5. Oktober 2017, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft schreitet voran und macht auch vor der Immobilienbranche nicht Halt. Wie eine aktuelle Analyse der Real Estate Digitalization Initiative (REDI) zeigt, stehen die Immobilienunternehmen dieser Entwicklung jedoch gelassen gegenüber.

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Wie die Analyse zeigt, steht die Immobilienbranche noch am Beginn der Digitalisierung.

Nur sieben Prozent der deutschen Immobilienunternehmen sehen die Digitalisierung als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der REDI unter 106 relevanten Unternehmen hervor.

Für diese Analyse wurden Bestandshalter, Asset-, Property- und Facility Manager befragt, wobei sich herausstellte, dass der Digitalisierungsgrad im Facility Management am höchsten ist.

Insgesamt herrsche unter den Befragten die Auffassung dass die Digitalisierung zur Qualitätssteigerung anstatt zur Effizienzsteigerung genutzt werden sollte.

Viele Unternehmen noch ohne Strategie

Insgesamt bestehe in der deutschen Immobilienbranche noch viel Nachholbedarf im Bezug auf die Digitalisierung. So erreiche die Branche nur 40,2 von 100 möglichen Punkten im REDI-Digitalisierungsbarometer.

Rund 44 Prozent aller befragen Unternehmen habe weder eine Strategie zur Digitalisierung, noch eine strategische Mitarbeiter-Funktion geschaffen, um das Thema voranzubringen.

Hinsichtlich der Unternehmensgröße weisen Unternehmen bis 50 Mitarbeiter laut REDI den geringsten Digitalisierungsstand (31,4) auf, während Unternehmen ab 250 Mitarbeitern mit einem Stand von 49,7 branchenführend sind.

Seite zwei: Digitalisierungsbudgets nehmen zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...