5. Oktober 2017, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft schreitet voran und macht auch vor der Immobilienbranche nicht Halt. Wie eine aktuelle Analyse der Real Estate Digitalization Initiative (REDI) zeigt, stehen die Immobilienunternehmen dieser Entwicklung jedoch gelassen gegenüber.

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Wie die Analyse zeigt, steht die Immobilienbranche noch am Beginn der Digitalisierung.

Nur sieben Prozent der deutschen Immobilienunternehmen sehen die Digitalisierung als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der REDI unter 106 relevanten Unternehmen hervor.

Für diese Analyse wurden Bestandshalter, Asset-, Property- und Facility Manager befragt, wobei sich herausstellte, dass der Digitalisierungsgrad im Facility Management am höchsten ist.

Insgesamt herrsche unter den Befragten die Auffassung dass die Digitalisierung zur Qualitätssteigerung anstatt zur Effizienzsteigerung genutzt werden sollte.

Viele Unternehmen noch ohne Strategie

Insgesamt bestehe in der deutschen Immobilienbranche noch viel Nachholbedarf im Bezug auf die Digitalisierung. So erreiche die Branche nur 40,2 von 100 möglichen Punkten im REDI-Digitalisierungsbarometer.

Rund 44 Prozent aller befragen Unternehmen habe weder eine Strategie zur Digitalisierung, noch eine strategische Mitarbeiter-Funktion geschaffen, um das Thema voranzubringen.

Hinsichtlich der Unternehmensgröße weisen Unternehmen bis 50 Mitarbeiter laut REDI den geringsten Digitalisierungsstand (31,4) auf, während Unternehmen ab 250 Mitarbeitern mit einem Stand von 49,7 branchenführend sind.

Seite zwei: Digitalisierungsbudgets nehmen zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...