht allein nach dem Jobangebot richten. Wichtig ist auch, wie leicht sie ihre Wohnung finanzieren können. Das ist in allen untersuchten Städten nach Ergebnissen des F+B Wohn-Indexes im Vergleich zum Vorjahr schwieriger geworden.

Besonders stark mit einem Anstieg von 6,5 Prozent seit dem ersten Quartal 2016 seien die Preise in Berlin gestiegen. Dennoch kosten Wohnungen laut F+B mit Quadratmeterpreisen von 8,20 Euro weniger als in allen anderen untersuchten Städten.

Bestes Freizeitangebot in Berlin

In München seien die Mieten um vier Prozent auf 13,20 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Somit ist es die teuerste Stadt für Mieter, und für Absolventen trotz des guten Job-Angebots weniger attraktiv. In Frankfurt werden die meisten Absolventen gesucht, doch könnten hohe Mietpreise (elf Euro pro Quadratmeter) Arbeitsanfänger abschrecken.

Oft ist jungen Arbeitnehmern auch wichtig, was sie in ihrer Freizeit unternehmen können. In diesem Punkt ist Berlin die spannendste Stadt. Das Städteportal Meinestadt.de listet dort 30.555 Veranstaltungen. München kommt auf 12.797 Veranstaltungen und Frankfurt auf 11.686. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...